Werden die Tasten ausschließlich mit den Fingern angeschlagen?

  • Ersteller des Themas Debbie digitalis
  • Erstellungsdatum
D

Debbie digitalis

Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo miteinander,

die obige Frage hört sich ziemlich blöd an, daher eine kurze Erklärung dazu:

Kürzlich sah ich bei einem Konzert, dass der Pianist an einer bestimmten Stelle im Stück eine Taste (oder auch verschiedene, das konnte ich nicht so genau sehen) nicht mit einem der fünf Finger, sondern mit der linken Handkante der linken Hand anschlug. Ist das eine gängige Technik, oder eher eine Eigenart des Pianisten?

LG

Debbie digitalis
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.135
Reaktionen
18.266
es gibt Cluster, die mit den Handfläche oder gar dem Unterarm angeschlagen werden, sogar welche mit abgemessenen Hölzern
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
es gibt Cluster, die mit den Handfläche oder gar dem Unterarm angeschlagen werden, sogar welche mit abgemessenen Hölzern

Hallo Hrolf,

ich weiß nicht, ob deine Antwort jetzt insgesamt ernst gemeint war!

Natürlich, wenn man mehrere nebeneinander liegende Tasten anschlagen möchte, dann könnte die Handfläche nützlich sein! Aber Unterarm oder Hölzer (woher sollen die denn plötzlich kommen?)

Meine Frage betraf auch folgendes: der Pianist hat mit der Handkante (nicht Handfläche) nicht mehrere Tasten gleichzeitig, sondern jeweils nur eine einzelne Taste angeschlagen. Daher meine Frage, ob dies eine spezielle Technik sein könnte.

LG

Debbie digitalis
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.135
Reaktionen
18.266
ich weiß nicht, ob deine Antwort jetzt insgesamt ernst gemeint war!

Es gibt in der Klaviermusik ab dem frühen 20. Jh. Cluster (Tontrauben), welche nicht mit den zehn Fingern angeschlagen werden können - die Antwort war kein Jux.

...aber ich fürchte, man muss eine sehr schmale Handkante haben, um mit dieser eine einzige Taste anzuschlagen... ob´s nicht eher seitlich der kleine Finger war?
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo Hrolf,

es ging nicht um Musik aus dem 20. Jh., sondern die Funérailles von Liszt (ziemlich am Anfang).

Natürlich könnte es auch allein der kleine Finger seitlich gewesen sein. Aber schlägt man dann die Taste mit einer im 90 Grad Winkel zur Tastatur stehenden Hand (bei der sämtliche Finger samt Daumen eng geschlossen sind) an???

LG

Debbie digitalis
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.135
Reaktionen
18.266
es ging nicht um Musik aus dem 20. Jh., sondern die Funérailles von Liszt (ziemlich am Anfang).
ja Digitalia,
in diesem Stück weiß ich von keiner Notwendigkeit für solche Maßnahmen (ich spiels ohne "Karate-Handkante"), aber wer bei stark akzentuierten Bässen so spielen will, der tut das, um besonders stark sff zu realisieren -- kann man machen, aber ein "spezielle Technik" würde ich das nicht nennen.
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo Rolf,

vielen Dank für die Aufklärung!!!:D

LG

Debbie digitalis
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo marcus,

danke für deine links zu Klaviervorträgen mit besonderem Körpereinsatz!

Bei dem ersten link habe ich nicht genau gelesen und dann fast 9 Minuten lang auf den Einsatz der Faust gewartet, bis er dann ganz zum Schluss erst kam! Na ja, war wohl so ein Effekt zum Abschluß!

Bei dem zweiten link konnte man ja schon am Anfang die "ausgefallene Handarbeit" beobachten. Der musikalische Verlauf war dann ja auch äußerst interessant und spannend bis ganz am Ende der Unterarmeinsatz sichtbar wurde.

Was ich daraus lerne???
Gespielt wird üblicherweise mit den Fingern - der Einsatz komplexerer Körperteile bleibt offenbar den Künstlern vorbehalten! Anmerkung zu den verlinkten videos: Beim Singen heisst es ja immer "Lächeln", dann wird der Ton schöner - das gilt beim Klavierspielen ja offenbar nicht - wenn ich mir z.B. anschaue, wie verkniffen/verdrießlich (oder sollte ich wertfrei sagen einfach hochkonzentriert) R. Wright ausschaut muss es da andere Regeln geben, wenn überhaupt welche, die die Mimik des Pianisten betreffen!:D

LG

Debbie digitalis
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.008
Reaktionen
2.332
Hallo,

man kann auch mit der Faust ganz gut schwarze Tasten treffen. Das habe ich schon gesehen beim Schluss von "Golligwoggs Cakewalk" bei den 3 tiefen Es. LH normale Oktave, rechte Faust auf die darüber liegende Oktave, ff mit Akzent.
Der "Handkantenschlag", der nur mit dem kleinen Finger ausgeführt wird, ist doch nichts anderes als die Stabilisierung des kleinen Fingers gegen das Nachgeben. Durchaus gebräuchlich ist dies auch beim Spielen von einem Ton mit 2 Fingern gleichzeitig.

Gruß
Manfred
 

P

PianoPuppy

Dabei seit
24. Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
13
Für alle die sich mal in spielerischer Art und Weise der modernen Musik nähern möchten, empfehle ich mal den Blick in György Kurtágs "Játékok" (Spiele). Hier gibt es ausreichend Gelegenheit für den Einsatz von Händen und Fäusten. :)

LG, PP
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo Caligulaminix und agraffentoni,

danke für diesen lustigen Rachmaninov-link!

Es ist ja interessant, wie gekonnt und präzise diese Hölzer hier gereicht und eingesetzt werden. Allerdings wirkt das Ganze - so lustig es auch ist - doch eher wie eine Zirkusnummer und weniger wie ein ernstgemeinter Klaviervortrag.

Ich könnte mir denken, dass man an der Musikhochschule Rachmaninov auch ohne den Einsatz punktgenau dargereichter Hölzer spielen können muss um voranzukommen!:D;)

LG

Debbie digitalis
 
Walter

Walter

Dabei seit
31. Jan. 2008
Beiträge
1.156
Reaktionen
740
Finger, Finger, Daumen

Im 5. Klavierkonzert von Beethoven, letzter Satz, Rondo habe ich schon gesehen, dass das Bass-Es mit der Faust angeschlagen wurde. ff-Stelle. In welcher Ausgabe habe ich die Anweisung "con pugno" gelesen? Ich weiß es nicht mehr.
Ich spiele sonst immer mit 8 Fingern und 2 Daumen.

Walter
 
Nessie

Nessie

Dabei seit
23. Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
408
Hallo Caligulaminix und agraffentoni,

danke für diesen lustigen Rachmaninov-link!

Es ist ja interessant, wie gekonnt und präzise diese Hölzer hier gereicht und eingesetzt werden. Allerdings wirkt das Ganze - so lustig es auch ist - doch eher wie eine Zirkusnummer und weniger wie ein ernstgemeinter Klaviervortrag.

Ich könnte mir denken, dass man an der Musikhochschule Rachmaninov auch ohne den Einsatz punktgenau dargereichter Hölzer spielen können muss um voranzukommen!:D;)

LG

Debbie digitalis

Hallo Debbie

Igudesman & Joo sind ja auch Musik-Komiker...

Lg, Nessie
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.376
Reaktionen
13.831
Ich spiel gerade die 2. Chopinballade, und den letzten lauten Ton in der Coda spiele ich auch mit der rechten Faust, da ich ihn so 1. besser treffe und so 2. viel einfacher die gewünschte Lautstärke erzeugen kann.
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo kristian,

danke für den link!

Allerdings führt Martha Argerich hier doch eine etwas andere Handbewegung aus, als die die ich im Konzert gesehen habe. Ich sah nämlich einen ganz eindeutigen karateähnlichen Handkantenschlag!:D

LG

Debbie degitalis
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo Stilblüte,

danke für deine Antwort!

Ich habe dieses Thema auch erstellt, weil ich wissen wollte, ob es gute Gründe dafür gibt, einen Ton anders als mit einem Finger anzuschlagen und ob es diesbezüglich möglicherweise klaviertechnische Methoden gibt!

LG

Debbie digitalis
 

Similar threads

 

Top Bottom