Transport eines Digis - ist das wirklich so teuer?!

ChristineK

ChristineK

Dabei seit
12. Nov. 2010
Beiträge
1.461
Reaktionen
1.772
Hallo zusammen,

demnächst wird - endlich endlich! - ein richtiges Instrument bei mir Einzug halten! :-) Nicht zuletzt die Diskussionen mit einigen von euch haben mich dazu gebracht, dass ich auch das Gefühl habe, dass das (gute alte) Digi mich nun doch nicht mehr so viel weiterbringen wird, wie ich es mir erhoffe. Also, ich freu mich jedenfalls schon riesig drauf und kann es kaum erwarten. Nun habe ich folgenden Plan:

Mein Digi wird nicht verkauft, sondern ich würde es gern zu meiner Mutter transportieren lassen, damit ich auch immer üben kann, wenn ich mal dort bin. Die Strecke ist Wien - Hannover, natürlich nicht um die Ecke. Trotzdem war ich geschockt, als ich hörte, dass die Angebote für sowas offenbar über 1000 Euro liegen?! Das Digi allein hat ja "nur" rund 2000 gekostet und ist jetzt sicher eh schon viel weniger wert.

Die selbstorganisierte Alternative, ich schnapp mir zwei starke Jungs und wir fahren die 800 km zusammen mit einem Transporter ist nicht drin. Stellt sich also die Frage, ob hier vielleicht jemand einen Tipp hat? Kennt jemand vielleicht Klavierbauer und kleinere -händler, die regelmäßig quer durch Europa gurken und das Teil für bezahlbaren Betrag mitnehmen könnten? Es werden doch auch ständig über ebay usw. Instrumente vertickt, wie bewerkstelligen diese Privatleute das denn, man kann es ja unmöglich immer selbst abholen?! Zeitpunkt und Dauer des Transports wären mir im Prinzip egal.

Würd mich freuen, wenn jemand damit vielleicht Erfahrung hat!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Frag mal bei Pianomovers nach und mache klar, dass die Dauer des Transports egal ist!!!
Die haben mir einen Flügel über 300 km für 230,- incl. Versicherung transportiert - und die km sind nicht so ausschlaggebend.
ABER: Kann man das Digi nicht zerlegen und im PKW transportieren?
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.986
Reaktionen
6.254
Frag mal bei Pianomovers nach und mache klar, dass die Dauer des Transports egal ist!!!
Die haben mir einen Flügel über 300 km für 230,- incl. Versicherung transportiert - und die km sind nicht so ausschlaggebend.
ABER: Kann man das Digi nicht zerlegen und im PKW transportieren?
Genau, dann würden ein paar starke Mädchen reichen...
 
ChristineK

ChristineK

Dabei seit
12. Nov. 2010
Beiträge
1.461
Reaktionen
1.772
Zerlegen kann ich es bestimmt, aber wer baut es mir dann hinterher wieder zusammen? ;-) Danke für den Tipp auf jeden Fall, die werde ich mal kontaktieren!
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.504
Reaktionen
21.852
Christine: Schau einfach mal bei Ebay nach, was dort so für den Digitransport verlangt wird. Es würde mich wundern, wenn 50 Euro überschritten würden. Suche Dir einen Transporteur (DHL, Hermes....) und schicke das Ding im Karton auf die Reise.
Zerlegen: Das sind in der REgel 4-6 Schrauben und ist recht intuitiv zerleg- und zusammenbaubar
 
ChristineK

ChristineK

Dabei seit
12. Nov. 2010
Beiträge
1.461
Reaktionen
1.772
Echt, meinst du das geht so einfach?! Es ist ein Kawai CA 93 und scheint mir (als Laie) recht "komplex" konstruiert zu sein, war auch kein ganz billiges. Ich trau mich da definitiv nicht dran! Es ist auch wirklich schwer, ca. 90 kg.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.911
Reaktionen
7.073
Wenn es ein individueller Transport wird, als Einzelfracht gewissermaßen, eine Kurierfahrt also, kann das bei dieser Strecke, zweimal 800 Kilometer = knapp zwei Tage Arbeit x zwei Personen, nicht unter einigen hundert Euro gemacht werden, das ist ja klar, kann man sich ausrechnen.

Wenn das Teil per Sammelgut verschickt wird, stellt sich die Frage nach den Transportumständen. Das ist ein Musikinstrument und kein Kartoffelsack.

CW
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Ach was, sowas will ich haben, oder das CA 95... :D Ich glaube, für den Zusammenbau musst du einfach in der Bedienungsanleitung schauen!

Na, dann schau mal in der Anleitung nach. :D
Zerlegen ist nicht.
Das Teil ist vielleicht 100kg leichter als ein Klavier, benötigt aber den gleichen Platz im Fahrzeug und das gleiche Handling.
Nichtsdestotrotz geht der Transport deutlich billiger als 1000,- Euro.
 
ChristineK

ChristineK

Dabei seit
12. Nov. 2010
Beiträge
1.461
Reaktionen
1.772
Das ist ein Musikinstrument und kein Kartoffelsack.
CW

Absolut! Drum würde ich weder versuchen, es zu zerlegen, noch mit Freunden zu transportieren. Wäre auch eine Zumutung, was sollen das für tolle Freunde sein, die so einen Mega-Trip mal eben so auf sich nehmen. Ein paar hundert Euro wäre es mir locker wert, aber nicht über 1000. Es könnte doch möglich sein, dass man es irgendwo mit dazugibt bei einem (Klavier)- Transport, der eh in die Richtung fährt.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.911
Reaktionen
7.073
Die billigste und sicherste, weil sorgfältigste Lösung ist, es selber zu machen. Kleintransporter leihen, zwei Freunde helfen beim Einladen, zwei Freunde der Mutter helfen beim Ausladen und fertig ist die Kiste, Spanngurte und Decken nicht vergessen.

CW
 
Wiemalte

Wiemalte

Dabei seit
13. Juni 2013
Beiträge
406
Reaktionen
33
Na, dann schau mal in der Anleitung nach. :D
Zerlegen ist nicht.
Das Teil ist vielleicht 100kg leichter als ein Klavier, benötigt aber den gleichen Platz im Fahrzeug und das gleiche Handling.
Nichtsdestotrotz geht der Transport deutlich billiger als 1000,- Euro.

Das Instrument kommt (so weit ich weiß) in verschiedenen Teilen an, d.h. Die Klaviatur und so sind natürlich ein Teil, aber ich glaube (!), dass man das Kawai CA 93 auch ein wenig kompakter machen kann.
 
H

hansss

Dabei seit
25. Juni 2012
Beiträge
111
Reaktionen
1
Das CA93 hat 87 Kilo und du kriegst es in jeden Van oder auch Kombi - unzerlegt. Habe meines, das nun endgültig aufs Verkaufen wartet, im PKW vom Händler zu mir transportiert. Ein paar Meter tragen sollte auch für Frauen möglich sein, es ist gut zu packen. Für weitere Wegstrecken einfach Transportrollen ausborgen. Für Treppen braucht es halt Geduld, wenn die Kraft fehlt. Aber Absetzen tut dem Ding ja nichts, wird sich dadurch nicht verstimmen :wink:

Ergo, Selbsttransport wäre die billigste Lösung, wenn irgend möglich.
 
ChristineK

ChristineK

Dabei seit
12. Nov. 2010
Beiträge
1.461
Reaktionen
1.772
@Lotusblume: Es wurde komplett geliefert, also nicht hier vor Ort erst zusammengebaut. Da es nicht in den Lift passte, mussten die 2 starken Männer es zu mir in den 5. Stock raufschleppen. Ich denke, wenn man es hätte auseinanderbauen können, hätten die das doch gemacht, damit es in den Lift gepasst hätte.... Ich bin ja schon gespannt, wie die dann das akustische Klavier zu mir raufschleppen werden, das kann ich mir noch gar nicht vorstellen!
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.911
Reaktionen
7.073
Ich bin ja schon gespannt, wie die dann das akustische Klavier zu mir raufschleppen werden, das kann ich mir noch gar nicht vorstellen!
Das geht ganz einfach:

Mann vorne, Mann hinten. Beide sind durch Tragegurte miteinander auf Gedeih und Verderb verbunden. Auf den Gurten ruht das Klavier.
Die Männer laufen los. Dem Klavier bleibt nichts anderes übrig, als mitzukommmen.

Das war 's.

CW
 
C

Curby

Guest
1000€ ist jenseits von gut und böse... absurd. Es sei denn diefahren nur für dein E-Piano morgens um 6 Uhr los um es mit 300kmh 2 Stunden später abzuliefern und es dabei durch die Überlichtgeschwindigkeit verjüngert wurde - also wieder im Neuzustand ist.
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
1000€ ist jenseits von gut und böse... absurd. Es sei denn diefahren nur für dein E-Piano morgens um 6 Uhr los um es mit 300kmh 2 Stunden später abzuliefern und es dabei durch die Überlichtgeschwindigkeit verjüngert wurde - also wieder im Neuzustand ist.

Es geht um eine Strecke von 1600km, mind. 40 vom Chef zu zahlende Arbeitsstunden (2 Fahrer á 20 Stunden), Treppentransport, Versicherung, Sprit, Fahrzeugabnutzung, Maut, MwSt, etc.

Eine Extrafahrt ist für 1000,- Euro kaum zu schaffen, eine Beiladung müsste aber deutlich billiger werden.
 
C

Curby

Guest
Es geht um eine Strecke von 1600km, mind. 40 vom Chef zu zahlende Arbeitsstunden (2 Fahrer á 20 Stunden), Treppentransport, Versicherung, Sprit, Fahrzeugabnutzung, Maut, MwSt, etc.

Eine Extrafahrt ist für 1000,- Euro kaum zu schaffen, eine Beiladung müsste aber deutlich billiger werden.

Extrafahrt für ein E-Piano ist meiner Ansicht nach absurd und nicht wirtschaftlich und nicht nachhaltig.
 
ChristineK

ChristineK

Dabei seit
12. Nov. 2010
Beiträge
1.461
Reaktionen
1.772
Allerdings. Ich hoffe doch sehr,dass man es irgendwo beiladen kann-zumal es mir Wurscht ist,wann das Ding in Norddeutschland ankommt! Na,ich werd mal ein paar weitere Angebote einholen... Verkaufen mag ich es wirklich nicht und die Idee,bei Heimatbesuchen auch üben zu können,ist einfach zu verlockend...
 
 

Top Bottom