Tagesform des eigenen Instruments

Dieses Thema im Forum "Sonstige Musikthemen" wurde erstellt von Drahtkommode, 10. Feb. 2011.

  1. Drahtkommode
    Offline

    Drahtkommode

    Beiträge:
    1.922
    Liebe Clavieristen,

    ich habe oft den Eindruck, dass sich mein Instrument von Tag zu Tag anders anhört. Auf jeden Fall ist es so, wenn ich eine Erkältung habe, aber das ist ein Sonderfall. Auch sonst scheint sich der Klang, die Obertöne, nach Tagesform zu gestalten. Nicht nur auf meinem derzeitigen Flügel. Kennt ihr so etwas auch? Meinst Ihr, es liegt am Hörer/Spieler oder an der "Hardware"?

    Eigentlich bilde ich mir ein, gar nicht so ein feines Gehör zu haben. Andererseits höre ich Töne, die andere nicht hören - ich meine zum Beispiel schreckliches Elektronik-Gefiepe von Leuchtsoffröhren oder Bildschirmen...

    Habt Ihr ähnliche Erfahrungen?

    Fragt
    Die Drahtkommode
     
  2. Melodicus
    Offline

    Melodicus

    Beiträge:
    393
    Die Frage nach der Tagesform habe ich mir auch schon häufig gestellt. Eine eindeutige Antwort weiß ich nicht.
    Meine Vermutung geht allerdings eher in die Richtung, daß es an einem selbst liegt. Der Organismus, unsere Stimmungen, sowie das Wechselspiel zwischen beiden machen sicher viel mehr an Tagesform aus. Die sich obendrein z.B. im Anschlagsverhalten bemerkbar macht, somit wieder im Klang.
    Gleiche Temperatur und Luftfeuchtigkeit vorausgesetzt sollte das Klavier doch eigentlich keine (hörbaren) Schwankungen haben.
    Was meinen die anderen?
     
  3. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    20.758
    ich glaube, es liegt an beiden. Steht das Klavier perfekt temperiert, so wird wohl der Spieler den Löwenanteil tragen, während bei ungünstigeren Standorten auch das Instrument starke Schwankungen haben kann. Und es gibt auch Instrumente, die schwanken an relativ gleichbleibenden Standorten: Mein Musikschul-Yamaha wechselt quasi tagtäglich "sein Gesicht". Da die KL das ebenso hört und empfindet, liegts wohl wirklich am Klavier.
     
  4. thomas1966
    Offline

    thomas1966 Guest

    Meiner Meinung nach, wirken da mehrere Faktoren.

    Je nach Verfassung nimmt man gewisse Töne und Klänge verschieden wahr. Ebenso produziert man auch verschiedene Klänge. Eventuell wirkt sich das bei jemanden der gut Klavier spielen kann, nicht so stark aus.

    Das Instrument wird sich auch ändern, wenn sich die Luftfeuchtigkeit und/oder die Temperatur ändern.

    Solange es keine Stimmen sind, finde ich das unbedenklich. :D :D

    Grüße
    Thomas
     
  5. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    26.939
    :) :) :)

    Klaviere sind launische Wesen, manchmal sind sie richtig verstimmt :D:D:D:D
     
  6. Destenay
    Offline

    Destenay

    Beiträge:
    9.072
    ja wie so hysterische Weiber und man liebt sie doch. Die ersten oder die zweiten ?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. Feb. 2011
  7. Klimperer
    Offline

    Klimperer

    Beiträge:
    2.179
    Mein Ibach ist manchmal "Bach", manchmal nur "i".:D

    Scherz beiseite, wenn ich sehe, dass ich hier teilweise Luftfeuchteschwankungen von 10 oder 15% am Tag habe, dann ist irgendwas möglich...
     
  8. Gilels
    Offline

    Gilels

    Beiträge:
    204
    Mir ist ähnliches aufgefallen.
    Der Flügel klingt immer dann am besten, wenn ich gerade keine Zeit zum Spielen habe oder längst schlafen sollte!

    :)
     
  9. Pirata
    Offline

    Pirata

    Beiträge:
    999
    Ich höre das Gequietsche unseres Kopierers. Es treibt mich in den Irrsinn. Das Ding quietscht und quietscht - und noch irrer macht es mich, dass es sonst niemand hört!!! Und heute hatte ich schon wieder den Klavierstimmer da. Sooo schlimm verstimmt war es gar nicht. Hat mich trotzdem kirre gemacht. Er hat mir mit auf den Weg gegeben, dass ich bis OKTOBER ausharren solle bis zum nächsten Mal. Da krieg ich einen an die Mütze!!! Gibt es zu gute Ohren??? Und ja... mein Klavier hat definitiv "seine Tage" da klingt es zum wegschmeißen. Aber vermutlich höre ich wirklich zu gut. Bin wohl eine Ohrenmimose. Ein Freund von mir ist ne Nasenmimose, den bringen Gerüche um. Mich Töne.
     
  10. Rubato
    Offline

    Rubato Guest

    Ich bemerke 2 verschiedene Effekte.

    Mein neuer alter C3 steht jetzt seit ca. 6 Wochen bei mir und ist vom Ortswechsel verstimmt, außerdem hat er einige wenige Töne, die mir noch nicht so richtig gefallen.

    Bei Luftfeuchteschwankungen größer 10% merke ich schon deutlich, daß er vom Zustand "verstimmt" nach "sehr verstimmt" tendiert.

    Aber wesentlich stärker ist folgendes: Wenn ich morgens zwischen 6 Uhr und 7 Uhr übe, finde ich meinen Flügel super und bemerke allenfalls am Rande, daß er verstimmt ist. Komme ich abends gegen 19Uhr von der Arbeit und setze mich (ermüdet) davor, stört mich jeder einzelne Ton, der nicht genau paßt (ganz abgesehen von meinem eigenen Spiel:D- ).

    Und: Der zweite Effekt ist deutlich stärker, d.h. bei mir gilt: Die "Tagesform" des Instruments reflektiert eher meine eigene Tagesform oder "Hörtoleranz".

    Ende Februar kommt mein Klavierhändler zur Erststimmung und soll dann mal auch die paar Töne richten, die noch nicht so richtig passen. Ich bin gespannt, wie gut er das hinkriegt und wie sich das Ganze danach anhört, und ob auch die Tagesformschwankung geringer wird ...

    Gruß
    Rubato
     
  11. MuseQ
    Offline

    MuseQ

    Beiträge:
    12
    Liebe Klavierfreunde

    Wenn man Stefan Knüpfers Aussagen in unten verlinktem Interview vor allem zum Thema "Gedächtnis" des Instruments liest, wird klar, dass Instrumente wohl tatsächlich ihren eigenen "Mikrokosmos" haben, auf dessen Veränderungen sie klanglich reagieren.

    http://www.faz.net/s/Rub8A25A66CA95...DFA060D6B1422D44C1~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Da erscheint es logisch, dass, abgesehen von unserer Wahrnehmung, auch sowas wie unterschiedliche "Tagesformen" in Erscheinung treten.

    Gruss

    MuseQ
     
  12. Rubato
    Offline

    Rubato Guest

    halte ich für sehr unterhaltsam und interessant. Manches physikalisch nicht ganz nachvollziehbar, aber man weiß ja nie ...

    Ob es aber d i e s e Feinheiten waren, die der Threaderöffner gemeint hatte ?

    Gruß
    Rubato