Vorspielen-Neuer Lehrer-Probieren?

A
Amfortas
Guest
Guten Abend zusammen,
Ich bin ja auf der Suche nach neuem Lehrer (wie anderswo hier genannt)

Jetzt habe ich bei einem der Dozenten an der Hochschule in Nürnberg angefragt. Und er sagte, ich solle, wenn ich es will, vorspielen. Wenn ich dann interessant für ihn bin, nimmt er mich.

Sol ich das überhaupt probieren? Habe ich Chancen mit meinem bisherigen können nach ca. 4 Jahren auf so einen Lehrer interessant zu wirken?

Bin momentan an den Kinderszenen dran (zur Zeit Träumerei und Ritter vom Steckenpferd) und an den Zweistimmigen Inventionen (Zur Zeit die in H-Moll)

Soll ich es versuchen. Probieren wär sicher nicht falsch, aber ich weiß nicht wie ich mit einer Ablehnung klar komme (bin ein sehr schlechter verlierer)


Danke im voraus für Antworten.
Liebe Grüße

oli
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
Hallo Oli,

wenn du schon selber schreibst, daß du mit Ablehnung schlecht umgehen kannst, dann ist das natürlich ein gewisses Risiko. Hochschullehrer können gnadenlos brut ähm ehrlich sein und sie sind natürlich gewöhnt, extreme Ansprüche zu stellen. Andererseits könntest du auch Glück haben und an einen sehr einfühlsamen Lehrer geraten. Also, wenn du schonmal davon ausgehen würdest, wahrscheinlich nimmt er mich eh nicht, und dann trotzdem aus reiner Neugier mal bei ihm vorspielst - das wär die optimale Herangehenweise :)

Und wenn er dich nicht nimmt, wovon ich jetzt mal vorsichtshalber ausgehe, dann kann er dir auf jeden Fall einen Tip geben, wo du einen guten Lehrer findest, vielleicht ja auch bei einem seiner Studenten...?

Geh locker an die Sache ran, es gibt so viele unterschiedliche Lehrer und Lehrmethoden - daß man gleich beim ersten Versuch auf den Lehrer trifft, der ideal zu einem paßt, ist sehr unwahrscheinlich. Aber auch unwahrscheinliche Dinge passieren ab und zu :p

Viel Glück wünscht
Haydnspaß
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.714
Reaktionen
14.765
Man hat oft beim Profil eines Hochschul-xy gleich einen musikverrückten, beethoven-cholerischen, strengen Lehrer vor Augen, der kein Verständnis für sämtliche andere Hobbys hat und von seinen Schülern mindestens 5 Stunden üben pro Tag und entsprechenden Fortschritt verlangt, sonst wird man vor die Tür befördert.

Vermutlich gibts die auch :cool:

Aber ich habe auch zwei Menschen da vorgespielt, und beide waren/ sind außerordentlich freundlich, verständnisvoll und menschlich.
(Könnte daran liegen, dass es beides Frauen waren :D).

Es kommt natürlich darauf an, was für ein Dozent das ist.
Wenn er ausschließlich Meisterklassen unterrichtet, bist du vermutlich an der falschen Adresse. Unterrichtet er aber Lehramtsstudenten und Orchestermusiker / Gesangsstudenten mit Nebenfach Klavier, gehörst du vielleicht zu seinen besseren Schülern :cool:

Ich würde es probieren. Sieh dieses Vorspiel nicht als Aufnahmeprüfung, sondern als Gelegenheit, einem von vielen Menschen vorzuspielen, die was vom Fach verstehen und dir ihre Einschätzung und ein paar Tipps und Anregungen geben. Das ist auf jeden Fall viel wert, egal, ob du letztendlich von dieser oder jener Person Unterricht erhälst.
 
8Finger&2Daumen
8Finger&2Daumen
Dabei seit
13. Sep. 2007
Beiträge
537
Reaktionen
0
Oli, wenn ich an deiner Stelle wäre, ich würde es tun.

Also mal von allen Seiten beleuchtet, was hast du zu verlieren? Oder: welche Möglichkeiten kämen in Betracht?

Am meisten verlierst du, wenn du kneifst. Wenn du nicht hingehst, nimmst du dir selbst die Chance, einen guten Lehrer zu bekommen. Gehst du aber hin, haste wieder zwei Möglichkeiten: entweder du wirst genommen, das wäre doch schon mal ganz gut. Dann kannst du ja auch herausfinden, wie der HS-Lehrer so ist. Aufhören und einen anderen Lehrer suchen kannst du dann immer noch, wenn du mit dem Lehrer nicht klarkommst. Oder aber er lehnt dich ab, dann hast du aber auch mehr gewonnen als wenn du nicht vorspielen würdest: Erfahrungen, wie du es beim nächsten Mal/bei einem anderen Lehrer besser machen könntest UND du wirst dadurch lernen, dass eine Niederlage dich nicht zu einem Versager oder Verlierer macht. Wird dich dadurch irgend jemand in deinem Umfeld weniger mögen? Wohl nicht. Sie werden eher sagen: Gut, dass du es versucht hast.

Ein etwas bescheuerter Satz, aber mit einer wahren Kernaussage: Was dich nicht umwirft, macht dich stark. Wir alle müssen in unserem Leben größere oder kleinere Niederlagen hinnehmen. Die Frage ist, wie wir damit umgehen (das kann man lernen - aber nur wenn man das Risiko eingeht). Ein guter Freund hat mir mal gesagt, dass sich für jede Tür, die einem vor der Nase zugeknallt wird, eine neue öffnet. Greif nach den Sternen! Eventuell kannst du ja einen festhalten.

Viel Glück!
8f&2d
 
Eva
Eva
Dabei seit
13. Juli 2006
Beiträge
619
Reaktionen
1
Sol ich das überhaupt probieren? Habe ich Chancen mit meinem bisherigen können nach ca. 4 Jahren auf so einen Lehrer interessant zu wirken?

Bin momentan an den Kinderszenen dran (zur Zeit Träumerei und Ritter vom Steckenpferd) und an den Zweistimmigen Inventionen (Zur Zeit die in H-Moll)

Soll ich es versuchen. Probieren wär sicher nicht falsch, aber ich weiß nicht wie ich mit einer Ablehnung klar komme (bin ein sehr schlechter verlierer)

So ziemlich die gleichen Gedanken habe ich mir vor den beiden Eignungsprüfungen für ein MuWi-Studium gemacht.

Habe ich nach drei Jahren Chancen, wenn doch so viele antreten, die wesentlich länger spielen? Was, wenn ich wirkliich zu schlecht bin und abgelehnt werde? Bin auch ein sehr schlechter Verlierer :D

Für mich hätte das auch noch bedeutet, dass meine Eltern und Geschwister erst recht davon überzeugt gewesen wären, dass ich kein Talent habe und es mir noch öfter vorhalten würden...

Aber letzten Endes... was hat man denn wirklich zu verlieren? Gewinnen kann man doch sehr viel mehr.

Selbst wenn es nicht klappen sollte (was ich nicht glaube), dann weißt du im schlimmsten Fall, woran du noch arbeiten musst.

Also, auf jeden Fall probieren.
 
A
Amfortas
Guest
Ihr habt denk ich Recht.
Zu verlieren hab ich nichts, nur zu gewinnen. (Weil wenn er mich nicht nimmt hab ich ja nichts verloren, weil, was man nicht hat kann man auch nicht verlieren)
Also werd ich mal meine 10 ein wenig trainieren, werde bei ihm anrufen und einen Termin ausmachen und hoffen dass es klappt.

Bericht wird folgen. (Außer ich mach doch nen Rückzieher)

Liebe Grüße und danke für die Mut-Machungen

oli
 
8Finger&2Daumen
8Finger&2Daumen
Dabei seit
13. Sep. 2007
Beiträge
537
Reaktionen
0
 

Top Bottom