14-taegiger klavierunterricht

Dieses Thema im Forum "Klavierlehrer-Forum" wurde erstellt von tastenwahn, 29. Aug. 2019.

  1. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    19.916
    Nee, keiner erklärt das so gut und verständlich und nimmt mir damit die Schmerzen wie Ambros.
     
  2. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    8.526
    Denkst Du, mit 'ner Erklärung wäre es weniger schmerzhaft? Oder nur für Dich?
     
  3. Musikanna
    Offline

    Musikanna

    Beiträge:
    1.437
    Habe auch nie darüber nachgedacht und einfach übernommen, was man so liest und hört. Aber es ist ja tatsächlich so: 2-tägiger Workshop geht eben über zwei Tage, 3-tägige Reise dauert 3 Tage usw.
    Hmm, wieder was gelernt. Aber mir geht es wie Peter: es beißt sich irgendwie. Wenn ich „14-täglich“ lese, ist die spontane Wahrnehmung: 14 Mal am Tag:-D.
    Naja, bin ja keine Muttersprachlerin, vielleicht liegt es daran...
     
  4. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    1.214
    Peter, abschweb, chiarina und 2 anderen gefällt das.
  5. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    19.916
    Ja, aber nur fast!
    Ambros hat bestimmt reichlich Hintergrundwissen, wie was wo warum entstanden ist, gebräuchlich war oder eben nicht.

    Mir geht es nicht darum zu erfahren was richtig und was falsch ist sondern warum das viele so falsch sagen und das Richtige sich "falsch anfühlt".
     
  6. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.334
    Das Richtige fühlt sich falsch an, WEIL das viele so falsch sagen! Würd' ich sagen! :006::024:
     
  7. Lacrimosa
    Offline

    Lacrimosa

    Beiträge:
    18
    Ich sage schon manchmal "zweiwöchentlich" :030: Finde ich auch irgendwie leichter verständlich als 14-täglich oder 14-tägig.
    Über den 14-tägigen Unterricht im Titel des Fadens bin ich aber auch ziemlich gestolpert, dachte zuerst, es geht um einen Meisterkurs oder so:004:
     
  8. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    1.214
    ich ertappe mich tatsächlich immer wieder dabei, wie ich im Alltag bewusst den Dativ statt des Genitivs verwende, wenn ich das Gefühl habe, dass ich „wegen dem Genitiv" ;-) nicht so richtig verstanden werde...:schweigen:
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Aug. 2019
    Gernot und Stilblüte gefällt das.
  9. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    11.240
    Ich finde, dass es uns interessieren sollte was richtig und falsch ist. Sonst verlottert unsere Sprache immer mehr. Denn viele machen sich nicht die Mühe richtig zu sprechen, wer den Konjunktiv verwendet wird oft verwundert gemustert. Und wie oft ist der Dativ dem Genitiv sein Tod - sogar in Zeitungen. Im Krimi wird dann einer wegen Mord angeklagt. Das tut weh und wenn ich für eine Tageszeitung 2,10 pro Ausgabe bezahlen muss erwarte ich, dass der Genitiv verwendet wird. Vieles hat sich leider umgangssprachlich eingebürgert und kaum einer denkt darüber nach. Das gleiche gilt für die vielen englischen Wörter die Einzug in unsere Sprache gehalten haben. Da ist der Airport noch immer nicht fertig, eine Task Force wurde eingerichtet oder Tom Cook ist der CEO von Apple.
     
    Robinson gefällt das.
  10. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    8.526
    Da fällt mir die "Feuerzangenbowle" ein....
    "Es heißt 'wegen des Schildes!'":010:
    Das Problem ist aber noch oft (aber nicht ausschließlich) vom Dialekt abhängig... Hier ist aber keine Sinnverwirrung gegeben wie bei o.G.
     
  11. reymund
    Offline

    reymund

    Beiträge:
    496
    Mensch Leute geht doch in ein Forum für Deutschunterricht. Muss denn Alles ins Oberlehrerhafte abgleiten.
     
    Monique. gefällt das.
  12. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    8.526
    Geht doch in ein Politikforum.
     
  13. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    8.526
  14. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    19.916
    Da haste mich falsch verstanden.
    Was hier richtig und was falsch ist ist ja klar; von daher schnell abgehakt und relativ uninteressant.
    Viel interessanter ist der Sprachwandel (das, was Du als Verlotterung bezeichnest) und da habe ich mir Erhellung durch Ambros erhofft.

    Bissel was habe ich hier gefunden. Demnach waren alle möglichen Varianten schon mal gebräuchlich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Aug. 2019
    Barratt gefällt das.
  15. trm
    Offline

    trm

    Beiträge:
    515
    :super:

    :konfus:

    Schrödingers Katze???:denken::lol:
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Aug. 2019
  16. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    19.916
  17. Monique.
    Offline

    Monique.

    Beiträge:
    446
  18. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    8.526
    Die Überschrift klingt, als hätte jemand 14 Tage durchgehend Unterricht. Zweifel an der sinngemäßen "Falschheit" kamen erst, als man anfing zu jammern...
    Wenn alle etwas falsch machen, ist es dann dadurch richtig?
     
  19. thomas 1966
    Offline

    thomas 1966

    Beiträge:
    1.737
    Nicht jeder.
    Wenn man in einem Schigebiet aufwächst erspart man sich dieses Theater und lernt es einfach im Laufe der Jahre.
    Was machst Du wenn alle Schüler Unterricht zum halben Preis wollen?

    (Sieht das so aus? Stundensatz 60,- Euro bei wöchentlichem Unterricht, Stundensatz 30,- Euro bei Unterricht alle 14 Tage.) :-)
     
  20. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.546
    Ja. In der Linguistik schon. "Richtig" bzw. "falsch" ist eine weitgehend statistische Bewertung.

    Falls nicht staatlich bestellte Pfuscher von außen in die Sprache hineinregieren mit "Rechtschreibreform", Reform der "Reform" etc., entwickelt Sprache sich organisch von innen heraus. Erst recht bei der Integration fremdsprachlicher Begriffe, die nicht als Bereicherung des Wortschatzes anzusehen beckmesserischer als Hans Lick ist.

    Die oktroyierte Rechtschreibreform führte vor allem zu vollständiger Normunsicherheit ("Man kann so oder auch so, entscheide selbst, beides ist richtig - Du bekommst selbstverständlich Deine Eins") und war in ihrer Gesamtheit die übelste aller denkbaren Schwachsinnsaktionen.

    Rede doch mal jemand mit Lehrern, die heutzutage im Fronteinsatz tätig sind. Die kreischen vor Wonne angesichts köstlicher Feinheiten wie "x-tägig" bzw. "x-täglich". Im Vergleich zu dem Wahnsinn, der z. B. in den Lehrerblogs von Spiegel-online und Bild-online zutage tritt, fällt ein heutiger Lehrer auf die Knie und bekreuzigt sich vor Dankbarkeit, dass überhaupt jemand einen Unterschied erkennt.
     
    Gernot und Alter Tastendrücker gefällt das.