Taugen alte, generalüberholte Flügel etwas?

Skyy

Skyy

Dabei seit
29. Dez. 2008
Beiträge
27
Reaktionen
0
Hiho,

ich bin seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Flügel. Sollte kein Stutzflügel sein. Und da ich leider nicht gerade der reichste bin, kann ich nicht wirklich mehr als 10000 ausgeben.

Beim Surfen durchs Internet bin ich ziemlich häufig auf alte deutsche Markenflügel gestoßen, die laut Klavierbauer generalüberholt sind. Jetzt weiß ich nicht wirklich ob man solchen Angeboten trauen kann und der Flügel auch wirklich so toll ist, wie er von den Klavierbauern angepriesen wird. Hat jemand von euch vielleicht schon einen solchen Flügel gekauft? Hauptsächtlich sind es Flügel aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts.

Mit Kawai, Yamaha und was es sonst gibt, komm ich nicht wirklich zurecht. Am liebsten wäre mir ein Bösendorfer oder Schimmel, wobei man bei solchen billigen und alten Angeboten ja nie weiß, ob man nicht die Katze im Sack kauft.

Danke schonmal
 
G

gubu

Guest
Das kommt drauf an, werden Dir die Experten wohl sagen. Allgemein lässt sich das nicht wirklich :) beantworten. Du wirst , wenn Du ein Instrument gefunden hast, das Dir gefällt, einen (unabhängigen) Fachmann vor Ort hinzuziehen müssen, der die Katze mal aus dem Sack holt ....
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.313
Reaktionen
2.365
Für die Summe sollte wohl schon was anständiges zu bekommen sein. Aber achte darauf, dass du in einem Handwerksbetrieb kaufst und nicht bei einem "Discounter". Denn in solchen Läden sind die meisten Instrumente irgendwo im Osten verbastelt worden. Da wird dann für wenig Geld nur das absolut nötigste gemacht, und das meistens auch nicht gut. Ansonsten gilt: erlaubt ist, was gefällt ;) Und was dir gefällt, wirst wohl nur du sagen können.
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Ein gut restaurierter Flügel aus z.B. den 20er Jahren kann etwas wundervolles sein, ein schlecht restaurierter Flügel aus dieser Zeit eine Katastrophe.

Die Qualität der Überarbeitung ist für den Kunden in den wenigsten Fällen zu durchschauen.
Am sichersten mit einem Fachmann einkaufen gehen oder dem örtlichen Fachhändler vertrauen, der einem auch die nächsten Monate noch in die Augen schauen möchte, wenn man sich morgens beim Bäcker trifft.

Für 10.000,- Euro sollten sich tolle Instrumente finden lassen, ich möchte aber auch andeuten, dass bestimmt die Hälfte der zahlreich angebotenen Instrumente ihr Geld nicht wert seien könnten.
 
Skyy

Skyy

Dabei seit
29. Dez. 2008
Beiträge
27
Reaktionen
0
Genau das ist das Problem. Die meisten guten Instrumente liegen halt ein paar Hundert Kilometer weg von mir. Wenn mir das ein oder andere zusagt, werd ich sicher vorbeifahren und es Probespielen. Das Problem ist dann halt nur, auf die Schnelle einen Fachmann zu bekommen. Aber danke schonmal für eure hilfreichen Tipps.

Eine gute Nacht wünsch ich.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Skyy, ich würde da anders rangehen.

Wenn Du einen interessanten Flügel "far away" entdeckst, suchst Du Dir übers Branchenbuch oder Verbände einen Klaviersachverständigen. Den engagierst Du und lässt Dir mündlich oder schriftlich berichten. Dann erst losfahren! Ist billiger so. Ich mache das beim Gebrauchtwagenkauf so und habe mir damit schon ganz schön Geld (und Flops gespart) Beim Auto waren die Kosten stets unter 150,- Euro incl. schriftl. Gutachten!
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
1.984
Reaktionen
740
Hallo Skyy,

hab Dir eine PN geschickt.
Viele Grüße
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hallo Skyy,

Du sagst, Du suchst "keinen Stutzflügel".
Wie groß soll denn der Flügel sein, den Du suchst?

LG
Klaviermacher
 
Skyy

Skyy

Dabei seit
29. Dez. 2008
Beiträge
27
Reaktionen
0
Naja. Sollte bei 170cm losgehen. Und danke für den Tipp fisherman.

MfG
 
 

Top Bottom