---

  • Ersteller des Themas Rastaman
  • Erstellungsdatum
R

Rastaman

Guest
---
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
dilettant

dilettant

Dabei seit
März 2012
Beiträge
8.054
Reaktionen
9.845
Ach Du liebe Zeit, ein Metronom aus der Cloud!? Also ohne Internet kein Üben? Und die NSA hört mit - wenns schneller tickt, ist mit steigender Aggression beim Nutzer zu rechnen?
 
dilettant

dilettant

Dabei seit
März 2012
Beiträge
8.054
Reaktionen
9.845
@Rastamann: Was hat Du gegen Handy-App? Metronome Beats (Android) kann jedenfalls bis runter auf 1 BPM. Und der Sound ist ganz ok (Klanghölzer, weiß nicht, ob auch andere gehen).
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.966
Reaktionen
18.069
Wenn das Notebook schon älteren Datums ist, kann man einen starken Bindfaden und zwei Haken verwenden: man schraubt den einen Haken in das Notebook, den anderen in die Zimmerdecke und verbindet beide mit dem Bindfaden. Dann kann man das Notebook stromsparend & umweltschützend (!) langsam pendeln lassen. Zugleich versetzt man sich damit in die Zeit- und Taktmessung a la Chronometre der Prae-Mälzel-Ära.
Ein Denkanstoß, ein wichtiger (mit Tiefgang)
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.224
Reaktionen
2.268
Wäre Cubase Elements für dich eine Option? Kostet allerdings ca. 80.- € und ist natürlich wesentlich mehr als nur ein Metronom. Aber das kann auch niedrigere Tempi (hab ich gerade noch mal gecheckt).
 
Ludwig

Ludwig

Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
1.565
Reaktionen
2.011
Für eine Metronom-Software würde ich nicht einen Cent ausgeben - so was programmiert sich in unter einer Stunde, auch als App :-)
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.773
Reaktionen
20.746
Wollen wir eine Wette eingehen? :-D
 

Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.773
Reaktionen
20.746
Ach, doch nicht hier bei Clavio. :-D
 
J

jk82

Guest
Für eine Metronom-Software würde ich nicht einen Cent ausgeben - so was programmiert sich in unter einer Stunde, auch als App :-)
Naja, so eine App kostet vielleicht 1,50 Euro. Wenn Du das in einer halben Stunde programmierst (was vielleicht geht, solange du auf eine halbwegs ansehnliche GUI komplett verzichtest), lohnt sich das nur, wenn Dein Stundensatz unter 3 Euro liegt. Mein Stundensatz liegt leider knapp darüber, deshalb kaufe ich die App lieber.

Grüße, Jörg
 
J

Josef

ehemals jbs
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.319
Reaktionen
976
Normal würde ich klar sagen, aber ich hab auf meinem Home Rechner keinerlei Entwicklungsumgebungen installiert :lol::lol:

Gäbe es denn Interesse an Apps rund um musikalische Themen, deren Umsetzung sinnvoll wäre?
Eclipse is eh gratis und fix installiert.

Ich hatte gern eine Metronom App, wo @Dreiklang den Taktstock schwingt und LL mit dem Kopf wackelt ;)
 
 

Top Bottom