Schwierigkeitseinschätzung von "You" - Ten Sharp

Q

Queddie

Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo Forum, als Wiedereinsteiger (ü40) hab ich noch etwas Probleme mit dem flüssigen Notenlesen und Harmonielehre ging leider auch an mir vorüber.
Trotzdem bin ich mehr als begeisterter "Hobby-Pianist" und erlebe das Klavierspielen gerade völlig neu.

Nun träume ich eigentlich schon lange von Ten Sharp´s "You", habe auch die Noten aber.... war dann gestern sehr ernüchtert nach den ersten Versuchen... ist doch schon recht schwer reinzukommen, ich hab dann spontan gekniffen!

Kann mir jemand einen Tipp geben wir man an so ein Stück herangeht? Wie schwer schätzt Ihr denn das Stück ein?

Ich hatte damals die "Ballade Pour Adeline" und "Für Elise" auch spielen können (und kann es immer noch)

Blöde Frage? kann sein aber ich würde gerne geholfen werden ';o}
lg
Queddie
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.704
Reaktionen
6.800
Wie schwer schätzt Ihr denn das Stück ein?
Das kann man nur einschätzen, wenn man Deinen Notentext kennt. Stell´ ihn auszugsweise hier ein - als Zitat ist das zulässig - vor allem die Stelle, an der Du "gekniffen" hast.

Wenn ich mir den Klavierpart im Original anhöre, stelle ich fest, dass er geschickt, aber nicht unkonventionell oder gar virtuos arrangiert ist. Das sollte man hinkriegen, aber deutlich mehr als nur Anfängerkenntnisse sind schon erforderlich.

CW
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.577
Reaktionen
7.384
Hallo Forum, als Wiedereinsteiger (ü40) hab ich noch etwas Probleme mit dem flüssigen Notenlesen und Harmonielehre ging leider auch an mir vorüber.
Trotzdem bin ich mehr als begeisterter "Hobby-Pianist" und erlebe das Klavierspielen gerade völlig neu.

Nun träume ich eigentlich schon lange von Ten Sharp´s "You", habe auch die Noten aber.... war dann gestern sehr ernüchtert nach den ersten Versuchen... ist doch schon recht schwer reinzukommen, ich hab dann spontan gekniffen!

Kann mir jemand einen Tipp geben wir man an so ein Stück herangeht? Wie schwer schätzt Ihr denn das Stück ein?

Ich hatte damals die "Ballade Pour Adeline" und "Für Elise" auch spielen können (und kann es immer noch)

Blöde Frage? kann sein aber ich würde gerne geholfen werden ';o}
lg
Queddie
Hast Du denn schon vorschriftsgemäß "Comptine", Mondscheinsonate 1. Satz und "River flows in you" absolviert?

Vorher ist es nicht erlaubt, dein Stück zu spielen. Per aspera ad astra.

LG,
Hasenbein
 
F

fab

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
241
Reaktionen
2
ok, das ist doch eigentlich ein ganz normales popstück.

also musst du halt die akkorde lernen, in achtel-brechungen spielen, die synkopen lernen - hör dir das ding oft und am besten mit transkriptions-software wie "amazing slow downer" langsam an. und am besten auch den song singen, wobei du die akkorde ersmal ohne brechungen drücken kannst.

keine noten, höchstens mal reinschielen. weil, sonst spielst du eh nie pop wie man pop spielt. falls du das noch nicht raushören kannst, dann nimm doch erstmal ein einfaches pop-stück. "imagine" von john lennon z.b.

ein bisschen harmonielehre wird dir dabei ungemein helfen, sonst klappts auch nicht so gut mit dem nachspielen.

wenn du klavier-pop magst, dann halt richtig - so irgendwie "light" ist immer scheiße, also classic light (Elise) oder fahrstuhlmusik light (adeline) oder eben pop-arrangements light, die in so noten stehen, die man zum "keyboardspielen" kaufen kann.
 
Q

Queddie

Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
6
Reaktionen
0
Schönen Dank für die Antworten - ich hör mich also erst mal noch weiter hinein und probiere mich an einfacheren Stücken. Wird schon werden - irgendwie.....
thx Queddie
 
P

pat83

Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
191
Reaktionen
6
Woher hast du denn die Noten Queddie ? Ich suche die schon seit Ewigkeiten :/
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Hallo Queddie,

hast Du auch die Noten vom Orgelsolo?
Wäre sehr daran interessiert.

Aber nun zu Deinen Fragen:
Ich habe früher auch viel Rock/Pop-Piano gespielt. Das Stück hat ein Tempo von etwa 88 (Viertel), wobei die Akkorde in 16tel gebrochen werden. Als Vorübung würde ich 16-tel Arpeggios über 2 bis 3 Dreiklänge des Stücks bis Tempo 96 (Viertel) über 4 Oktaven rauf und runter üben. Wenn Du das kannst, hast Du meiner Meinung nach schon sehr gute Voraussetzungen, das Stück anzugehen. Nehme Dir die ersten 2 Takte des Stücks vor und spiele sie zunächst ganz langsam. Anfangs li. u. re. Hand getrennt, danach zusammen. Werde Dir über den Rhythmus von linker u. rechter Hand und die Betonungen bewusst und welche Akkorde gerade arpeggiert werden. Wenn das sicher klappt und Du das ein bisschen verinnerlichst hast, steigere das Tempo mit Metronom Schritt für Schritt bis zum Zieltempo oder eine Stufe höher. Dann kommen die nächsten 2 Takte. Wenn die auch klappen, spiele die ersten 4 Takte zusammen. Der Rest klappt dann wesentlich schneller, weil Du mit den ersten vier Takten schon ca. 80-90% vom Stück gelernt hast. Du kannst dann immer jeweils die nächsten 4 Takte lernen. (Versuche auf keinen Fall, das ganze Stück schlimmstenfalls im Originaltempo immer wieder durchzuspielen, bis es klappt, sonst lernst Du ewig daran, weil es ja nie richtig klappt, wenn Du so etwas noch nie gespielt hast)

Das ist nur eine Methode, wie man üben kann, aber ich kam damit immer sehr gut zurecht. Kannst es ja mal ausprobieren.

Gruß
Bassplayer
 
 

Top Bottom