antikes Klavier C.Bechstein Nr. 2034 vom 1867 zu verkaufen in der Schweiz

  • Ersteller des Themas veravalentin
  • Erstellungsdatum
V

veravalentin

Dabei seit
13. Apr. 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
IMG_0892.jpg

Guten Tag

Das Klavier wurde voll revidiert und befindet sich in einem sehr guten Zustand. Dies wurde uns kürzlich von einem Klavierhändler aus Schaffhausen bestätigt.

MfG
Valentin
 
V

veravalentin

Dabei seit
13. Apr. 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
Es steht zum Verkauf, wie zuoberst geschrieben steht. Wer Interesse haben sollte, den bitte ich mich direkt anzusprechen, über interne Verbindung. Allgemeine Fragen können hier beantwortet werden.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.293
Reaktionen
21.529
Warum schreibste nicht einfach den Preis hin und sonstige Details? Ist das ein Geheimnis oder soll Dir das jetzt jeder aus der Nase ziehen?
 
V

veravalentin

Dabei seit
13. Apr. 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
OK, ich versuche es! Wir haben fürs Klavier Fr. 14'000 ausgegeben. Es hat uns so gut gefallen, dass wir eigentlich nicht allzu sehr auf den Preis schauten. Der Verkäufer hat Klaviere und Flügel aus Liebe zu Musik verkauft, zu Dumping-Preisen. Sein Hauptgeschäft war Medizinaltechnik. Für Klaviere und Flügel hat er eine grosse klimatisierte Halle eingerichtet. Dort standen Kawais in langen Reihen. Er hat sie zu so tiefen Preisen verkauft, dass andere Händler sich empörten und sich bei Kawai beschwerten, sodass ihm das weitere Handel untersagt wurde. In dieser Halle waren wir zu zweit lange und haben uns alle Kawais angehört. Zum Schluss haben wir ein Paar Klaviere, die dort standen, auch ausprobiert. Und als wir den Bechstein versuchten, war uns sofort klar, dass wir nur ihn nehmen. Das war in Horgen. Vielleicht kannte den Mann jemand von Forum-Teilnehmern. Als wir dort waren, war sein letzter Arbeitstag. Kurz drauf war er gestorben.

Zu dem Klavier noch! Der Mann fand ihn per Zufall in einem reparaturbedürftigen Zustand und liess es in Polen total revidieren. Der Preis enthält vor allem die angefallenen Reparaturkosten.

Nun ergibt sich es so, dass wir in der Kürze aus der Schweiz auswandern werden und das Klavier leider nicht mitnehmen können. Sodass wir für es einen neuen Besitzer suchen.

Wir haben kürzlich das Klavier von einem Händler und einer Frau, die Klaviere baut, anschauen lassen. Sie waren sichtlich begeistert, wie es klingt und in welchem Zustand es sich befindet. Heute haben wir ein Angebot vom Händler erhalten, das uns sehr enttäuscht hat. Er bietet uns Fr. 3'500. Eine der Begründungen lautet, dass man heut zutage eher polierten Klaviere kauft...

Nun sind wir auf diesen Forum gestossen und hoffen darauf, dass hier nicht die Polierung bei Klavieren geschätzt wird. Wir suchen also einen Liebhaber für das, was wir anbieten.

Wir wohnen bei St. Gallen, wo das Klavier ausprobiert werden kann.

Zu den Daten noch: Höhe des Klaviers beträgt 128 cm
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.496
Reaktionen
6.827
V

veravalentin

Dabei seit
13. Apr. 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
Die Oberfläche sieht sehr schön aus und braucht überhaupt keine weitere Behandlung - dies haben die Fachleute gar nicht bemängelt beim Anschauen. Es geht auch gar nicht darum.
 
Zuletzt bearbeitet:
V

veravalentin

Dabei seit
13. Apr. 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
Nun ja, die Oberfläche sieht ja auch irgendwie ned so ganz fertig aus, da müßt schon noch ne gescheite Schellackpolitur rauf, welche allerdings auch wieder mit so um die 25 000 CHF (22 969 €) zu Buche schlagen würde.

LG
Henry

noch einmal die Zitat aus dem Angebot wörtlich:

"Erfahrungsgemäss werden zur Zeit (leider) nur hochglanzpolierte Instrumente verkauft. Die Nachfrage nach holzfarbigen, braunen Klavieren ist sehr beschränkt."

Die Oberfläche ist ordentlich poliert und dies kostete eben darum wesentlich weniger, weil die Reparatur in Polen ausgeführt wurde
 
Zuletzt bearbeitet:
V

veravalentin

Dabei seit
13. Apr. 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ich erlaube mir doch noch ein Paar Wörter aus dem Angebot zu zitieren:

"Nochmals bedanke ich mich bei Ihnen, dass wir das Klavier am letzten Sonntag bei Ihnen begutachten durften. Wir konnten das mittlerweile bei uns intern besprechen.


Grundsätzlich haben wir an diesem Instrument Interesse, da es sich um ein sehr gut erhaltenes C. Bechstein Klavier handelt. Das Instrument an sicht hat (nach ca. 150 Jahren) keinen eigenen Handelswert mehr. Da es aber revidiert wurde, kann ich Ihnen trotzdem ein Angebot unterbreiten."
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.496
Reaktionen
6.827
noch einmal die Zitat aus dem Angebot wörtlich:

"Erfahrungsgemäss werden zur Zeit (leider) nur hochglanzpolierte Instrumente verkauft. Die Nachfrage nach holzfarbigen, braunen Klavieren ist sehr beschränkt."

Die Oberfläche ist ordentlich poliert und dies kostete eben darum wesentlich weniger, weil die Reparatur in Polen ausgeführt wurde

Mattierte Instrumente , insbesondere alte Stilinstrumente sind ned so angesagt....des müßt dann wirklich ein Schnäppchen sein, das man sagt "gut, investiert man noch mal in eine Schellackpolitur.
Aber 14 000 CHF (12.862,4) ist jetzt nicht unbedingt ein Schnäppchen, neue hochglanzpolierte Classic 124 kosten knapp 19 000 € (20.680,40 CHF )

LG
Henry
 
V

veravalentin

Dabei seit
13. Apr. 2016
Beiträge
10
Reaktionen
0
Danke für den schönen Bericht!

Ich hatte allerdings eher so daran gedacht, daß du schreibst, was es kosten soll, wo es steht, im wievielten Stockwerk und vielleicht noch wann und von wem es restauriert wurde und was dabei gemacht wurde, sowie ob es danach regelmäßig gestimmt und gewartet wurde.

Jörg

Wir erwarten doch mehr, als uns angeboten wurde.

Das Klavier steht in einer modernen Wohnung auf dem 2. Stock. Es wurde regelmässig gestimmt bis auf den letzten Jahr, wo wir uns mehr um die bevorstehenden Auswanderung kümmerten. Dies hat aber keine nennenswerten Auswirkungen auf das Klavier, sonst hätten die Fachleute es gleich bemängelt.

Es wurde vor ca. 6 Jahren restauriert und seit dem nur wenig gespielt. Wir wissen nur, dass es in Polen geschenen ist. Gemacht wurde alles, was nötig ist, um von Fachleuten so was geschrieben zu bekommen:

"Grundsätzlich haben wir an diesem Instrument Interesse, da es sich um ein sehr gut erhaltenes C. Bechstein Klavier handelt. Das Instrument an sicht hat (nach ca. 150 Jahren) keinen eigenen Handelswert mehr. Da es aber revidiert wurde, kann ich Ihnen trotzdem ein Angebot unterbreiten."

Noch ein Bild hätte ich gleich. Mehr werde ich morgen machen. Auf dem Bild ist ein Moderator zu sehen, was wir zusätzlich einbauen liessen.

IMG_0894.jpg
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.496
Reaktionen
6.827
Ach du liebe Zeit, auch noch n Geradsaiter :dizzy:

LG
Henry
 
lavendel

lavendel

Dabei seit
25. Mai 2008
Beiträge
1.409
Reaktionen
1.264
Aber ein wunderschön gemasertes Holz. Ist aber nicht Mahagoni, oder?
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.293
Reaktionen
21.529
Könnte auch Palisander sein (sieht ähnlich wie meins aus).
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.496
Reaktionen
6.827
Aber ein wunderschön gemasertes Holz. Ist aber nicht Mahagoni, oder?

Ich würd auf Palisander tippen. Aber gerade bei solch Uralt Instrumenten sollte darauf geachtet werden, daß es originalgetreu überholt wird, da wären die Chancen es an Liebhaber los zu werden größer, Aber so auf IKEA getrimmt und modernisiert, dann auch noch ein Moderator eingebaut, der da garned reingehört.....dürft schwierig werden da einen Interessenten zu finden.

LG
Henry
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.293
Reaktionen
21.529
Kreuzsaitiges Furnier? Aha! Was auch immer das ist. :-D
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.496
Reaktionen
6.827
 

Top Bottom