Transposition für Klavier und Alt-Saxophon

  • Ersteller des Themas Hans Borjes
  • Erstellungsdatum

Hans Borjes
Hans Borjes
Clavio-Förderer
Dabei seit
18. Mai 2008
Beiträge
459
Reaktionen
0
Hallo,

meine Saxophonbegleitung und ich überlegen gerade, Laras Melodie I aus "Jenseits der Stille" zu probieren. Beim ersten Stück aus dem Notenheft steht die Notation für Klarinette und Klavier. Ich nehme mal an, das gilt auch für Laras Melodie I, wo es nicht explizit angegeben ist.

Die Klarinette scheint ja auch ein transponierendes Instrument zu sein, denn die Klarinettenstimme ist anders notiert als die rechte Hand des Klaviers.

Ein Altsaxophon ist auch ein transponierendes Instrument, soweit ich das begriffen hab.

Ich frage mich gerade, wie man die Klarinettenstimme für Altsaxophon transponieren muß, damit sie zu der notierten Klavierstimme paßt. Bleibt diese Stimme dann für das Altsaxophon spielbar oder muß ich die Klavierstimmen transponieren?

Grüße, Hans
 
M
mandypb86
Dabei seit
20. Aug. 2008
Beiträge
175
Reaktionen
0
Hallo Hans,

die Klarinette ist ein Bb-Instrument, das Alt-Sax ein Eb-Instrument.
Heißt, wenn die Klarinette ein C spielt, erklingt ein Bb, analog für das Sax dann Eb.

Du musst also die Klarinettenstimme eine Quarte runter oder eine Quinte rauf transponieren.

In eurem speziellen Fall von Laras Melodie würd ich dann eine Quarte runter gehen, da das Alt-Sax ja in den tieferen Tönen etwas angenehmer klingt als in den ganz hohen Registern. Aber probiert es ruhig aus. Vom Tonumfang sollte beides möglich sein.

Lieben Gruß und viel Spaß beim Musizieren wünscht
Marina

P.S. ich hab auch mal Klarinette gespielt, daher hab ich das Songbook aus dem Film auch hier liegen ;)
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
Ich frage mich gerade, wie man die Klarinettenstimme für Altsaxophon transponieren muß, damit sie zu der notierten Klavierstimme paßt. Bleibt diese Stimme dann für das Altsaxophon spielbar oder muß ich die Klavierstimmen transponieren?

Grüße, Hans


Schau einfach mal, in welcher Tonart die Klavierstimme notiert ist. Das ist die tatsächlich erklingende Tonart. Davon ausgehend mußt du dann die Saxophonstimme transponieren.

Du könntest natürlich auch die Klavierstimme an das Saxophon anpassen, aber das ist vermutlich wesentlich aufwendiger. In welcher Tonart steht das Stück denn?
 
.marcus.
.marcus.
Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.771
Reaktionen
1.262
Heißt, wenn die Klarinette ein C spielt, erklingt ein Bb, analog für das Sax dann Eb.
Das habe ich nie begriffen.
Nach meiner Logik müsste eine Klarinette, die ein C spielt, auch ein C zustande bringen.

Ich versuche mal zu formulieren:
Ein für die Klarinette notiertes C, entspräche auf dem Klavier einem Bb.
Frage ich mich nur, wie der Klarinettenton denn nun heißt. Nach der Notation (C) oder nach dem Klang (Bb)???

Kann mich jemand aufklären? War das alles Unsinn von mir?

lg marcus
 
.marcus.
.marcus.
Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.771
Reaktionen
1.262
Beides ist möglich.
Man sagt zum Beispiel dem Klarinettisten: Spiel doch mal die Stelle ab dem Ton 'notiert C, klingend B' "
:cool: ;)
Aha. Meine Verschwörungstheorie dazu besagte auch, dass hier wohl auf zwei verschiedenen Ebenen kommuniziert wird, ohne sie klar voneinander abzugrenzen.
Dein Beispiel klingt zwar umständlich, ist aber eindeutig :)

lg marcus
 
.marcus.
.marcus.
Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.771
Reaktionen
1.262
Der Griff ist aber in allen Fällen auf dem Instrument derselbe, nämlich so wie es das c' in den Noten vorschreibt.

Grüße von
Fips
Ist das der tiefere Sinn dahinter?

Die Verbindung von Notentext - Ausführung wäre ja ein schlagendes Argument. Auch wenn dann die Verbindung Notentext - erklingende Note nicht mehr da ist.

lg marcus
 
Hans Borjes
Hans Borjes
Clavio-Förderer
Dabei seit
18. Mai 2008
Beiträge
459
Reaktionen
0
Laras Melodie I steht in As-Dur. Wir werden die Saxophonstimme nach unten transponieren und ergründen, ob die tiefsten Töne noch spielbar sind.

Mit der Terminologie hatten wir heute auch so unsere Probleme. Mein Vorschlag: auf dem Altsaxophon greift man C und spielt Es. Meine Philosophie dazu ist: egal wie ein Instrument gebaut ist, es zählt, was hinten rauskommt. :D
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
Laras Melodie I steht in As-Dur. Wir werden die Saxophonstimme nach unten transponieren und ergründen, ob die tiefsten Töne noch spielbar sind.

Mit der Terminologie hatten wir heute auch so unsere Probleme. Mein Vorschlag: auf dem Altsaxophon greift man C und spielt Es. Meine Philosophie dazu ist: egal wie ein Instrument gebaut ist, es zählt, was hinten rauskommt. :D

Also, wenn es ein Saxophon in Es ist, dann muß es F-dur spielen, damit es wie As-duir klingt ;)
 
 

Top Bottom