Bach und kurze Vorstellung

  • Ersteller des Themas störtebeker
  • Erstellungsdatum
S

störtebeker

Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
12
Reaktionen
20
Moin zusammen,

Ich hab mir vor kurzem ein Plano gekauft, nachdem ich jetzt um die dreißig Jahre kaum bis gar nicht klassisches Klavier gespielt habe und auch beruflich und privat bedingt wenig Zeit für Musik (früher in diversen Bands) übrig gehabt zu glauben hatte. Abr irgendwie lässt einen die Beschäftigung mit der Musik nie los. Irgendwann erwischt es einen wieder.
Also hab ich mir jetzt Ende August (endlich) ein Klavier gekauft - ein Ibach 123 - und da ich mich früher auch intensiver mit Aufnahmetechnik befasst hatte, kam gestern ein klein wenig Audio-Equipment ins Haus ;-) Das erste Ergebnis folgt jetzt hier...

Ibach 123
Oktava Nierchen
Steiner UR44c

Fuge C-Dur aus dem WTK1
Manche Passagen gefallen mir da schon recht gut, insgesamt nicht gleichmäßig genug, und auch mit Positionierung der Mikros muss ich noch experimentieren. Und früher war Cubase auf dem Atari ST irgendwie auch einfacher zu bedienen :-D Da liegt also noch ein langer Weg vor mir ...
Aber für meinen ersten halbwegs ernsthaften Versuch bin ich ganz zufrieden.

Ciao Oli
 

Anhänge

DonMias

DonMias

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
2.188
Reaktionen
2.596
Hi @störtebecker,

erst mal willkommen im Forum. :)

Ich nehme an, Du meinst folgende Mikros:


Ich frage, da ich gerade selbst auf der Suche nach passenden Mikros bin, die ich dann über mein Focusrite Scarlett 2i2 an meinen Mac anschließen möchte. Wobei ich nicht sicher bin, ob Stereo überhaupt nötig/sinnvoll ist oder ob es mir als absoluten Einsteiger ins Recording am Anfang das Leben evtl. sogar schwerer macht also nötig.

Zudem wollte ich eigentlich für Mikros nicht inbedingt gleich noch mal 300 Tacken auf den Tisch legen.

Nutzt Du zum Abhören Monitore oder arbeitest Du nur mit Kopfhörer? Auch da frage ich mich nämlich gerade: Brauche ich separate Boxen oder reicht mein Kopfhörer AKG 702?

Ich würde mich freuen, wenn Du uns an Deinen Erfahrungen mit der Aufnahme weiter teilhaben lassen würdest.

Grüße
Don
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.072
Reaktionen
2.011
Servus Herr Störtebeker!

(mit dem nahm es ein übles Ende, ich sg's ja nur... :-D) )

Manche Passagen gefallen mir da schon recht gut, insgesamt nicht gleichmäßig genug,
Ja, sehe ich auch so. Es fehlt so etwas wie der Puls in der Musik. Und Am Ende kannst du auch viel früher langsamer werden. Sing mal mit, dann findest du leicht die nötigen Atempausen/Phrasierungen.

Die Aufnahme klingt für mich leicht übersteuert, also etwas klirrig?!

Und:
Willkommen im Forum und viel Vergnügen hier! :bye:

Es grüßt
Die Drahtkommode
 
S

störtebeker

Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
12
Reaktionen
20
Ich nehme an, Du meinst folgende Mikros:


Ich frage, da ich gerade selbst auf der Suche nach passenden Mikros bin, die ich dann über mein Focusrite Scarlett 2i2 an meinen Mac anschließen möchte. Wobei ich nicht sicher bin, ob Stereo überhaupt nötig/sinnvoll ist oder ob es mir als absoluten Einsteiger ins Recording am Anfang das Leben evtl. sogar schwerer macht also nötig.

Zudem wollte ich eigentlich für Mikros nicht inbedingt gleich noch mal 300 Tacken auf den Tisch legen.
Ja, genau die. Vielleicht gibts da ja auch was auf dem Gebrauchtmarkt und bei Nichtgefallen vertickt man die einfach weiter. Die zwei Mikros hängen da jetzt an einer Stereoschiene im/über dem Klavier und es gefällt mir bis jetzt ganz gut. Stereo bringt einfach ein wenig mehr Leben in das Bild. Klavierklang ist halt räumlich. Sonst geht auch n Piano ;-)
Und... gute Mikros behalten ihren Wert, während das Elektronikgeraffel schnell der Müll von morgen ist.

Nutzt Du zum Abhören Monitore oder arbeitest Du nur mit Kopfhörer? Auch da frage ich mich nämlich gerade: Brauche ich separate Boxen oder reicht mein Kopfhörer AKG 702?

Ich würde mich freuen, wenn Du uns an Deinen Erfahrungen mit der Aufnahme weiter teilhaben lassen würdest
Momentan steht das Laptop mit dem ganzen Krams im Wohnzimmer... wenn ich da jetzt spezielle Abhörmonitore aufbauen würde, wäre der häusliche Frieden doch arg gestört :-) also mit Kopfhörer - und es ist heute auch der erste Tag, an dem das Geraffel aufgebaut ist :-)
Früher[tm] hatte ich in meinem "Studio" natürlich Abhörboxen. Aber man kann zum Gehör Kalibrieren/Resetten auch mal über ne gute Anlage gegenhören.

Ciao Oli
 
S

störtebeker

Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
12
Reaktionen
20
Ja, sehe ich auch so. Es fehlt so etwas wie der Puls in der Musik. Und Am Ende kannst du auch viel früher langsamer werden. Sing mal mit, dann findest du leicht die nötigen Atempausen/Phrasierungen.
Do the Gould :-)
Ich bin halt noch froh, wenn ich halbwegs fehlerfrei durchkomme.

Die Aufnahme klingt für mich leicht übersteuert, also etwas klirrig?!
Sollte eigentlich nicht sein!? Hört das noch jemand?

Und:
Willkommen im Forum und viel Vergnügen hier! :bye:

Es grüßt
Die Drahtkommode
Danke!

Ciao Oli
 
Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
747
Reaktionen
1.509
Herzlich willkommen hier!
Die Aufnahme finde ich ziemlich gut, dass der Bass etwas muffelig klingt, hat vielleicht mit dem Instrument zu tun, ansonsten gefällt mir das Ibach sehr gut!
Zur Fuge:
Es passiert so oft: Man beginnt in einem ruhigen, entspannten Tempo, bei dem der Zuhörer ein angenehmes Gefühl hat und mit jedem Neustimmeneinsatz zieht das Tempo an...Damit bringt sich der geneigte Pianist in Schwierigkeiten. Die Musik klingt nicht mehr gesungen, weil permanent ein klein wenig unter Stress, den man als Zuhörer auch als ungemütlich wahrnimmt. Die Artikulation wird staksig, weil man ja soviele Töne flott gemeinsam bewegen muß.
Das ist ein durchaus verbreitetes Phänomen.
Also: Langsam bleiben, singen und sich wohlfühlen! Dann freut sich das Ibach! :001: Und Bach auch...
 
S

störtebeker

Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
12
Reaktionen
20
Ich hab gestern Nachmittag noch mal ne weitere Aufnahme erstellt und ein wenig am Equalizer geschraubt und ein wenig (vielleicht zu viel) Hall dazugegeben und ein wenig an der Mikrofonpositionierung gespielt (näher ran) und... also für eine genaue Ursachenforschung an viel zu vielen Parametern rumgeschraubt :-)
Ein bisschen Mozart.... oh, mein Gott... das konnte ich damals alles mal spielen :) Den empfinde ich jetzt ein wenig zu langsam, dafür sollte der Muff weg sein.
 

Anhänge

Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
747
Reaktionen
1.509
Interessant, was sich so verändert, wenn man die Aufnahmeparameter verändert...
Das Klavier klingt schlechter gestimmt als bei Bach, der Hall tut nicht gut. So wie Du schon sagtest, es ist zuviel davon. Der Bass klingt nicht mehr muffelig.
Den Mozart empfinde ich nicht als zu langsam, das Timing gefällt mir.
Gleichwohl könnte er charmanter klingen. Die Töne sind zu buchstabiert. Bei Mozart kann man wunderbar das Erlebnis von schweren und leichten Tönen erfahren, wohin geht eine Melodie, wie führe ich sie wieder nach Hause...Platt gesagt: wo werde ich lauter, wo leiser. Wenn wir sprechen, dann betonen wir auch nicht jedes Wort gleich. Auch Sätze haben Ziele (bei Frage- und Ausrufesätzen besonders leicht vorzustellen).
 

Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.745
Reaktionen
20.710
Ich hab gestern Nachmittag noch mal ne weitere Aufnahme erstellt und ein wenig am Equalizer geschraubt und ein wenig (vielleicht zu viel) Hall dazugegeben und ein wenig an der Mikrofonpositionierung gespielt (näher ran) und... also für eine genaue Ursachenforschung an viel zu vielen Parametern rumgeschraubt
Japp. :-)
Das Problem ist: Zwei Mikrofone sind eigentlich zu wenig. Nah an den Saiten ergibt einen klaren direkten Ton aber ohne den natürlichen Raumklang. Weiter weg gibt den Raumklang gut wieder aber der klare Klang fehlt. Dadurch wirken Aufnahmen oft dumpf.
Womit ich gute Erfahrungen gemacht habe, ohne in weitere Mikros und Technik zu investieren: Mit den Mikrofonen nah an den Saiten und ein Smartphone oder irgend was anderes billiges von weiter weg (2 Meter oder mehr) mitlaufen lassen. In der Software (wie z.B. Audacity) dann das Audiosignal vom Handy dezent dazu mischen. Nicht viel, nur ein wenig, um den Raumklang etwas abzubilden. Das klingt auf jeden Fall besser als künstlichen Hall dazuzugeben. Zum einfachen Synchronisieren am Anfang in die Hände klatschen. Den Peak kann man dann einfach übereinander legen.
 
S

störtebeker

Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
12
Reaktionen
20
Womit ich gute Erfahrungen gemacht habe, ohne in weitere Mikros und Technik zu investieren: Mit den Mikrofonen nah an den Saiten und ein Smartphone oder irgend was anderes billiges von weiter weg (2 Meter oder mehr) mitlaufen lassen.
Das probier ich mal aus, n billiges Mikro hab ich hier noch rumliegen, dann lass ich das einfach mal mitlaufen. In weiser Voraussicht hab ich mir ja ein Gerät mit mehr als zwei Eingängen gekauft :)

Ciao Oli
 
 

Top Bottom