Amateurwettbewerb Paris April 2007

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Karl, 29. Aug. 2006.

  1. Karl
    Offline

    Karl

    Beiträge:
    159
    Hallo zusammen,

    im April findet in Paris ein Amateurwettbewerb statt bei dem 3000 € Preisgeld und ein Orchester-Konzert winken.

    zur Homepage

    Ich habe mich angemeldet und bin nun am grübeln wie ich das Programm am besten gestalte.

    1. Runde können 10 Minuten nach eigener Stückwahl vorgetragen werden.

    2. Runde ein Bach + ein Romantiker 10 min

    3. Runde 30 Minuten freie Wahl wobei die Stücke aus den Vorrunden erneut gespielt werden können.

    Da ich mich die letzten Jahre bis auf ein Paar Ausnahmen mit Liszt beschäftigt habe würde ich gerne eure Meinung einholen.

    Ich denke aus folgenden Stücken ein Programm zu gestalten.

    Sonate h moll
    mephisto #1
    il lamento
    TE 10
    Wilde Jagd
    harmonies du soir
    la campanella
    Abegg Variationen
    Chopin op10 2
    op 25 6
    Engl Suite 3 Prelude oder eine Fuge aus WTK
    Chopin wäre noch Scherzo 1-3 oder Ballade 1&4, Polonaisen (militär und heroische) möglich


    was ich unbedingt spielen will:

    il lamento, la campanella und mephisto (~12,5,11 Min)

    diese 3 Stücke sind fertig und müssten nur noch in regelmässigen Abständen in Schuss gehalten werden.
    Welche Stücke würdet ihr empfehlen?
    In der ersten runde bereits ein extremes Stück?
    Da ich für alle Runden planen muß kommt auch die h moll in Frage. Die Sonate wurde in den letzten Jahren des öfteren gespielt und hat einige male zum Sieg geführt; oder lieber für die 30 Minuten Abwechslung - eine Chopin Etüde gemischt mit einer TE und schumann?
    die 3 oben genannten würden auch zusammen an die 30 minuten ergeben?!?!
    oder lieber so viel wie möglich in der relativ langen zeit perfektionieren und dann nach gefühl vortragen?
    oder anfangen mit einer der beiden chopin etüden und eine liszt?
    ich weiss es nicht...
    natürlich ist alles eine sache des vortrags aber angenommen es wären (Anschlag interpretation etc...) keine qualitativen unterschiede zwischen den Stücken (d.h. eins wäre schlechter als das andere).
    würde gerne eure meinungen lesen und bitte argumentieren.

    Gruß
    Karl

    PS: entschuldigt die abwechslungsreiche groß und klein schreibung aber am notebook treibt mich das teilweise in den wahnsinn da die shift taste nicht richtig will... :)
     
  2. Elio
    Offline

    Elio

    Beiträge:
    642
    :lol: :lol: :lol:

    Da lese ich Amateurwettbewerb und wollte mal schauen, was man da spielt und dann schreibst Du von Stücken, die mit zum Schwierigsten der Klavierliteratur gehören :)
    Vielleicht sollte man es besser Semiprofiwettbewerb nennen :)

    Oder worauf bezieht sich das Wort Amateur? Auf Leute die nicht vorhaben Musik zu studieren und/oder es nicht studiert haben?
     
  3. Karl
    Offline

    Karl

    Beiträge:
    159
    auf teilnehmer die nicht studiert haben.
     
  4. simone
    Offline

    simone

    Beiträge:
    7
  5. konstantin
    Offline

    konstantin Guest

    chopin 10/2 und 25/6 im wettbewerb? riskant, aber wenn sie gut gespielt sind, überzeugende stücke.
    mich würde mal interessieren, wie du sie spielst? hast du eine aufnahme von dir?
     
  6. konstantin
    Offline

    konstantin Guest

    btw musst du gar nichts klassisches spielen?
     
  7. Karl
    Offline

    Karl

    Beiträge:
    159
    nein, klassisches muß nicht gespielt werden.

    @chopin

    leider habe ich keine aufnahmen von mir, da ich nicht das equipment dafür besitze. die einzigen aufnahmen die ich besitze sind ca 10 jahre alt und das war in meinen jungen jahren (10.1, 25.12) leider habe ich auch hierfür nicht die ausstattung, vhs bänder zu digitalisieren.