Tastenpiloten polieren - wie effektiv ist das?

M

myway

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
32
Reaktionen
0
Servus liebes Forum,

vergangene Woche ließ ich die Rennermechanik meines Flügels komplett revidieren und neu justieren, wie ich dies alle paar Jahre -neben zweimal Stimmen pro Jahr- als verantwortungsvolle Wartung begreife.
Repetition hat etwas nachgelassen und ein dumpfes "plopp"-artiges Störgeräusch das sich immer mehr Tasten bemächtigte...bald war herausgefunden, dass dies an den Piloten liegt. Nach der der Wartung lief die Mechanik wieder besser, keineswegs aber so wie eine Rennermechanik dazu das Potential hätte...der Techniker meinte, "das geht halt ned besser so".
Das Geräusch kam bald wieder...
Nun hab ich selbst nachgesehen und festgestellt, dass die Piloten nicht poliert waren, sonst schon leicht korrodiert sind, und mit einer Art Gleitmittel überzogen waren, vermutlich vom Klaviertechniker.

Frage 1) ich werde die piloten nun selbst gründlich polieren, was empfehlt Ihr? feinstes Schleifpapier, Polierwatte ("NeverDull"), Metallpolitur?

Frage 2) haben korrodierte Piloten wirklich einen merklichen Einfluß auf das Spielverhalten, z.B. die Repetierfähigkeit, ausser dass sie sich geräuschlich bemerkbar machen?

Herzlichen Dank fürs Durchlesen und eventuelle Antworten!
 
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
26
Hallo myway,
deine Anfrage ruft gleich nach mehreren Antworten.

Zum einen: Bei "Das geht nicht besser" bin ich skeptisch. Es mag wohl sein, dass gerade du eine der sehr seltenen besonders widerborstigen Mechaniken besitzt; doch solltest du diese nicht eben hohe Wahrscheinlichkeit von anderer kompetenter Seite überprüfen lassen.

Zum zweiten: Wenn du viel spielst und deine Piloten sind trotzdem korrodiert, dann kann das nur darn liegen, dass die Piloten an den Hebegliedsätteln so gut wie keine Reibung haben. Anderenfalls wären die Piloten von der ständig wiederkehrenden Reibung am Textilmaterial blank. Insofern hat also die Korrosion auch nahezu keinen Einfluss aufs Spielgefühl. Spielst du dagegen nur wenig, und die Piloten reiben tatsächlich an den Sätteln, dann spielt Korrosion schon eine Rolle. Blankpolieren hilft dann - anschließend ggf. bitte Poliermittelreste rückstandsfrei entfernen. Gleitmittel am besten gar nicht verwenden, wann immer es ohne geht.

Zum dritten: Das Störgeräusch überprüf bitte nochmals hinsichtlich seiner Ursache. Pilotengeräusche kenne ich selten. Öfter dagegen gibt es Geräusche, die bei intensiver Flügelnutzung von den Hammerröllchen herrühren, wenn diese wegen der ständigen Zusammenpressung durch die Stoßzungen härter werden.

Gruß
Martin
PianoCandle


... und aus Krach wird Klang
 
M

myway

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
32
Reaktionen
0
Danke Dir, Martin für Deine freundliche Auskunft!

Die Ursache des Störgeräusch werde ich nun selbst näher erkunden, vielleicht hilft ein Stethoskop dabei;-)

Hinsichtlich einer flüssigeren Spielart der Mechanik werde ich wohl einen weitern Fachmann zum Regulieren hinzuziehen...
Die Kosten dafür kenne ich ja mittlerweile;-) im Optimalfall sind sie jeden Cent wert, das muss auch mal gesagt werden in unserer "Billigheimer"-Gesellschaft.

LG myway
 
 

Top Bottom