Schiefe Töne wenn Moderator aktiv ist?!


K
Knight
Dabei seit
21. Juni 2009
Beiträge
35
Reaktionen
0
Hallo Clavianer,

wenn ich bei meinem Klavier den Moderator aktiviere (Filzbahn zwischen Klöppel und Saite) hören sich manche Töne schief an. Besonders im Diskant.

Wie kann ich das Problem beheben?

Marke: Yamaha
Modell: M5J


Danke!
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Den Filzstreifen von unten her zwischen den einzelnen Saitenchören leicht einschneiden oder noch besser: Vom Klavierstimmer einschneiden lassen.
 
K
Knight
Dabei seit
21. Juni 2009
Beiträge
35
Reaktionen
0
Super vielen dank für die schnelle Antwort.

Hilft das wirklich?
Evtll Beispielfoto nachdem ich mich richten kann beim Schneiden?



Gruß
 
Petz
Petz
Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Das Problem ist, das der Moderatorfilz bei engen Saitenabständen durch seine Steifheit auch Saiten des benachbarten Tones beim Anschlag mit zu Schwingungen anregt.
Wenn Du so deutlich sichtbare Anschlagsspuren der Hammerköpfe am Moderatorfilz haben solltest wie auf dem beigefügten Bild dann brauchst Du den nur entsprechend der, von mir an einigen Stellen grün eingezeichneten Linien bis zum oberen Ende des Anschlagsbereiches einzuschneiden. Dadurch wird der Filz in Teilstreifen "zerlegt" und somit die Übertragung auf Nachbarsaiten so stark vermindert das sie nicht mehr störend wirkt.
In Wirklichkeit sind die Schnitte gerade und wirken nur aufgrund der Kameraperspektive auf dem Foto kurvig.
Zum Schnitt ist es am einfachsten, den Moderator rauszunehmen und den Filz auf einem Tisch liegend zu bearbeiten.
 

Anhänge

  • Moderatoreinschnitte.jpg
    Moderatoreinschnitte.jpg
    14,9 KB · Aufrufe: 57
K
Knight
Dabei seit
21. Juni 2009
Beiträge
35
Reaktionen
0
Das Problem ist, das der Moderatorfilz bei engen Saitenabständen durch seine Steifheit auch Saiten des benachbarten Tones beim Anschlag mit zu Schwingungen anregt.
Wenn Du so deutlich sichtbare Anschlagsspuren der Hammerköpfe am Moderatorfilz haben solltest wie auf dem beigefügten Bild dann brauchst Du den nur entsprechend der, von mir an einigen Stellen grün eingezeichneten Linien bis zum oberen Ende des Anschlagsbereiches einzuschneiden. Dadurch wird der Filz in Teilstreifen "zerlegt" und somit die Übertragung auf Nachbarsaiten so stark vermindert das sie nicht mehr störend wirkt.
In Wirklichkeit sind die Schnitte gerade und wirken nur aufgrund der Kameraperspektive auf dem Foto kurvig.
Zum Schnitt ist es am einfachsten, den Moderator rauszunehmen und den Filz auf einem Tisch liegend zu bearbeiten.


Super vielen dank euch beiden!!!

echt klasse :D

Grüße
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Knight,

Noch besser ist es, wenn Du jeweils ein Millimeter starkes Stück Material aus dem Filz herausschneidest, sodass die benachbarten Streifen auf keinen Fall angeregt werden, zur Saite zu fliegen.

Es empfiehlt sich daher zuvor mittels einem Durchpause (Blau)Papier an den weißen Moderator-Filz gehalten jeden Ton leicht anzuschlagen, falls die Anschlagsstelle nicht schon sehr deutlich erkennbar ist. Die Farbe geht hinterher zwar nicht ab, aber das macht wohl weniger, als wenn die Einzelstreifen nach getaner Arbeit nicht schön mittig treffen. ;)

LG
Michael
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
xara99
xara99
Dabei seit
30. Apr. 2013
Beiträge
49
Reaktionen
25
Gibt es eigentlich Klaviere, bei denen solche Einbuchtungen im Filz schon vorher vorhanden sind? Ich finde erstaunlich wenige Beiträge zu diesem Thema... eigentlich fast nur diesen. Oder vielleicht suche ich nicht nach den richtigen Begriffen? Es scheint ja wohl kaum jemanden zu stören. Mich stören die schiefen Töne im Hintergrund enorm, aber eigentlich jedes Klavier, das ich angespielt habe, hat sie. Nur irgendwie redet fast keiner darüber. Ich glaube, wenn ich an meinem (noch nicht vorhandenen) Klavier herumseziere, ist die Garantie vom Händler ganz schnell Geschichte 🙈
 

xara99
xara99
Dabei seit
30. Apr. 2013
Beiträge
49
Reaktionen
25
Kaum jemand mehr? Dann frage ich mich wieso, und wieso nicht mehr? Der Händler pries mir heute den Moderator als Kompromiss zum Silent-System an. "Wenn Ihnen das so ausreicht, geht es auch im Mietshaus oder Nachts ohne Silent." Klar klingt es allgemein "dumpfer", ist ja aber vor allem auch ein Kostenpunkt. Von der Lautstärke reichte mir das aus - aber die krummen Töne machen mich kirre. Deshalb spiele ich dann meistens doch lieber gar nicht (oder laut) als gedämpft. Die Erfahrung habe ich schon bei allen möglichen "Spielgelegenheiten" auf echten Klavieren gemacht.
Es wird daher wohl doch eher darauf hinauslaufen, dass wir das alte E-Piano für diesen Fall behalten.
 
Sven
Sven
Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
1.829
Reaktionen
1.150
Der Händler pries mir heute den Moderator als Kompromiss zum Silent-System an.

Der Händler will nur verkaufen. Dem ist es egal, wie zufrieden du mit dem Instrument bist. Und wenn die Wahl ist, ein Silent-Klavier zu verkaufen oder keins (weil Silent zu teuer ist), dann versucht er dir natürlich eines mit Moderator zu verkaufen, bevor das Geschäft mit der Alternative Digitalklavier jemand anders macht.

Ich habe noch nie davon gehört, dass der Moderator ernsthaft zum Spielen gedacht oder zumindest geeignet und genutzt wird.
Könnte mir vorstellen, dass er gut in die Zeit des rein mechanischen Hanonrunterdudelns passt.

Deine Lösung ist m.E. die Beste: Klavier für den Normalbetrieb, und wenn es leise sein soll, ein Digitalklavier.
 
Dämpferlöffel
Dämpferlöffel
Dabei seit
1. Apr. 2020
Beiträge
166
Reaktionen
110
"Wenn Ihnen das so ausreicht, geht es auch im Mietshaus oder Nachts ohne Silent."
da würde ich SEHR skeptisch sein. Man hat das "worst of both worlds": Keinen schönen Klang aber dafür im Zweifelsfall verärgerte Nachbarn.
Wenn meine Frau "silent" spielt, höre ich das Geklapper der Mechanik ein Stockwerk drüber und wenn sie den Moderator nutzt, weiss ich auch, welche Stellen noch nicht so gut sitzen. "E-Piano behalten" ist daher eine sehr gute Idee.
 
xara99
xara99
Dabei seit
30. Apr. 2013
Beiträge
49
Reaktionen
25
da würde ich SEHR skeptisch sein. Man hat das "worst of both worlds": Keinen schönen Klang aber dafür im Zweifelsfall verärgerte Nachbarn.
Wenn meine Frau "silent" spielt, höre ich das Geklapper der Mechanik ein Stockwerk drüber und wenn sie den Moderator nutzt, weiss ich auch, welche Stellen noch nicht so gut sitzen. "E-Piano behalten" ist daher eine sehr gute Idee.
Das Geklapper vom Silent Klavier war nun aber auch nicht lauter, als das vom E-Piano. Stört in dieser Wohnung beides keinen.
Der Händler will nur verkaufen. Dem ist es egal, wie zufrieden du mit dem Instrument bist. Und wenn die Wahl ist, ein Silent-Klavier zu verkaufen oder keins (weil Silent zu teuer ist), dann versucht er dir natürlich eines mit Moderator zu verkaufen, bevor das Geschäft mit der Alternative Digitalklavier jemand anders macht.

Ich habe noch nie davon gehört, dass der Moderator ernsthaft zum Spielen gedacht oder zumindest geeignet und genutzt wird.
Könnte mir vorstellen, dass er gut in die Zeit des rein mechanischen Hanonrunterdudelns passt.

Deine Lösung ist m.E. die Beste: Klavier für den Normalbetrieb, und wenn es leise sein soll, ein Digitalklavier.
Gut wäre es ja, wenn der Händler eben nicht "nur verkaufen" will sondern mich tatsächlich objektiv berät. Wenn ich nicht zufrieden bin, lasse ich es im Zweifelsfall zurückgehen und gebe keine gute Mundpropaganda weiter, da haben die ja auch nichts von 😅 Nun das war Nr. 1, mal sehen, was mir noch so unter kommt.
 
 

Top Bottom