Stück mit unlogischer Notation

  • Ersteller des Themas lumberjack
  • Erstellungsdatum
L

lumberjack

Dabei seit
März 2007
Beiträge
49
Reaktionen
0
:arrow: Hallo,

ich arbeite gerade an einem (leichten) Stück, bei dem mir zwei seltsame Dinge eingefallen sind:

1. Ich dachte immer mezzoforte (mf) sei leiser als forte (f).
Bei dieser Übung allerdings folgt nach der Angabe mf das decrescendo-Zeichen (>) und kurz danach lese ich ein forte (f).
Ist das nun falsch aufgeschrieben oder ist mf wirklich leiser als f?

2. Es gibt zwei Arten von Bögen: den Legatobogen/Bindebogen und den Haltebogen. Ich habe einen Ausschnitt des Stückes angehängt.
Wie soll ich nun diesen Ausschnitt spielen.
Werden die beiden Viertelnoten am Anfang d und g als eine halbe Note wegen dem Haltebogen darüber gespielt?
Und wenn ja, warum befinden sich dann über ihnen die Ziffern des Fingersatzes?

:arrow: Bis gleich
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
killmymatrix

killmymatrix

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
668
Reaktionen
1
1. Das bedeutet, dass die Lautstärke abnimmt und ab dem Forte-Zeichen wieder sprunghaft ansteigt. Mezzoforte ist leiser als Forte.

2. Einen Anhang sehe ich (noch) nicht. Aber wenn ein Bogen zwischen zwei Tönen unterschiedlicher Tonhöhe steht, kann es sich nur um einen Legatobogen handeln. Also spielst du die Töne vermutlich ganz normal und bindest sie (legato eben).
 
 

Top Bottom