The Academy Pianoforte Works

  • Ersteller des Themas Tastenscherge
  • Erstellungsdatum
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.186
Reaktionen
2.233
Kennt jemand diese Firma? Auf der Klaviaturklappe steht: The Academy Pianoforte Works, Registered Trademark, Dresden, Saxony. Laut Seriennummer der Langer Mechanik ist es von ca. 1900. Erstaunlich finde ich, dass zu der damaligen Zeit ein deutscher Hersteller sein Emblem auf Englisch hatte.

Witzig auch dieses Wappen. Nichts halb! Ob das wohl ein Witzbold nachträglich dort hingeklebt hat? ;)
 

Anhänge

fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.107
Reaktionen
9.214
Witzbold? Ich halte das für ein gutes Motto! Aber Englisch um 1900 ist schon erstaunlich. Bin mal gespannt, was wir hier noch erfahren...

In diesem Sinne: Nichts halb!
 
D

Dieter

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
148
Reaktionen
107
The Academy Pianoforte Works
In Dresden ist der Name völlig unbekannt. Vielleicht könntest Du mir bitte eine nähere Beschreibung des Instrumentes geben: Evtl. Alter, Seriennummer, Maßangaben u. a.
MfG Dieter
Der Name ist doch in Dresden bekannt, ich habe Nachweise gefunden, bitte ein wenig um Geduld
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.186
Reaktionen
2.233
Hallo Dieter,

aber gerne doch: SN 21753, SN der Langer Mechanik hab ich nicht aufgeschrieben, aber noch vor Ort nachgeschlagen: BJ ca. 1898-1900. Unterdämpfer, Kreuzsaiter, Elfenbeintastatur, gedrechselte Konsolen. Höhe nicht gemessen, aber geschätzt ca. 125 oder höher. Anbei ein Bild des Emblems auf der Klaviaturklappe (eigelassenes Messing). Auf der Zierleiste ist ein aufgeschraubtes Schild des Händlers: F. Bisping, Münster. Ich vermute, es wurde irgendwann einmal generalüberholt. Zumindest sehen die Wirbel und Saiten danach aus. Dürfte aber auch schon 50-70 Jahre her sein oder so.
 

Anhänge

D

Dieter

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
148
Reaktionen
107
Hallo Tastenscherge,

Dein Instrument ist von der Firma Kaps, Ernst Pianofortefabrik, Dresden,
gegr. 1859, bestand bis 1936. (Ausführliches zu Kaps siehe „EUROPIANO“ Heft 1/2001).
Am 1. Juli 1899 wurde die Firma eine GmbH, die bis 1906 bestand.
Die GmbH bestand aus 5 Abteilungen, eine davon waren Geschäfte der in England registrierten Marke »The Academy Pianoforte Works, Dresden (Saxony)".Der Auszug aus den Seriennummern bestätigt das „Kaps“-Erzeugnis:
1897 = 20.000; 1899 = 23.000.
Gratuliere zu dem besonderen Kaps-Instrument.
Mit freundlichen Grüßen: www.dieter-gocht.de
 
K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
@ Dieter:
Ich bin immer wieder bass erstaunt, aus welchem Fundus Du schöpfst.
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.327
Reaktionen
188
Genauer nachzulesen auch im "Lexikon Deutscher Klavierbauer" von Hubert Henkel,
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.186
Reaktionen
2.233
Gratuliere zu dem besonderen Kaps-Instrument.
ist nicht meins, hab ich nur für einen Kunden gestimmt. Aber jetzt verrate mir doch mal, wie du darauf gekommen bist. Das Lexikon deutscher Klavierbauer habe ich selbst auch. Aber wie bist du darauf gekommen, unter Kaps zu schauen? Hast du etwa alle Einträge Dresdener Hersteller nachgeschaut? Wow, klingt nach Nachtschicht :D
 
 

Top Bottom