Verkauf: Realisierbarer Preis für C. Bechstein Classic 118

M

Maestro

Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
25
Reaktionen
6
Hallo,

ich möchte mein Klavier verkaufen, um auf einen Flügel aufzurüsten.
Mir wurde bei Yamaha empfohlen, das Instrument privat zu verkaufen, denn die Neupreise steigen stetig und man sollte einen ganz guten Preis dafür erzielen können.
Es handelt sich um ein C. Bechstein Classic 118, schwarz, Baujahr 2010. Regelmäßig gestimmt und gepflegt und dem jungen Alter entsprechend im guten Zustand.
Nun kostet das Instrument heute neu als UVP 13.720,-
Bezahlt habe ich damals 11.400,- Lässt sich aufgrund der steigenden Preise der Neuinstrumente ein Preis ohne großen Verlust zum damaligen Kaufpreis realisieren? Was meint ihr kann ich dafür noch bekommen und für wie viel sollte ich ich das Klavier anbieten?
Ich danke schon jetzt für hilfreiche Antworten.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Bezahlt habe ich damals 11.400,- Lässt sich aufgrund der steigenden Preise der Neuinstrumente ein Preis ohne großen Verlust zum damaligen Kaufpreis realisieren?
M.E. nein. Dazu steigen die Preise nicht schnell genug. Mal angenommen, Bechstein würde pro Jahr um 3% erhöhen, dann wäre der heutige Ladenpreis rund 12.700,- . Wolltest Du für 11.400,- verkaufen, so dürfte den Käufern die Differenz zum Neupreis mit allen Vorteilen (Garantie, blahblah) viel zu gering sein.

Klaviere fallen zwar nur langsam im Wert, doch gilt das eher über lange Zeiträume. In den ersten Jahren ist der Wertverlust wie bei allem hoch. Zum Vergleich: Ich habe vor 5 Jahren ein vier jahre altes Premium-Klavier gebraucht VOM HÄNDLER incl. VOLLER 5-Jahres-Garantie gekauft. Der damalige Neupreis lag bei knapp 30.000,-, Steinway selbst bezifferte den Wert damals auf 17.-18.000,-, obwohl das Klavier quasi unbenutzt war!!! Und Steinway hat die höchste Preissteigerungsrate in der Branche!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du mit dem Preis (deutlich?) unter 10 K gehen musst. Und damit bist Du immer noch gut bedient.
 
S

Styx

Guest
Da habe ich eine schlechte Nachricht: dank der Flutung mit chinesischen Billiginstrumenten in Europa, ist der Klaviermarkt stark übersättigt. Wenn man ein 4 Jahre altes Instrument noch loswerden will, müßt des schon ein Schnäppchen sein - nur auf die Idee sind auch bereits schon die Händler gekommen.

Viele Grüße

Styx
 
M

Maestro

Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
25
Reaktionen
6
Nun ja, wer aber ein höherwertiges Instrument sucht, wird bei den Chinesischen Billiginstrumenten nichts ansprechendes finden.
Wer weiß was er will, gibt dafür auch entsprechend Geld aus.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.288
Reaktionen
13.640
Das denke ich auch. Aber du solltest dich darauf einstellen, dass die Suche eines Käufers dann Zeit in Anspruch nimmt.
Schonmal drüber nachgedacht einen Händler zu finden, der das "alte" Klavier zu einem guten Preis in Zahlung nimmt, wenn du einen Flügel bei ihm kaufst?
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Wer weiß was er will, gibt dafür auch entsprechend Geld aus.
Ganz sicher. Aber genau derjenige wird bei einer zu geringen Preisdifferenz zum STRASSEN-Neupreis ein neues Klavier kaufen. Zu dem von Dir angedachten Preis werden allerhöchstens Dumme und Faule zuschlagen.

Du hast den Laden-UVP revidiert: Von dem kannst Du getrost 10% abziehen... und damit wird die Differenz zu gering!

Stilblütes Vorschlag hat "nur" den Vorteil einer schnellen, sicheren und unkomplizierten Abwicklung. Preislich dürfte das die unglücklichste Variante sein. Ein Händler mag Dir einen tollen Ankaufspreis bieten, dann geht beim Flügel aber nix. Oder umgekehrt. Der Mann muss ja von i-was leben!
 
M

Maestro

Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
25
Reaktionen
6
Ein Händler mag Dir einen tollen Ankaufspreis bieten, dann geht beim Flügel aber nix. Oder umgekehrt.
Da hast du Recht. Ich habe einen meiner Meinung nach ganz guten Preis bekommen für einen Yamaha C1X für 18.000,-
Ich müsste nur mein Klavier loswerden, denn das nehmen die nicht oder nur zum sehr schlechten Preis.
Ganz egal, um den Yamaha geht es nicht. Aber 9-10k stelle ich mir mittlerweile vor (nach euren Beiträgen), was ich gerne haben möchte.
Bechstein würde das Instrument natürlich auch in Zahlung nehmen, aber die neuen Flügel sind mir zu teuer und nach einem paar Jahre alten 160er halte ich seit einiger Zeit vergebens Ausschau.
Nur deswegen habe ich an Yamaha gedacht. Aber vielleicht kommt ja noch etwas.
Ich danke euch für die Antworten.
Für weitere Anregungen oder Tipps bin ich offen und freue mich natürlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Styx

Guest
So a Bechsteinflügel wär natürlich schon spitze - red doch noch mal mit den Leuten von CB, vielleicht können Dir die ja ein interessantes Angebot machen?

Viele Grüße

Styx
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Styx, das klingt so, als wäre der Ymaha schon gekauft.
@Maestro, setz das Teil in die einschlägigen websites und Zeitungen mit einer 9 vornedran und drück die Daumen. Aber mach nicht 9.990 ,- das ist zu doof und offensichtlich ;-). Bei einer Differenz von 9.XXX zu Liste 13.XXX könnte vll. jemand schwach werden.

Viel Glück!
 
M

Maestro

Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
25
Reaktionen
6
Den Yamaha hab ich noch lange nicht gekauft. Bin bzw. war sehr am überlegen, weil mir der Bechstein um einiges besser gefällt. Und heute kam ein Agebot von Bechstein, das ich wohl nicht abschlagen werde. Mein Klavier wird dabei auch in Zahlung genommen. Der Privatverkauf hätte sich damit auch erledigt.
Ich bedanke mich noch einmal ganz herzlich bei euch für eure Antworten und Hilfe, echt super.
Und ich bin ganz euphorisch, weil ich wohl bald ein Bechstein Flügel hier habe.
Danke euch und ein schönes Weihnachtsfest!
 
 

Top Bottom