Als fast-noch-Beginner Steinway kaufen - auch eine moralische Frage ?

Romeo

Romeo

Gesperrt
Dabei seit
18. Feb. 2011
Beiträge
1.609
Reaktionen
447
Hallo,

ich beziehe mich auf diesen Faden (https://www.clavio.de/forum/klavier...fast-20-jahren-abstinenz-steinway-kaufen.html) und habe meinen auch ähnlich genannt, weil ich ein ähnliches Problem habe, es aber von einer anderen Seite beleuchten will/muß.

Ich spiele erst seit wenigen Jahren, habe erst als Erwachsener angefangen und werde sicher nicht mehr die größten Höhen des Klavierspiel erreichen. Trotzdem habe auch ich mich in einen Steinway B verliebt, der bei einem Händler in der Nähe steht und den ich mir auch leisten könnte. Ich hatte nämlich das unsagbare Glück, völlig unerwartet und völlig legal eine für mich sehr große Geldsumme in dem fraglichen Bereich (ca. 75k€) zu erhalten, die ich, da mein Leben ja sonst finanziell auch funktioniert hat, nicht wirklich brauche.

Also, ich könnte den S-B jetzt kaufen. Ich könnte aber das Geld auch einfach für einen guten Zweck spenden - man muß nur die Tagesschau einschalten, dann weiß man, was ich meine, Not gibt es genug.

Findet Ihr es moralisch vertretbar, so viel Geld für ein Instrument auszugeben, das man eingentlich nicht braucht, und anstelle dessen man sicherlich an anderer Stelle erhebliche Not lindern könnte ?

Vielleicht haltet Ihr mich ja auch für bescheuert ?

Ach so, jetzt ändere ich den Beitrag nochmal schnell: Das Gesagte gilt nur für mich persönlich ! Keinesfalls will ich andere, oder den Urhaber des o.g. Fadens dafür einnehmen, sein Geld zu spenden o.ä., also bitte nicht mißverstehen !
 
F

fab

Dabei seit
22. Sep. 2011
Beiträge
241
Reaktionen
2
vielleicht kannst du die beiden frage trennen und dadurch auflösen. z.B. dich einerseits für ein projekt engagieren, andererseits einen schönen flügel kaufen?

wenn der preis "geronnene arbeit" der klavierbauer ist, dann entscheidest du dich durch den kauf, sie diese arbeit am richtigen objekt geleistet haben. welchen wert das instrument für dich hat, kann natürlich niemand für dich entscheiden. vielleicht machst du auch ein paar wunderbare konzerte bei dir zuhause, lädst andere musiker und zuhörer dazu ein usf.

du kannst natürlich vorher nochmal deine lebensplanung durchgehen und überlegen, ob du das geld genauso ausgeben würdest, wenn du dafür sieben jahre lange jeden monat 1000 EUR sparen müsstest. das wäre also ein versuch , den "look at all this money!"- effekt gedanklich zu reduzieren.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Also, ich könnte den S-B jetzt kaufen. Ich könnte aber das Geld auch einfach für einen guten Zweck spenden
Autsch, das ist eine "böse" Frage.
Im Prinzip müssen wir alle - die wir ausnahmslos (!!!) zu dem einen Prozent der "Glücklichen" auf diesem Erdball gehören, uns diese Frage permanent stellen: Brauche ich diesen Kinobesuch, diese Zeitung, dieses Steak, dieses Auto? Würden wir es tun, so wäre diese Welt möglicherweise (!!!???) eine bessere.

Vielleicht hilft die Frage nach dem Umfang der Freude weiter? Ich gehe davon aus, dass Du jede Minute, die Du am B sitzt, Dir Deines Glücks bewusst bist und dieses genießt. Ich finde, dass man daraus ein "Anrecht" ableiten kann. Umgekehrt hilft es Deinem Gewissen sicherlich, wenn Du einmal die Dinge, die Dir nicht eine solche lang anhaltende Freude bescheren, auf den Prüfstand stellst. Vielleicht verzichtest Du mal auf einen Urlaub oder machst diesen "billiger"? Isst statt dem Steak nur Nudeln? Sparst Dir ne Autowäsche, usw.usf. Wenn Du das konsequent tust, dürfte in absehbarer Zeit so einiges auf diversen Spendenkonten landen.

Eine weitere " moralische Billigung" des Kaufs erhältst Du, wenn Du das Geld nur geparkt betrachtest. Der S&S verliert sehr wenig an Wert - sehr langfristig betrachtet, kann es sogar zu einer "Verzinsung" kommen. Wenn Du einmal nicht mehr spielen kannst/willst - dann kannst Du oder Deine Erben den S&S immer noch verflüssigen und die Summe zur Notlinderung verwenden.

Mein herzlicher Rat: Kauf ihn. Und freu Dich jeden Tag daran! Und wenn Du dann in Deinem Glück immer wieder mal an "die anderen" denkst und die "daran beteiligst", wird das das mit der Zeit ganz sicher auch für Dich zu einer moralisch vollkommen unangreifbare Angelegenheit. Wenn jemand solche Fragen stellt wie Du, dann bin ich ich davon überzeugt, dass der Erwerb dieses Bs letztendlich zu mehr Gutem führt als eine einmalige Spende.

Gönn ihn Dir! Ich tu es. Von Herzen.
 
P

pianofortissimo

Dabei seit
23. Okt. 2010
Beiträge
198
Reaktionen
0
Genausogut könntest Du fragen, ob es in Deinem angefragten Sinne sinnvoll ist ein Haus zu kaufen, obwohl du bereits eine gemütliche Wohnung hast.

Wieso sollte so ein Kauf eine moralische Frage aufwerfen? Eher ist zu fragen, ob der Kauf rational sinnvoll ist aus Deiner persönlichen Perspektive.
 
S

sita

Dabei seit
10. Juni 2011
Beiträge
362
Reaktionen
41
Vielleicht haltet Ihr mich ja auch für bescheuert ?

Nein, ich halte Dich überhaupt nicht für bescheuert. Ganz im Gegenteil. Es ist ein moralisches Dilemma, das man so empfinden kann, und mir geht es genau so wie Dir. Ich versuche meine Lösung des Problems hier darzustellen. Das ist eine sehr persönliche Lösung, nicht jedeR muss die mögen, und sehr viele werden mich auch für bescheuert halten...

Neben der Verteilungsfrage finde ich bei Konsumausgaben zunächst die ökologische Frage viel interessanter (Begründung folgt weiter unten). Grob schaue ich also, wie hoch ist der Anteil an (guter) Arbeit in meinem Produkt, und wie hoch ist der Anteil an Rohstoffverbrauch, Umweltzerstörung etc. Vor diesem Hintergrund habe ich kaum ein Problem in ein Konzert zu gehen (fast nur Arbeit drin), aber sehr wohl ein großes Problem mir einen riesigen Plasmafernseher zu kaufen (weshalb ich keinen habe). Ein Flügel ist wohl fast eher auf der Arbeit, als auf der Rohstoffseite. Das spricht für ihn.

Den ökologischen Aspekt finde ich deshalb so wichtig, weil diese Folgen direkt eintreten: Kaufe ich das Produkt, dann werden die entsprechenden Resourchen "sofort" verbraucht. Beim sozialen Aspekt ist das natürlich auch so. Spende ich das Geld, dann kommt es direkt jemandem zu gute. Andererseits habe ich beim sozialen Aspekt noch zwei weitere Möglichkeiten entsprechend zu handeln, die beide schon angesprochen wurden:

Erstens kann ich mich mit meiner Zeit sozial engagiern. 80k€ ist eine Menge Holz, wohl wahr. Trotzdem, sinnvolles Engagement über einige Jahre ist sicherlich ähnlich viel Wert. Falls Du da Ideen brauchst, schreib mir eine PN, ich hätte einige...

Zweitens kann man tatsächlich so langlebige Gegenstände vererben. Es ist gar nicht ungewöhnlich, dass Menschen ein Testament zu Gunsten von gemeinnützige Institutionen machen. Größere Institutionen haben damit Erfahrung, man kann sich direkt an diese wenden und die unterstützen einen dabei. Auch das spricht also eher für den Flügel. Dies ist übrigens auch dann nicht völlig ausgeschlossen, wenn man selbst Kinder hat. Der dm-Gründer Götz Werner hat dies bspw. so gemacht und gut begründet, kann man sicherlich im Netz irgendwo finden.
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
8.943
Reaktionen
5.010
Hallo Romeo,
moralisch oder rational ist ein B-Flügel gar nicht zu bewerten. Was soll's, kauf ihn, wenn er dich 'anmacht'. (und sprich nicht darüber...):D:D
Punkt!
Herzliche Grüße und Glückwünsche von mir dazu, falls es was wird!:p:p
Toni
 
P

Pianissimo

Guest
Hallo Romeo,
Mein Rat: Kaufen!!!!
Ist ein tolles Instrument!

Außerdem unterstützt du damit auch die Wirtschaft und somit Arbeitsplätze!

Gruß
pp
 
C

chiarina

Guest
Trotzdem habe auch ich mich in einen Steinway B verliebt, der bei einem Händler in der Nähe steht und den ich mir auch leisten könnte. Ich hatte nämlich das unsagbare Glück, völlig unerwartet und völlig legal eine für mich sehr große Geldsumme in dem fraglichen Bereich (ca. 75k€) zu erhalten, die ich, da mein Leben ja sonst finanziell auch funktioniert hat, nicht wirklich brauche.

Lieber Romeo,

ich halte dich nullkommanull für bescheuert - im Gegenteil!!!

Wenn du nun schon so einen schönen Nick hast :p : da hast du nun deine Julia getroffen und überlegst noch??? :shock: :p

So eine Gelegenheit hat man nur einmal und Gutes kann man immer tun, auch unentgeltlich durch Einsatz und Hilfsbereitschaft.

So wie du über diesen Flügel schreibst, kann ich dir nur raten: greif zu!!!!!!!

Liebe Grüße und viel Spaß, Glück und intensive Momente mit deinem Flügel!!!!

chiarina....

P.S.:...., die im Übrigen den ersten Steinway-B gekauft hat, den sie unter den Fingern hatte. Und es keinen einzigen Moment bereut hat *glücklich schnief und schmelz* :kuss:
 
Romeo

Romeo

Gesperrt
Dabei seit
18. Feb. 2011
Beiträge
1.609
Reaktionen
447
Ja, da habe ich ja jetzt ganz viele interessante Meinungen bekommen, herzlichen Dank Euch allen dafür !

Eure Bestärkung zum Kauf hat mir gut getan, zumal ich ja auch der "Gutmensch" wahrscheinlich doch nicht bin, der einfach mal eine (für mich) Riesensumme Geld in die Hand nimmt und dann einfach weggibt. Dann hätte ich nämlich wahrscheinlich auch meiner Familie gegenüber ein schlechtes Gewissen, denn man weiß ja nie, was für eine Unbill einen treffen kann und dann hat man seine "Reserve" leichtfertig vertan. Trotzdem kann ich mich noch nicht ganz zu einer schnellen Entscheidung durchringen - das muß ja aber auch nicht sein, und vielleicht wird es doch noch irgendein guter Kompromiss.

Nochmal vielen Dank für Eure Antworten und die Hilfestellung !
 

R

Rubato

Guest
Auf mich macht das den Eindruck, als ob Du momentan mit keiner Lösung so richtig glücklich wirst: Sitzt du an deinem B-Flügel, denkst du an die Not in der Welt, würdest du den Armen geben, täte dir deine Familie leid, etc. - das ist ein typisches Dilemma, auch wenn andere sich problemlos für die eine oder andere Variante entscheiden könnten, diese anderen sind halt eben nicht DU. Ich halte es für eine gute Idee, noch etwas zu warten, der B-Flügel wird nicht weglaufen, und wenn doch, wirst du wieder einen anderen finden.

Gruß
Rubato
 
Pirata

Pirata

Dabei seit
3. Jan. 2010
Beiträge
1.003
Reaktionen
286
Hallo Romeo,

auch von mir ein klares "go" in Sachen Flügelkauf.

Deine Überlegungen, dass du selbst oder deine Familie irgendwann man in Not geraten könnte und du dann selber blöd dastehst, wenn du das Geld weggegeben hast, ist durchaus richtig. Den Flügel könntest du in einem Notfall wieder verkaufen.

Gönn dir den Flügel und mach dir die Freude.

Wenn du gern was Gutes tun willst, dann such dir vielleicht eine Organisation wo du regelmäßig kleinere Beträge hin spendest (ich denke da an eine Patenschaft oder ähnliches).

Wenn du das ganze Geld weggibst, wirst du dich hinterher vermutlich sehr ärgern. Zum Einen, weil du den Flügel nicht hast und zum Anderen, weil du feststellen wirst, dass die Organisationen oder Hilfsstellen den Hals nicht voll kriegen. Du wirst bombardiert werden mit Bettelbriefen und kannst dir ausrechnen wie viel von deinem Geld in Verwaltungskram gelandet ist, mit dem versucht wird dir noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

Klingt böse - ist aber der Erfahrung geschuldet.

Von daher: Nimm den Flügel und freu dich über dieses großartige Geschenk.
 
B

Bailey

Dabei seit
19. Juni 2011
Beiträge
63
Reaktionen
0
Noch ein Denkanstoß:

1) Wer einen Flügel für 80.000 ,- € kauft, gibt dabei ohnehin 15.200,- € an "die Allgemeinheit" (nämlich in Form von MWSt.!).

2) Angesichts der derzeitigen Wirtschafts- und Finanzlage darf man zumindest eine Frage an die Werthaltigkeit von Geld haben.

3) Am 11. Nov. ist der Martinstag, welcher hier am Niederrhein in nahezu jedem Dorf mit einem Laternen-Umzug gefeiert wird. Sankt Martin steht als Beispiel dafür, dass man Bedürftigen etwas von seinem Besitz abgeben soll. Aber auch der Heilige hat dem Bettler nicht seinen ganzen Mantel gegeben, sondern ihn mit dem Schwert geteilt!

Fazit: Wenn Euer Herz wirklich an einem Flügel hängt und Ihr ihn Euch leisten könnt, ohne Euch heillos zu verschulden, dann spricht eigentlich nichts dagegen. Wer sich selbst nichts gönnt, wird auch anderen nichts gönnen (es sei denn Ihr seid Heilige, aber wer ist das schon)!
 
D

daedalus52

Dabei seit
28. Feb. 2009
Beiträge
109
Reaktionen
8
Irgendwie findet der Spruch "Geld macht nicht glücklich" hier eine unerwartete Bestätigung.

MfG

Wolfgang
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo Romeo,

zu deiner Frage hast du ja schon zahlreiche Antworten erhalten!

Ich möchte dennoch jetzt auch noch "meinen Senf" dazugeben! Ich finde es äußerst sympathisch, dass du hier so offen postest, dass dir eine größere Geldsumme zufällig und rein legal zukam und du sie am liebsten für diesen großartigen Flügel ausgeben würdest!

Allerdings steht dieser Erfüllung deines Herzenswunschs offenbar dein moralisches Gewissen entgegen. Eine innere Stimme fragt dich: "Darf ich mir meinen Herzenswunsch jetzt spontan erfüllen, oder habe ich als Glückspilz jetzt auch andere moralische Verpflichtungen?" Diese Gewissensfrage kann dir keiner abnehmen, die musst du dir selbst beantworten - dennoch können wir dir unsere Überlegungen hierzu mitteilen!

Aus meiner Sicht:
Ich sage dir, ebenso wie viele andere hier, "Kaufe dir diesen Flügel!!!" Die Alternative ist ja nicht, den gesamten beachtlichen Kaufpreis "einfach mal so für notleidende Menschen in der Dritten Welt" zu spenden! Ich glaube, als bisher "Otto-Normal-Verbraucher" kennst du dich in der Spendenwelt überhaupt nicht gut genug aus, um zu wissen, ob eine von dir spontan getätigte Spende in dieser Größenordnung überhaupt den gewünschten Zweck erfüllen und den beabsichtigten Empfänger erreichen wird. Genauso wie in Finanzanlagen dieser Größenordnung muss man sich im Spendenwesen auskennen!

Daher mein Rat: wenn dein moralisches Gewissen dich fordert: Gönne dir diesen Flügel, genieße es, auf ihm spielen zu können und sei dankbar für diese Gelegenheit, indem du dich persönlich und aktiv für einen für dich überschaubaren guten Zweck einsetzt, der dich Zeit und Initiative kostet! Nicht nur mit Geldleistungen kann man helfen - sondern viel mehr auch mit persönlichem und überzeugtem Einsatz. Die Möglichkeiten hierfür sind äußerst zahlreich, sobald du dich nach ihnen umschaust!...

LG

Debbie digitalis

PS: Von den "wirklich Reichen" dieser Welt haben sich viele all das gekauft, von dem sie träumten und später dann einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht (z.B. Paul-Getty-Museum, L.A.)
 
M

Musicus

Dabei seit
23. Jan. 2010
Beiträge
260
Reaktionen
1
Lieber Romeo,

was ein Teil deiner Frage angeht, nämlich ob ein Anfänger wirklich einen Steinway Flügel braucht, kann ich sehr gut nachvollziehen, denn ich habe mir diese Frage auch vor ein paar Monaten gestellt und ich bereue meine Entscheidung für ein derartiges Premium Instrument nicht, auch wenn es sich bei mir nur um ein gebrauchten Steinway O handelte. Von daher kann ich nur raten: kaufen!!

Was den moralischen Teil anbetrifft:
Ich finde es schlicht und einfach schlimm, welche Ausmaße Moraldebatten heutzutage angenommen haben und welchen destruktiven Einfluss sie auf das kollektive und individuelle Wertesystem mittlerweile nehmen. Ruhm, Prestige, Reichtum, Status, Geld werden ja nicht mehr nur geneidet, was schon schlimm genug ist, sondern mittlerweile sogar geachtet und ganzen Menschengruppen (z.B. Reiche, Wohlhabende, Erben) oder gar Berufsgruppen (Manager, Banker, etc.) rückt man zum Teil mit unreflektierten Hasspiraden an den Leib die man einfach nur noch mit menschenverachtend bezeichnen kann.
Dass man u.a. auch vor diesem Hintergrund, neben dem ureigenen Antrieb Gutes leisten zu wollen, dann bei einem Geldsegen sich sehr schnell "schuldig" fühlt wenn man sich denn erdreistet dieses Geld zu behalten ist nahezu schon zwangsläufig.

Und dass wir denken, mit Spenden allein würden wir glückseelig und die Probleme der Welt schon gelöst ist nur eine gedankliche Fortführung dieses furchtbar oberflächlichen Zeitgeistest.

Wir sehen den armen Panda beim WWF, das hungernde Kind bei SOS Kinderdörfer und machen die Geldbörse auf: Schuldigkeit getan, Problem gelöst. Nicht falsch verstehen: ich finde solche Einrichtungen richtig und wichtig! Jeder kann so einen kleinen Beitrag im Rahmen seiner Möglichkeiten leisten.

Aber dabei vergessen wir, dass wir darüber hinaus in unserem direkten Umfeld mindestens genauso viel Gutes tun können und ein Großteil davon sogar mit materiellen Dingen überhaupt nichts zu tun hat.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Sieh doch einfach die unverhoffte Geldsumme als Geschenk welches DIR gemacht worden ist und DIR Lebensglück spenden soll. Das Geld allein tut es nicht, der Flügel schon, also kauf ihn dir!

Ich freue mich für dich!

Herzliche Grüße
Musicus
 
K

klimpertante

Dabei seit
8. Apr. 2011
Beiträge
131
Reaktionen
1
Die Entscheidung kann Dir hier keiner abnehmen; ich bezweifle sogar, dass hier wirklich geeignete "Ratschläge" bei sind.
Letzlich zählt eigentlich nur, ob es Dir die Sache W E R T ist.

Ich würde mir jedenfalls keinen Rolls-Royce hinstellen, wenn ich noch nicht einmal einen Führerschein habe.
Ich würde mir auch keinen Reiterhof kaufen, wenn ich Reiten lernen wollte.
Zum Erlernen eines Musikinstrumentes würde ich mir ein solides Einstiegsinstrument zulegen (ausleihen, mieten...). Dann später drauflegen, wenn es passt.

Ich persönlich halte es für völlig überdimensioniert, als Anfänger gleich mit einen Flügel für 80.000 EUR einzusteigen.
Aber, das ist meine Meinung, kein Rat; denn ob es Dir das "wert" ist, kannst Du ausschließlich alleine entscheiden.

Klimpertante
 
D

daydreamer0815

Dabei seit
11. Aug. 2010
Beiträge
176
Reaktionen
16
Es stellen sich mehrere Fragen:
1) bist du dir sicher, dass es unbedingt dieser Flügel sein muß?
2) kennst du jemanden der ein sehr fortgeschrittener Klavierspieler ist und der gerade diesen Flügel mal probespielen könnte?
3) der B 211 ist ein Semikonzertflügel, mit einer speziellen Mechanik, die ich einem fortgeschrittenem Anfänger nicht unbedingt empfehlen würde,
4) ein etwas kleinerer Steinway & Sons Flügel, Model O, wäre vielleicht der geeignetere und tut es in dem Fall ebenso, auch das Image ist das gleiche, ebenso das Ansehen, das man gewinnt, wenn man sagen kann, was für eine Flügelmarke man hat
5) manche Pianisten suchen sich ihren S&S individuell aus, wer dabei nicht so viel Geld hat und unter "gebrauchten" aussucht. greift schon einmal zu einem kleineren Model, weil das besser gelungen ist, diese Unterschiede sind bei fabrikneuen Instrumenten auch vorhanden
ich hoffe hilfreich gesen zu sein
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom