Suche gutes Keyboard/einige Fragen


C
chilly
Dabei seit
19. Nov. 2008
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo!

Ich spiele nun seit 10 Jahren Klavier. Nun möchte ich mir auch mal ein Keyboard zulegen. Ich möchte damit hauptsächlich improvisieren üben/komponieren und Lieder mit Magix Music Maker oder Cubase komponieren. Deshalb sollte es über USB an den PC angeschlossen werden können. Ich denke zurzeit an ein gebrauchtes, welches nicht allzuviel kosten sollte und für meine Zwecke ausreichend ist.

Welchen Hersteller könnt ihr mir empfehlen?Kennt ihr vielleicht ein gutes Modell, das für mich in Frage kommen könnte?Worauf sollte ich besonders achten?Wieviele Tasten sollte es mindestens haben?

Gruß chilly
 
Kulimanauke
Kulimanauke
Dabei seit
27. Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
2
Welchen Hersteller könnt ihr mir empfehlen?
Google doch einfach mal oder geh in ein Fachgeschäft. Wenn Du Dich dann in der Endauswahl zwischen Zweien nicht entscheiden kannst wegen der Vor- und Nachteile des anderen, wirst Du sicherlich hier ein paar Erfahrungswerte bekommen könnnen.
Aber hier nach einer Herstellerempfehlung zu fragen, ist sicherlich nicht der richtige Ort dafür. :-|
 
C
chilly
Dabei seit
19. Nov. 2008
Beiträge
14
Reaktionen
0
Schade, ich dachte vielleicht macht einer dasselbe und hat ein gutes Keyboard, dass er mir empfehlen kann. Nunja gegooglet habe ich schon. Da gibts zum Beispiel das Yamaha PSR 300, das ist zwar schon sehr alt, gebraucht kann man das aber schon sehr günstig(unter 100Euro) erwerben. Ich frage mich da halt nur, ob ich sowas nehmen sollte oder schon etwas neueres. Arbeitet denn keiner hier mit Cubase und "produziert" eigene Songs mit einem Keyboard? Es gibt doch sicher ein paar Dinge die dazu recht nützlich sind , also worauf man achten sollte. Z.B. Anschlagsdynamik ist da doch sicher wichtig...

Naja noch eine andere Frage, was ist dieses VST? Ich habe da schon gegooglet, aber das genaue Prinzip dahinter habe ich nicht verstanden... Geht das mit jedem MIDI-Instrument?
 
Kulimanauke
Kulimanauke
Dabei seit
27. Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
2
J
jensen1
Dabei seit
28. Apr. 2009
Beiträge
612
Reaktionen
474
Hallo chilly,

ein paar Hinweise.

USB-Schnittstelle: Die ist für Computer-Keyboard-Verbindungen nicht Standard und funktioniert nur, wenn entsprechende Treiber seitens der Keyboardhersteller vorliegen. Standard ist nach wie vor MIDI. Du benötigst also eine Midi-Schnittstelle für den PC. Das geht vom einfachen "Kästchen" mit USB-Anschluss bis hin zu größeren Einheiten mit mehreren unabhängigen MIDI-Kanälen. Für Dich reicht sicher eine einfache Variante.

Keyboard: Hier musst Du erstmal unterscheiden, ob Du das Keyboard nur zum Einspielen nehmen möchtest, oder ob es Dir auch die Klänge wiedergeben soll. Nimmst Du es nur zum Einspielen, so kannst Du dafür auch ein sehr einfaches Keyboard nehmen. Anschlagsdynamik haben ja heute selbst schon sehr preisgünstige Instrumente, das ist natürlich Pflicht. Die Tastatur wird Dir nicht das Spielgefühl eines Klavieres vermitteln, aber wenn Du Songs am Computer aufnehmen möchtest, ist das auch nicht unbedingt nötig. 61 Tasten reichen eigentlich meist gut aus, weil man ja im Sequenzer ("Cubase"....) die eingespielten Noten beliebig transponieren und bearbeiten kann. In professionellen Studios nimmt man das Keyboard nur zum Einspielen (wird dann Masterkeyboard genannt) und überlässt die Wiedergabe der Sounds sog. Soundmodulen, die zumeist auf bestimmte Klänge spezialisiert sind und da bessere Ergebnisse produzieren als ein Allround-Keyboard. Der Nachteil ist, dass man mehrere Soundmodule benötigt, um eine Anzahl Sounds qualitativ hochwertig abzudecken. Überlässt Du die Soundwiedergabe dem Keyboard, so klingt es oft entsprechend "unnatürlich" nach Keyboard-Mugge.

VST: Dies ist ein Schnittstellenkonzept Deines Sequenzers. Damit lassen sich Effekte, aber auch virtuelle Instrumente einbinden. So gibt es beispielsweise eine ganze Reihe von Soundmodulen auch als virtuelle Instrumente. Und hier stellt sich die Verbindung zum Keyboard-Abschnitt her. Nimmst Du ein billiges Keyboard, so kannst Du dennoch auf dem Computer div. VST-Instrumente installieren und die Sounds relativ hochwertig im Computer produzieren lassen, auch ohne eine Anzahl externer Soundmodule zu haben.

Das Thema ist sehr komplex und kann hier nur angerissen werden. Ich hoffe, Du kommst jetzt erstmal weiter.
 
C
chilly
Dabei seit
19. Nov. 2008
Beiträge
14
Reaktionen
0
Super, vielen vielen Dank. Du hast mir sehr geholfen.
Mit diesen virtuellen Instrumenten bzw. mit den Soundmodulen kann ich also Töne spielen, die dann während der Aufnahme nicht übers Keyboard sondern über den PC ausgegeben werden und aufgenommen werden können, oder?D.h. man braucht dann kein Keyboard mit 600 Voices und Sounds, weil man ja den Computer mit viruellen Instrumenten oder Soundmodulen "bestücken" kann.

Kann es dann sein, dass ein virtuelle Klavier am PC besser klingt als der Klavier Sound vom Keyboard? Denn ich möchte natürlich auch Klavierstücke bzw. Kompositionen aufnehmen...

Stellt man dann am PC ein, ob der Sound vom Keyboard oder von einem virtuellen Instrument genommen werden soll?

Achja wie sieht es eigentlich mit einem Synthesizer aus? Ist da der Klang vergleichbar mit virtuellen Instrumenten oder Soundmodulen?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
J
jensen1
Dabei seit
28. Apr. 2009
Beiträge
612
Reaktionen
474
Mit diesen virtuellen Instrumenten bzw. mit den Soundmodulen kann ich also Töne spielen, die dann während der Aufnahme nicht übers Keyboard sondern über den PC ausgegeben werden und aufgenommen werden können, oder?

Möglich ist das, es funktioniert aber nur mit guter Technik zuverlässig. Das Problem ist hier die Latenz (Verarbeitungszeit, bis der Sound aus dem Lautsprecher kommt). Ist sie zu groß, kann man nicht mehr vernünftig spielen, weil die Töne nicht sofort erklingen. In jedem Fall ist es aber möglich, mit einem "Kompromisssound" am Keyboard die Aufnahme der Midi-Daten vorzunehmen und dann später in diese Spur ein virtuelles Instrument einzuklinken (nur für die Wiedergabe).

D.h. man braucht dann kein Keyboard mit 600 Voices und Sounds, weil man ja den Computer mit viruellen Instrumenten oder Soundmodulen "bestücken" kann.

Genau.

Kann es dann sein, dass ein virtuelle Klavier am PC besser klingt als der Klavier Sound vom Keyboard?

Kann man nicht pauschal sagen, es hängt davon ab, in welcher Qualität Samples vorliegen. Die billigen Keyboards haben in aller Regel erbärmliche Klaviersounds. Es gibt auch virtuelle Soundmodule mit billigen Sounds. Der "The Grand" von Steinberg ist aber schon ein ganz anderes Kaliber, was auch kein Wunder ist angesichts von 2GB Samples nur für den Flügel.

Stellt man dann am PC ein, ob der Sound vom Keyboard oder von einem virtuellen Instrument genommen werden soll?

An den PC schickst Du Midi-Daten. Diese werden aufgezeichnet. Die aufgezeichneten Daten kannst Du bei der Wiedergabe nun auf die Midi-Out-Schnittstelle leiten und am Keyboard wiedergeben lassen, oder intern auf ein VST-Instrument leiten. Das wird im Sequenzer-Programm (Cubase) eingestellt.

Achja wie sieht es eigentlich mit einem Synthesizer aus? Ist da der Klang vergleichbar mit virtuellen Instrumenten oder Soundmodulen?

Sowas kann man immer nur in einem Vergleich A gegen B feststellen. Es gibt tausende Keyboards und nicht minder VST-Instrumente. Pauschal kann man die Frage nicht beantworten.
 
 

Top Bottom