Schnarrender Ton?


Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
14.149
Reaktionen
11.539
Anderes Beispiel: Wenn 2 Weingläser im Regal neben dem Flügel aneinander stehen, nehmen sie auch Schwingungen auf, und das beginnt leise, baut sich auf und wird immer lauter, bis man es satt hat und im Gläserschrank-Schepperkasten die Gläser neu ordnet. Stellt man Gläser testweise zusammen, um so ein Geräusch zu provozieren braucht es eine Weile (oder es geschieht gar nicht) dass sie mitzuschwingen beginnen. Wenn´s doch geschieht (also bestimmte Frequenzen angesprochen werden), so beginnt es, wenn nicht gerade Laborbedingungen herrschen, ziemlich zufällig und recht leise und wird mit der Zeit lauter.

Hinter dem Bechstein steht ja ein Schrank, im Mittelteil mit Glasplatten und Gläsern darauf. Bisher ist mir noch nicht aufgefallen, dass da etwas klirrt aber ich habe vor einigen Wochen mit dem Gedanken gespielt den ganzen Schrank neu zu ordnen (nämlich ihn zu entfernen).

Weil das cis nicht mehr zirpt habe ich Schumann's Albumblatt wieder am Bechstein gespielt. Beim etwas zu temperamentvoll ausgefallenen Sforzando haben dann doch Gläser geklirrt. Den Schrank hatte ich eh satt und jetzt steht er demontiert in der Garage.

@klaviermacher: Ich habe hinter dem Bechstein neu geordnet: :-D:-)

Bechstein_ohne_Schrank.jpg
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Wenn ich mir das so ansehe, bin ich etwas desorientiert ! ;-)

LG
Michael
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
14.149
Reaktionen
11.539
Als ich vor einigen Stunden das Albumblatt gespielt habe waren draußen noch die Straßenbauarbeiter zugange und haben Lärm gemacht. Aber vorhin habe ich es erneut gespielt und darüber gestaunt, welche Auswirkungen das Mobilar auf den Klang hat. Ohne den Schrank ist der Klang des Bechstein voller und wärmer. Vielleicht haben die Gläser ja mitgeschwungen und ich habe wegen des Tinntus' nicht gemerkt, dass da irgendwas war das nicht dahin gehört. Der Klang ist jetzt jedenfalls besser und ich freue mich darüber und über das befreiende Gefühl nichts mehr im Rücken zu haben. :)
 
H
Hoagy
Dabei seit
5. Nov. 2013
Beiträge
42
Reaktionen
11
Ich habe ein ähnliches Problem mit einem 1 1/2 Jahre altem C. Bechstein Klavier (hatte vom Kauf berichtet)
Zunächst erschien mir alles in Ordnung. Unmittelbar nach der Erststimmung, 4 Monate nach dem Kauf,
erstmalig "Klingeln" bei einigen umwickelten Bassaiten. 2 weitere Stimmungen mit Intonation brachten kurzzeitige Besserung, jetzt, 4 Monate nach der letzten Stimmung, wieder massive Probleme mit 2 Basstönen, jeweils bei etwas härterem Anschlag. Könnte man fast als Klingelton verkaufen.
Ich habe schon im Inneren nach Resonanzen gesucht, auch auf das Scharnier gedrückt, aber ohne Erfolg.
Kann das jeweils nur ein Intonationsproblem sein?
Ich habe übrigens die Aussteuer nicht neben dem Klavier gelagert, kein Schrank oder sonstige Gerätschaft in Klaviernähe.
 
S
Scaramouche
Dabei seit
20. Mai 2012
Beiträge
925
Reaktionen
284
Ich habe ein ähnliches Problem mit einem 1 1/2 Jahre altem C. Bechstein Klavier (hatte vom Kauf berichtet)
Zunächst erschien mir alles in Ordnung. Unmittelbar nach der Erststimmung, 4 Monate nach dem Kauf,
erstmalig "Klingeln" bei einigen umwickelten Bassaiten. 2 weitere Stimmungen mit Intonation brachten kurzzeitige Besserung, jetzt, 4 Monate nach der letzten Stimmung, wieder massive Probleme mit 2 Basstönen, jeweils bei etwas härterem Anschlag. Könnte man fast als Klingelton verkaufen.
Ich habe schon im Inneren nach Resonanzen gesucht, auch auf das Scharnier gedrückt, aber ohne Erfolg.
Kann das jeweils nur ein Intonationsproblem sein?
Ich habe übrigens die Aussteuer nicht neben dem Klavier gelagert, kein Schrank oder sonstige Gerätschaft in Klaviernähe.

Würde mal die Basssaiten untersuchen. Vielleicht die Wickelung?

Bei mir kann ich das ausschließen, denn das Scheppern ist ab dem c1 zu hören.
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
14.149
Reaktionen
11.539
Marlene, kannst du nochmal eine Aufnahme einstellen, bei der der Ton ca. 4 Sekunden länger ausklingt? Und auch da wieder öfter anschlagen (und ausklingen lassen).

Das Thema ist seit einigen Wochen leider wieder aktuell. Ich habe erstmal abgewartet in der Hoffnung, dass die zirpenden Töne klimatische Ursachen haben und wieder verschwinden. Andererseits kann ich mir diese Ursache eher nicht denken, denn seit Monaten habe ich hier um die 54 %. Es liegt auch kein Bleistift oder etwas anderes auf den Saiten.

Das Schnarren ist direkt am Anfang, wenn ich den Ton aushalte hört man ihn nicht mehr.

Sollte ich den Klavierstimmer kommen lassen? Das auch in Hinblick auf mein Treffen in sechs Wochen.
 

Anhänge

  • Zirpen_Bechstein.mp3
    224,4 KB · Aufrufe: 2
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.885
Reaktionen
7.033
@Marlene , da klirrt irgendwas.

Ist Dir vielleicht mal ne Nadel oder so in den Flügel gefallen?
 
Martin49
Martin49
Dabei seit
20. Mai 2018
Beiträge
292
Reaktionen
249
Anekdote:

Bei mir klirrt es gelegentlich ziemlich genau so, nur beim zweigstrichenen C. Kawai KF-1. Hat mich wahnsinnig gemacht, weil es verschwand und dann wieder da war. Irgendwann kam ich auf den Verdacht, es kommt von unten, vom Gestänge der Pedale, und nicht von innen.

Ich kriech jetzt immer unter das Instrument und drehe an diesen Dingern herum, mit denen man wohl was am Pedalgestänge einstellt (ihr seht: hier berichtet ein Experte! 😉). Dann ist das Klirren wieder weg.
 
OE1FEU
OE1FEU
Dabei seit
17. Okt. 2017
Beiträge
1.505
Reaktionen
1.404
Scharniere sind auch ein sehr beliebtes Schepperelement.
 

Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.452
Reaktionen
2.532
Für die Fehlersuche konzentriere dich nur auf die Töne, die das Geräusch auf jeden Fall verursachen. In deinem Falle das kleine F (und vielleicht etwas schwächer das große H). Und dann geh mit jemandem zusammen auf die Fehlersuche. Einer drückt die Tasten, der andere sucht und geht um den Flügel. Den Ton immer wieder anschlagen, und zwar nur so laut, dass sich das Geräusch gerade so eben reproduzieren lässt. Und das ca. alle 2 Sekunden. Also nicht ewig ausklingen lassen, wenn das Geräusch auch nach 2 Sekunden verschwindet. Also wenn das Geräusch verschwindet, dann erneut die Taste anschlagen. Und nach einiger Zeit Ohrenpause einlegen, sonst wirst du bekloppt. Und das kann ja keiner wollen :003:
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
14.149
Reaktionen
11.539

Ach..., echt jetzt?!
:-D ;-)

Ist Dir vielleicht mal ne Nadel oder so in den Flügel gefallen?

Danach hatte ich schon gesucht, mir kam eine Büroklammer in den Sinn. Aber da ist nichts zu sehen.

In deinem Falle das kleine F (und vielleicht etwas schwächer das große H).

Ich staune immer wieder, wie gut viele das hören können, ich bin dazu leider nicht in der Lage. Neben Deinem guten Gehör bedeutet es wohl, dass der Flügel noch die Stimmung gehalten hat.
:-) :super:


Das ist es nicht, aber Du hast mich auf eine Idee gebracht. Der große Deckel steht dauerhaft offen und ich habe ihn vorhin geschlossen. Und siehe da, es hört sich wieder normal an.

Danke für Eure Denkanstöße.
 
 

Top Bottom