Stimmpfeifen Qualität

T

ThumbsUP!

Guest
Tag auch,

kennt sich jemand von den Chorleitern hier mit chromatischen Stimmpfeifen aus? Man liest immer, daß die so gräßlich verstimmt seien und viel Auswahl gibt es da wohl auch nicht. Kann man da was empfehlen? Könnte von mir aus auch ein elektronisches Gerät sein, wenn es nicht nur "pieep" macht.
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.675
Reaktionen
2.337
Ich hatte für den Chor noch nie das Bedürfnis, etwas anderes als meine Stimmgabel zu verwenden. Oder das bereitstehende Tasteninstrument ;-)

Was spricht denn gegen die Stimmgabel? Gibt's auch als App.
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.675
Reaktionen
2.337
Nachtrag: es gibt sogar Apps, die mehr als nur das a' anbieten.
 
T

ThumbsUP!

Guest
die sowas wie ein Berufsethos haben, verwenden eine Stimmgabel...
jaja, immer besonders treffsicher in Es-Dur ;-) Außerdem geht es mir nicht um Chorleitung (dachte nur, daß sich da vielleicht am ehesten Ansprechpartner finden), sondern um Zwischenkontrollen beim Blattsingen. Wenn ich was in Es-Dur vom Blatt übe, will ich halt z.B. das Ausgangs-Es gelegentlich mal direkt überprüfen.

Nachtrag: es gibt sogar Apps, die mehr als nur das a' anbieten.
Hab aber kein Schmattfon.
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.675
Reaktionen
2.337
Sag das doch gleich, wozu Du das Teil verwenden möchtest. Wenn Du Chorleiter ansprichst, denken die halt an ihren Chor und nicht zwingend ans Üben zuhause ohne Tasteninstrument. ;)
 
T

ThumbsUP!

Guest
Ich hatte mal eine zweite Stimmgabel in b'. Die hab ich aber verschlurt. Und da die als Sonderanfertigung um 15,- € kostet, dachte ich, man könnte es doch gleich mal mit einem chromatischen Tonangeber versuchen.
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
8.971
Reaktionen
5.021
Vom a zum b und dann den Dur-Dreiklang abwärts zum es, ist doch so schwer nicht, oder? :denken:
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.675
Reaktionen
2.337
Wenn Du von "Zwischenkontrollen beim Blattsingen" schreibst, meinst Du dann, dass Du gerne prüfen möchtest, ob Du die Intervalle richtig getroffen hast, oder geht es Dir eher um den richtigen Anfangs- und Endton?
 
T

ThumbsUP!

Guest
Vom a zum b und dann den Dur-Dreiklang abwärts zum es, ist doch so schwer nicht, oder? :denken:
Dann probier das mal mit drei Leuten aus. Ich wette, du bekommst drei unterschiedliche Es und zwar deutlich unterschiedlicher als wenn alle die Quinte abwärts von einem festen B nehmen.

Wenn Du von "Zwischenkontrollen beim Blattsingen" schreibst, meinst Du dann, dass Du gerne prüfen möchtest, ob Du die Intervalle richtig getroffen hast
Ja. Naja, nicht jedes Intervall, sondern an unsicheren Stellen. Man kann sich da immer irgendwie zur Stimmgabel hin arpeggieren. Meine Erfahrung ist nur, daß das genau so ungenau wird, wie man vorher den Ton unsicher getroffen hat. Man kann m.E. mit festen Tönen sehr schnell einkreisen, wo man z.B. zu sacken beginnt, und verschwendet seine Konzentration nicht darauf, irgendwelche völlig tonleiterfremden Töne zu finden, nur weil die Stimmgabel zufällig so gestimmt ist.
 

Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.675
Reaktionen
2.337
Meine Erfahrung ist nur, daß das genau so ungenau wird, wie man vorher den Ton unsicher getroffen hat. Man kann m.E. mit festen Tönen sehr schnell einkreisen, wo man z.B. zu sacken beginnt, und verschwendet seine Konzentration nicht darauf, irgendwelche völlig tonleiterfremden Töne zu finden, nur weil die Stimmgabel zufällig so gestimmt ist.

Das kann man aus meiner Sicht aber mit einem (halbwegs ordentlich gestimmten) Tasteninstrument an der Seite wesentlich besser üben - denn damit kann man gleichzeitig einen Ton erzeugen (und hören) und singen - was man mit einer Stimmpfeife nicht kann.
 
LankaDivore

LankaDivore

Dabei seit
2. Nov. 2014
Beiträge
1.091
Reaktionen
787
Das kann man aus meiner Sicht aber mit einem (halbwegs ordentlich gestimmten) Tasteninstrument an der Seite wesentlich besser üben - denn damit kann man gleichzeitig einen Ton erzeugen (und hören) und singen - was man mit einer Stimmpfeife nicht kann.

Ich würde @ThumbsUP! genau das selbe empfehlen. Ich übe gerade selbst vom Blatt singen (meine Gehörbildungslehrerin will das so) und kontrolliere mich mit dem Klavier. Ich glaube das ist deutlich einfacher, als mit der Stimmgabel:super:
 
T

terrigol

Dabei seit
29. März 2012
Beiträge
1.051
Reaktionen
1.369
Aber Gesang, Chor und Orchester klingen in reineren Stimmungen viel besser. Und die werden auch eingesetzt, wenn kein Tasteninstrument beim Auftritt zum Einsatz kommt. Also, wenn beim Gesang z.B. reine Terzen geübt werden sollen, lässt sich das mit einem Tasteninstrument gar nicht kontrollieren.

Liebe Grüße,
Terri
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.675
Reaktionen
2.337
Das zu unterscheiden lernt man mit einer Stimmpfeife aber auch nicht...
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.755
Reaktionen
6.889
Nimm doch 'ne Melodika oder so ein kleines Kinderxylophon. Passt in die kleinste Küche und der Nachwuchs merkt, dass es ernst wird.

CW
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.675
Reaktionen
2.337
Melodica hat den gleichen Nachteil wie die Stimmpfeife. Hören und nachsingen geht nicht gleichzeitig.

Eine Oktave ist m.E. auch nicht ausreichend.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.755
Reaktionen
6.889
Das stimmt. Da hilft ein Blasebalg vom Gummiboot.

CW
 
 

Top Bottom