Preis für Schimmel Klavier

B
bastl
Dabei seit
13. Apr. 2008
Beiträge
12
Reaktionen
0
Hallo

Ich bin davor, ein gebrauchtes Klavier von privat zu kaufen und möchte mich noch ein letztes Mal absichern:

Fabrikat: Schimmel;
Modell: 120T;
Höhe: 120cm;
Farbe: Schwarz;poliert
Fabrikat.No.: 316.247
Baujahr: 1995
Inklusive Yamaha Silence System (halt auch von 1995)

Neupreis eines Schimmel C 120-T (ist vermutlich das gleiche Modell, oder?): zwischen 7800 u. 8800 €

Ich habe mir das Instrument schon angesehen und gespielt. Ansich gefällt es mir gut. Leider ist es etwas verstimmt, und davon kann ich beim Hören nur schlecht abstrahieren ...

Zum Zustand:
  • erste Hand
  • scheint wenig bewegt worden zu sein.
  • Wenig gespielt (verm. ein/zwei Jahre von Anfängerin)
  • nicht gut gepflegt (Wachsflecken, kleine Macken in der Klappe etc.)
  • Leicht (aber auch für ungeübte Ohren hörbar) verstimmt
  • Silence-System halt auf dem technischen Stand von 1995
Zum Preis: Angeboten für 5000, schon runtergehandelt auf 4.500. Dazu muss ich ja noch Transport und 1-2 Stimmungen rechnen

Fragen:
  • Sollte ich noch weiter handeln?
  • Ist der Preis fair?
  • Ist das ein Schnäppchen?

Bin wirklich kurz davor es zu kaufen, brauche nur noch ein paar letzte Tips und Ratschläge, damit ich soviel Geld auch mit gutem Gefühl ausgebe ...

Vielen Dank, Der Bastl.


Hier ein paar (schlechte) Fotos:
d9d4_3.JPG

d9d4_4.JPG

da1b_3.JPG

da93_3.JPG
 
S
Sulan
Dabei seit
15. Dez. 2007
Beiträge
450
Reaktionen
1
Ich persönlich empfinde das zu teuer für ein 13 Jahre altes Klavier. Im einzelnen:

- Schimmel ist eine vernünftige Marke, das Klavier als solches vermutlich ganz ordentlich. Bei einem Neupreis von ca 8.500 € wäre ein gut gepflegtes Klavier sicher noch 5.000 € oder mehr wert.
- Das Silence System ist "uralt" und keinesfalls Stand der Technik - würde ich also im Preis kaum bewerten, da es aber vermutlich im Neupreis bewertet ist, würde ich hierfür 500-1000 € abziehen.
- Das Klavier wurde nicht gepflegt und nicht gestimmt und es ist äußerlich beschädigt. Das ist eigentlich der springende Punkt, für den ich nochmal je nach Ausmaß der Schäden 1000 € oder mehr abziehen würde. Wer weiß, was Du da erneuern musst?

Mein geschätzter fairer Preis würde bei 3.500 € liegen, aber ich bin kein Klavierbauer und habe das Klavier nicht gesehen. Als Schnäppchen würde ich den von Dir genannten Preis aber nicht ansehen.

Sorry, wenn ich Dir jetzt nicht mit dem guten Gefühl helfen kann :( aber eventuell widerspricht ja ein Klavierbauer/-stimmer mir und sagt, dass das alles Blödsinn ist, was ich geschrieben habe. Dann hör' auf jeden Fall auf den und nicht auf mich ;)
 
B
bastl
Dabei seit
13. Apr. 2008
Beiträge
12
Reaktionen
0
Naja, wenn ich mit nem guten Gefühl nen besseren Preis bekomme, ist das ja auch prima ;-)

Aber das war in jedem Fall mal ne Antwort mit der ich was anfangen kann (ob ich alles auch so sehe steht auf nem anderen Blatt)

Mehr solcher Antworten bitte :-)

Der Bastl.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.142
Reaktionen
9.323
hallo bastl;


kannste haben:

1. bei thomann gibts das ganze für 7.333,- das ist mal der referenzpreis.

2. das ist aber ohne silent. also gibts da auch nix abzuziehen. auch wenn das silent-system von 95 ist, hast du dennoch einen nutzen hiervon. ein paar hunnies könntest du dafür schon springen lassen.

3. nicht gespielt und nicht gepflegt heben sich auf

4. bleiben die macken. deren größe und bedeutung kenne ich nicht. kann mir aber vorstellen, dass sie bei einem schwarzen piano ganz schön den preis beieinflussen.

5. selbst ein gepflegtes klavier musst du nach transport 1-2 x stimmen lassen. das kann also nicht mit in die bewertung einfließen.

summa summarum glaube ich, dass du schon nahe an einem reellen preis bist.

ich an deiner stelle würde aber AUF JEDEN FALL einen klavierbauer hinzuziehen. die 100-200,- euros sind auf jeden fall gut angelegt. außerdem zeigst du deinem verkäufer durch die hinzuziehung eines professionelen bewerters, dass du ihn nicht übervorteilen willst. mängel, die der profi findet, werden auch eher ernst genommen als deine hinweise, die man eher in richtung preisdrückerei deuten wird.

ich würde den klavierbauer alleine hinschicken und mir dann von ih einen schriftlichen bericht geben lassen. so läuft das z.B. auch bei kfz-schätzern, die ich beim gebrauchtwagenkauf bereits in anspruch genommen habe
(da hat mich eine 70,- euro -investition vor einer satten fehlentscheidung bewahrt... ist doch ein prima deal)
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Besagtes Schimmel hat wohl jeder von uns im ebay gesehen.
Wenn es ein ultimatives Schnäppchen wäre, hätte es längst einer der 229 Besucher der Auktion gekauft.
:rolleyes:

Das Instrument als solches ist nicht schlecht, die Silent-Lösung würde ich beim Kauf nicht weiter bewerten da komplett veraltet.
 
B
bastl
Dabei seit
13. Apr. 2008
Beiträge
12
Reaktionen
0
Besagtes Schimmel hat wohl jeder von uns im ebay gesehen.
Wenn es ein ultimatives Schnäppchen wäre, hätte es längst einer der 229 Besucher der Auktion gekauft.
:rolleyes:

Dabei habe ich mir (zumindest im letzten Thread) einigermaßen Mühe gegeben das ganze zu anonymisieren :-)

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten. Ich werde jetzt versuchen noch ein paar hundert Euro rauszuhandeln, Ziel 4.200. Wenn der Verkäufer hart bleibt werde ich es vielleicht auch für 4.500 nehmen....

Gruß, Seb.
 
G
ganymed
Guest
also nochmal zum thema wertverfall. Letzte Woche war ich bei Bechstein. Das Thema des Gespräches war ein Zimmerman Z1 klavier circa 8000 euro Neupreis. Jedoch war das Klavier 7 Jahre alt und dennoch im einwandfreien Zustand.
Zu meiner Überraschung reduzierten die Verkäufer es um fast 5000 Euro!!!
Mich erstaunte es, weil 7 Jahre eigentlich kein Alter ist.

Um den Bezug zum Schimmelklavier herzustellen.

Der Preis ist viel zu hoch.


P.S: die alten Silent systeme sind nich besonders, meinte selbst die Yamaha Verkäuferin..
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.142
Reaktionen
9.323
und wieso brauchen massenprodukte (yamaha) dann 20-30 jahre, um solch einen wertverlust "hinzukriegen"?
 
Petz
Petz
Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
und wieso brauchen massenprodukte (yamaha) dann 20-30 jahre, um solch einen wertverlust "hinzukriegen"?

Ausgangsqualität trotz Massenproduktion, dieses können halt die Japaner und offenbar hat sich entweder bei Bechstein zwischenzeitlich ne realistische Selbsteinschätzung breitgemacht oder das Instrument hat nen versteckten Mangel.......:D
 
 

Top Bottom