sound digipiano verbessern?

fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
liebe forumfreundinnen und -freunde;

ich habe mir vor rund einem monat ein auslaufmodell kawai CA5 zum nächtlichen üben zugelegt. die kaufentscheidung fiel ausschließlich über die tastatur.

da ich aufgrund des standplatzes des digis aber auch hin und wieder tagsüber laut spielen möchte, nervt mich zunehmend die diskrepanz zwischen dem recht ordentlichen klang über einen akg-studio-kopfhörer und dem, was über die eingebauten speaker (ich glaube, 2 x 40 W) rüberkommt.

kann ich da mit externeren lautsprechern eine verbesserung erreichen? und, falls ja, müssen diese aktiv oder passiv sein und was könnt mir empfehlen?

vielen dank im voraus für eure tipps!

liebe grüsse vom fisherman.
 
P

Pflaume

Guest
Hallo fisherman,

diese oder eine ähnliche Frage gab es hier schonmal, öfter.

Eine wirkliche Antwort kann Dir darauf allerdings niemand geben.

Mein Vorschlag: Boxen kaufen, anschließen, Probe hören, zurückgeben wenns nicht gut klingt.

Ich habe ne Zeitlang überlegt zwischen einem Subwoofer-Satelliten-System oder Monitorlautsprechern. Letzten Endes hatte ich mich für das Subwoofer-Satelliten-System entschieden, es kam jedoch bei mir nie zum Einsatz, da das Piano kaputt ist.

Eine Firma für Lautsprecher wäre Teufel, da kannst Du 8 Wochen Probe hören und zurückschicken mit Geld zurück, wenn Sie Dir nicht gefallen.
(www.teufel.de - ich hatte mir das Motiv2 Set ausgesucht)

Leider habe ich bis jetzt, trotz meines erwähnten Vorschlags schon in einem vorhergehenden Post mit der gleichen Frage, keinen weiteren Erfahrungsbericht vernehmen können.

Würde mich deshalb freuen, wenn Du weiterhin berichtest.

Mfg
Pflaume
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.918
Reaktionen
20.988
Wollte genau das Gleiche schreiben: Aktiv-Monitore oder ein aktives 2.1-Set.
Ich habe mir gerade diese Woche ein 2.1-Set für den Rechner zugelegt (Logitech Z4) und war erstaunt über den guten Klang. Mit einer X-Fi Platinum klingt das eine ganze Klasse besser als mit Kopfhörer, was ich so noch nie erleben durfte. Daher denke ich, ein vernünftiges 2.1-Set sollte reichen.

Logitech Z4, ca. 85,- €
Ich werde es die nächsten Tage mal ans Digi-Piano anschließen und berichten.

Der beste Klang und konkurrenzlos im Preissegment bis 200 Euro (auch gegenüber Teufel) wird dem Harman-Kardon Set "SoundsticksII" nachgesagt und es hat dazu auch noch ein sehr schönes Design. Besseres gibt es wohl erst ab 350 Euro. Aktive Monitore mit entsprechendem Klang dürften noch teuerer sein, zumal für ein Digi nur Master-Slave-Systeme Sinn machen würden.

SoundsticksII, ca. 130 €
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

Pflaume

Guest
Hallo Peter,

die SoundsticksII sehen wirklich super aus!

Das Du von dem 2.1 System klanglich so begeistert bist, finde ich toll, es bringt mich aber auch schon wieder in Misstände :D.

Ich überlege momentan zwischen einem Roland FP-4 (http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/roland-fp4-bk-black-p-21209.html) oder dem Kawai ES-4 (http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/kawai-es4-p-13964.html), das ES-4 ist ca. 100 EUR teurer aber ich hatte gehofft daß die 6 Lautsprecher die da eingebaut sind, mit Bassreflexsystem, so gut sind daß ich mir die externen Lautsprecher sparen könnte.

Da Du jetzt geschrieben hast, das es mit dem 2.1 System sogar noch besser klingt als mit Kopfhörern, frage ich mich ob es dann nicht doch sinnvoller wäre das FP-4 zu kaufen + ein 2.1 System ...

Hilfe! Was soll ich denn nun kaufen? :D
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.918
Reaktionen
20.988
Tja, da hilft wohl nur Probehören. Allerdings kann ich mir eine gute Erzeugung tiefer Frequenzen beim C4 nur schwer vorstellen. Zumindest kenne ich kein System, welches das bei 5-cm-Lautsprechern hinbekommt. Das FP4 scheint mir dafür besser ausgerüstet. Leider wird bei Beiden der Frequenzbereich verschwiegen.

Ich würde aber grundsätzlich nach Tastatur und gesampletem Pianoklang entscheiden.

Eines fällt mir grad noch ein, wenn es möglichst nichts kosten darf: RFT-Anlage. Bei Ebay für sehr kleines Geld zu haben. Der Verstärker SV30** / 39** mit den Boxen B3010. Damit bekommt man sehr gute Qualität fast geschenkt.
 
P

Pflaume

Guest
Hallo Peter,

mit großer Wahrscheinlichkeit muß ich Dir bzgl. des ES-4 wohl recht geben.

Ich habe mich jetzt nochmal in einem Forum explizit mit dem FP-4 befasst und ich denke, es ist die bessere Wahl. (ist ja auch etwas günstiger)

Wegen der Lautsprecher, habe ich da einige Fragen:

die SoundsticksII haben wohl nur einen 3,5 Klinkenstecker als Anschluss ... wie schließt man das an das Piano an?
Zudem scheint der Verstärker nicht regelbar zu sein, was die Soundsticks leider nicht so flexibel macht wie die Motiv2.

Die Motiv2 haben nen Chinch-Anschluss, das kann ich einfach über nen Kabel an die Line Out Ausgänge vom D-Piano stecken (gibt ja auch R und L).
Da die Motiv2 den regelbaren Verstärker von Haus aus mitbringen, kann ich die auch mal für den Laptop oder nen Mp3-Player nutzen, ohne das ich groß was rumbasteln müsste.

Achja und wegen der RFT habe ich mich mal umgesehen, aber die Angebote auf eBay sind diesbezüglich momentan recht mau. Außerdem hab ich so nen bisschen schiss, das man dann an irgendnen Hanswurst gerät, der nur Schrott vermöbelt und dann hat man den Salat. (oder die gehen plötzlich nach 2 Wochen kaputt ... )

Hm, Fragen über Fragen :D.

Gruß
Pflaume
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.918
Reaktionen
20.988
Frage 1: Adapter (3,5->6,3 mm), z.B. ein normaler Stereokopfhörer-Adapter.
Anschluss an Stereo-Lineout Klinke (wenn vorhanden) oder Kopfhörerausgang (bei letzterem hast Du auch gleich die Frage des Regelns gelöst). Oder einen 3,5mm/Cinch-Adapter und an Cinch-Lineout.
Die SoundsticksII sind übrigens regelbar (Lautstärke, Höhen, Tiefen).

Die Motiv 2 sind mit Sicherheit besser, ist aber auch schon eine andere Preisklasse. In dieser jedoch _die_ Referenz für das Jahr 2007. Die Mehrausgabe sollte sich lohnen.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
danke erst mal...

... für die hinweise. um tests werde ich da wohl nicht rumkommen.

aber es scheint ja wohl so zu sein, dass gute aktivsysteme für den pc zur soundverbesserung reichen. wenn dem wirklich so ist, müsste ich glatt meine lautsprecher aus dem büro nehmen (bose companion 3 V2 - nie hatte ich einen besseren sound am rechner - ca 250,- bis 300,-).

blöderweise habe ich alle kabel mühsam eingebaut. mal sehen, ob meine wintermüdigkeit für einen test ausreicht...
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
... nachtrag

... und dann geb ich natürlich auch rückmeldung, wenn ich es denn schaffen sollte .. gähn...
 
P

Pflaume

Guest
Moin,

den Anschluss über die Kopfhörerbuchse habe ich ja glatt vergessen, Danke für den Hinweis :).

Ich habe mich jetzt mal ein wenig umgeschaut bzgl. der 2.1 Systeme und der Preisunterschied ist doch schon ganz ordentlich (hatte völlig vergessen daß ich für die Motiv2 mit Ständer 330 EUR geblättert habe).

Die Frage ist natürlich jetzt, wofür man das denn alles so braucht.
Die Motiv2 sind sicher Allroundfähig, für einen reinen Anschluss am D-Piano wohl aber zu überdimensioniert (bin ja nur Homespieler).
Zudem habe ich schon 4 B&W Lautsprecher im Raum stehen.

Da ich nicht weiß, wo es mich die nächste Zeit hintreibt wegen Praxissemester, wollte ich eben ein 2.1 System haben, das ich dann gleich mitnehmen kann, da ich wohl meine gesamte Stereo Anlage (mit allem anderen) einlagern werde.
Vielleicht war ich auch in meiner Soundgeilheit etwas übermütig, wiegen doch die Motiv2 fast 20 Kilo.
Vielleicht ist in diesem Fall ja weniger doch etwas mehr :).

Ich wollte halt das 2.1 System dann auch gleich für den Laptop verwenden zum Musik hören, aber selbst dafür kommt man 1 Jahr lang sicher auch mit weniger als 200 Watt aus :D.

Was haltet ihr von diesem Set von JBL?
JBL Spot Lautsprecher

Die gefallen mir so recht gut und sind sicher aufgrund der Form auch mit dem Piano in ein Case packbar.
Zudem wiegen sie nur max 10kg :).

Naja, erstmal muss ja eh das Piano hier antanzen ...
 

fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Na Mensch, sag doch, dass Du so gute Dinger hast. :)

sag das mal zu ner frau! :D

leider sind die guten dinger am rechner und ich bin - ehrlich gesagt - schon etwas skeptisch, dass pc-systeme nun auch für die erzeugung eines möglichst guten klaviersounds taugen sollen.
aber nachdem bei mir noch die vorgängerlautsprecher (jBL creature - die vorgänger von pflaumes wahl) rumliegen, werde ich die mal testweise dranhängen. bericht folgt.
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
7
Fisherman, ich teile deine Bedenken. Für Pianosounds weiß ich es nicht, aber für E-Gitarre und Bass sind Computersoundsysteme zum Beispiel klanglich völlig untauglich, das gleiche gilt für Hi-Fi- und Gesangsanlagen. Immerhin gibt es auch für E-Pianos spezielle Verstärker und Aktivboxen, das kann nicht nur Geldschneiderei sein - und es geht hier ja um Verbesserung des Sounds, nicht um Veränderung oder Verstärkung. Verkäufer in kleineren Musikgeschäften haben außerhalb der Stoßzeiten meistens nicht nur Zeit sondern auch Interesse, ihr Wissen weiterzugeben. Dort einmal nachzufragen kann auf keinen Fall schaden, falls sich hier nicht noch ein echter Fachmann für solche Angelegenheiten zu Wort meldet (oder hab ich was überlesen, dann bitte ich um Verzeihung).

Man darf auch nicht vergessen, daß beim E-Piano das größte Problem die eingebauten Quäken sind. Was man also braucht, sind vernünftige Lautsprecher, die für die Wiedergabe geeignet sind und dazu ein entsprechener Verstärker. HiFi-Anlagen (und dazu gehören PC-Soundsysteme im Prinzip auch) haben im Allgemeinen die Tendenz, den Klang zu verändern, was für die Wiedergabe von Musik hervorragend ist, nicht aber für die Verstärkung eines Sounds, der einem schon gut gefällt. Auf der anderen Seite wird z.B. ein Keyboardverstärker auch die unangenehmen Klangkomponenten des eingebauten Kopfhörerverstärkers originalgetreu wiedergeben, was natürlich auch unschön sein kann. Da hilft dann doch wieder nur Experimentieren oder das Glück, jemanden zu treffen, der die Experimente bereits mit dem angestrebten Equipment durchgeführt hat.

Als erstes Experiment würde ich empfehlen, das Piano mit dem Aux-Eingang eines Hifi-Verstärkers mit guten Boxen zu verbinden (Vorsicht, am Piano erstmal sehr leise drehen und vorsichtig lauter stellen, damit es nicht übersteuert). Wenn das nicht besser klingt, wird das beste Computersoundsystem nicht helfen.

Bei meinem Yamaha YDP-131 klingen die eingebauten Lautsprecher immer noch am besten (abzüglich des Tastengeklappers, das im Verhältnis viel zu laut ist), leider nur viel zu leise zum Üben, daher weiche ich notgedrungen auf die zweitbeste Lösung aus - Kopfhörer.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.918
Reaktionen
20.988
Bei Gitarre und Mikro hinkt der Vergleich, denn hier ist a) ein Vorverstärker nötig und b) muss der Sound (bei E-Gitarre) erst erzeugt werden. Beim Digipiano ist der Sound inkl. aller Effekte wie Hall und Reverb fertig und kommt als normales analoges Signal raus. Wenn dieses Signal mit Kopfhörern besser klingt als über die internen Boxen, dann bringt es sicher schon etwas, gute Lautsprecher nachzurüsten.
Mit meiner Soundkarte (X-Fi Platinum) und Guitar Rig (Virtueller Amp) funktioniert es übrigens auch wunderbar mit E-Gitarre, sogar ohne Vorverstärker. Das Ergebnis klingt Welten besser als mein richtiger Amp, wobei das auch nur ein Billigteil ist.
Morgen schließe ich mal mein 2.1er ans Piano und werde berichten. Dass der Sound allgemein negativ durch Heim-Verstärker verändert wird, kann ich mir nicht recht vorstellen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
7
Dass der Sound allgemein negativ durch Heim-Verstärker verändert wird, kann ich mir nicht recht vorstellen.

negativ verändern wäre der falsche Ausdruck, aber Heimverstärker verändern den Sound, genauso, wie die Lautsprecher, wobei letztere die größere Rolle spielen. Deswegen brauchen Studios ja auch diese sauteuren Abhörboxen zum Mischen.

Wenn ich es so recht überlege, kommt es ja hier nur an, daß ein angenehmerer Klang entsteht. Deswegen ja auch mein Vorschlag, es erstmal über die Stereoanlage zu versuchen. Aber wenn der Kopfhörerklang der Maßstab ist, wird das objektiv nicht reichen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

Pflaume

Guest
Servus,

der Versuch über die Stereoanlage ist gut, werde ich auch machen, aber da ich die Stereoanlage wohl dann später nicht mitnehme (in meinem Fall), wäre ein extra Lautsprechersystem für das Piano schon nicht schlecht.

Spezielle Lautsprechersysteme für D-Pianos habe ich nicht gefunden, weisst Du da näheres (es gibt eins von GEM, das ist aber nen Satelliten-Subwoofer System und sieht sehr ... nach billig aus)?

Neben dem 2.1 System wäre noch die Möglichkeit von Monitorboxen, weil die den Klang direkt raus bringen, aber die Teile kosten ganz ordentlich und sie sind dann auch in Ihrer Anwendung begrenzt ... ich denke jmd. der keine Studiosachen macht wie Aufnahme, abmischen etc. braucht die Teile auch nicht.

Das beste wäre ja, wenn man das irgendwo frei testen kann, versch. Systeme an ein D-Piano und los gehts, leider gibts bei uns nur 1 Musikgeschäft und die sind sehr klein, war da bisher nur 1x und teuer sind sie auch.

Das GEM Piano klang aus seinen eigenen LS sehr bescheiden ... zum Kopfhörer waren das Welten an Unterschied!
Aber immer mit dem Kopfhörer auf dem Kopf will ich definitiv nicht spielen!

Gruß
Pflaume
 
P

Pflaume

Guest
@fisherman, hattest Du schon Zeit und Möglichkeit Deine Lautsprecher zu testen? :)
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
7
In welchem Zusammenhang soll das Piano eigentlich gut klingen? Bislang dachte ich immer an zuhause. Musikkneipen haben oft eine eigene PA oder Gesangsanlage, mit der es auch klappen wird und wenn man nur gelegentlich mal einen Auftritt hat (und dafür Geld bekommt), kann es günstiger sein, sich was passendes zu mieten. Natürlich muß man dann auch noch herausfinden, was am besten passt...
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.918
Reaktionen
20.988
Les doch einfach den Thread durch: Es geht darum, in etwa den Klang der Kopfhörer zu bekommen, was die internen Lautsprecher des Klaviers nicht schaffen.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
@pflaume und andere interessierte

sorry, sorry - mea culpa!!!!

ich bin (selbständig) immer noch nicht zu einem test gekommen. aber mittlerweile hat ein netter forumskollege mir seine erfahrungen via PN mitgeteilt und er zieht da ein ganz eindeutiges und klares fazit, das mir absolut einleuchtet: nix mit hifi, nix mit pc-speakern - sondern ein gaaaaanz klares votum für aktive abmischboxen (nahfeldmonitore).

weil diese teile aber nicht eben unauffällig sind, habe ich meinen wunsch nach supersound erst mal hintenan gestellt (schließlich habe ich aus visuell-ästhetischen gründen ein schwarzes digi gekauft und das soll ich jetzt mit großen boxen verzieren....????). mittlerweile verdrücke mich, wenn mich der klang mal wieder nervt, ans echte piano meiner tochter (zumindest tagsüber). glück muss man haben :D.

aber da mein schwager sich gleich zwei tonstudios gönnt, werde ich ihm demnächst (frühestens in 3 wochen) mal einen besuch abstatten und mir die "billigeren" von seinen abmischboxen zu testzwecken ausleihen. bericht folgt.
 
 

Top Bottom