Verkaufswert Yamaha 1978

  • Ersteller des Themas Maddinho
  • Erstellungsdatum
M

Maddinho

Dabei seit
29. Okt. 2009
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe seit kurzem ein Erbstück in meiner Wohnung stehen. Da aus mir kein Mozart mehr wird und die, die spielen können schon mit einem Klavier eingedeckt sind, will ich es nun verkaufen. Das Problem ist nun: ich kenn mich damit nicht aus. Ich kenne lediglich die Klaviermarke (Yamaha) und das Baujahr (1978). Der Klang scheint ganz ok zu sein, wenn ich mehreren Klavierspielern glauben schenken darf. An den Ecken sind lediglich ein paar kleine Holzabsplitterungen, aufgrund des Transports.

Meine Frage lautet nun, was ich für dieses Klavier grob verlangen kann? Hat jemand Interesse? *g*

Schon mal Danke im voraus..
 
M

matzelo94

Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0
Das kann recht unerschiedlich sein, am besten wäre ein Bild und einen Tonaufnahme und wenns geht noch die Typenbeschreibung, Typenbeschreibung könnte man aber an den Bildern raus finden.

Ich schätze mal da es schon 21 Jahre aufn Buckel hat, so um die 1000€?
Wenn man bedenkt das man heute für ein fast neues bzw. neues nur noch 1000€ ausgeben muss, natürlich ist es dann kein hochwertiges, aber Anfängertauglich;).

Es gibt Klaviere da bleibt der Preis relativ gleich obwohls uralt ist und dann gibts wieder welche die machen ein Haufen verlust, kommt eben auf den Klang aufs Außsehen wie gut es erhalten ist und dann noch auf den Typ drauf an, denn selbst bei Yamaha intern gibt es selbstverständlich einen großen Preisunterschied.
 
M

montebianco

Dabei seit
11. Sep. 2009
Beiträge
23
Reaktionen
0
wie schon gesagt:

Kommt auf die Baureihe an (M oder U - was gabs da in den 70ern noch bei yamaha??);

natürlich auf den erhaltungszustand (weniger jetzt das äußere, "kosmetische", sondern v.a. die "inneren werte" - mechanik, saiten, stimmstock/-nägel, rahmen, resonanzboden etc.). wenn da größerer reparaturbedarf droht, wirst du nicht mehr viel für kriegen; ist da noch alles top in schuss, siehts schon anders aus.

einfach mal paar bilder reinstellen, dass man mal einen eindruck bekommt. :-)
 
M

matzelo94

Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0
Die Bilder sind sehr verpixelt, lad sie mal bitte wo anders hoch, wenns geht;).

Von den Bildern bisher würde ich sagen, dass es noch recht gut ausschaut, aber verpixelte Bilder bzw. Comic Style ähnliche Bilder können recht täuschen.

Am besten nochmal gescheite machen, auf einer gescheiten Seite hoch laden und nochmal rein stellen.

Ist der Schlüssel noch vorhanden zum Zusperren der Tastenklappe?

Was ich bisher gesehen hab schätze ich ca. 1000€ wenn es sich noch gut anhört.

Achja wie sieht das Innenleben aus?
Also sieht da irgendwas viel abgenutzt aus?
 
K

Klavierspieler1

Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
399
Reaktionen
7
sag mal willst du es verkaufen?
ich würde es direkt nehmen wenn du nen preis auf verhandlungsbasis angibst. also das was du mindestens haben willst ich suche nämlich schon so lange nach genau diesem yamaha klavier! genau das ist mein traum klavier

ich schätze auch das es so um die 700-1000 € wert ist da es schon über 21 jahre aufm buckel hat
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

montebianco

Dabei seit
11. Sep. 2009
Beiträge
23
Reaktionen
0
@klavierspieler1 und matzelo94

belegt vielleicht erstmal nen mathekurs, bevor ihr klavier lernt... ;) (is nicht böse gemeint....). das klavier hat 31 jahre auf dem buckel, keine 21....

und @maddinho

in der tat geht die quali der bilder gar nicht. da erkennt man nix drauf - bestenfalls noch das modell (schätze mal, dass es ein m5 oder sowas ist). warum hängst du die pix nicht einfach hier an deinen post an?

interessant wären mal ein paar detailaufnahmen der mechanik, der stimmnägel, eine flucht der tastatur (um höhenunterschiede erkennen zu können). außerdem würde ich mal den unterrahmen abnehmen, um auch noch einen blick auf den unteren teil der gussplatte und der saiten zu haben.

in etwa das gleiche instrument habe ich neulich selbst erworben. baujahr 1977, guter gebrauchter zustand; unbedingt nötig sind erstmal nur die üblichen wartungsarbeiten (mechanik regulieren, bei einigen tasten pilotenluft einstellen, stimmen).
wollte ich es perfekt haben, hätte ich sicher auch mal die hammerköpfe abziehen und neu intonieren lassen (wie abgespielt sind sie bei deinem klavier? tiefe riefen drin von den saiten oder nur leichte spielspuren?) dazu ist die tastatur bei mir ein wenig ausgespielt - auch das könnte man beheben, halte ich im moment aber für nicht zwingend notwendig. oberflächliche gebrauchsspuren waren natürlich vorhanden - habe ich aber mit diversen möbelpflegeprodukten und poliermittelchen ganz gut selbst wegbekommen - so rein für die optik ;)
gezahlt habe ich dafür an privat 800,-; der klavierbauer, der sich das gute stück angeschaut hat, ist von einem händlereinkaufspreis von allerhöchstens 300,- euro ausgegangen (nicht zu verwechseln mit dem straßenpreis!)
wenn ich mich recht entsinne, hat user Knight ein ähnliches instrument schon für 500,- euro von privat bekommen (siehe thread mit entsprechendem titel).

p.s.: ist das schloss für die tastaturklappe irgendwie nachträglich eingebaut worden???? mein yamaha m5e (seriennummer übrigens nicht weit weg von deiner... :)) hat sowas nämlich nicht....
 
 

Top Bottom