Pfeiffer 112 80er Jahre

  • Ersteller des Themas Piano Filipski
  • Erstellungsdatum
P

Piano Filipski

Guest
Moin Moin,

hat einer von euch ein Pfeiffer 112 aus den 80er Jahren?
Wie spielt es sich?
Viele Instrumente dieser Zeit spiel zäh und ungleichmäßig. Es geht auch anders.
Ich habe die Klaviatur getauscht. Der Vorderhebel ist wesentlich länger und dadurch verändern sich Auf und Niedergewicht, jetzt gleichmäßig 50 Gramm Niedergewicht mit 28 Gramm Aufgewicht. Der Unterschied ist extrem anders. Und das nur mit den Grundbleien.

Wenn ihr mehr Infos haben wollt, fragt mich gerne.

Hier ein Paar Bilder:

ImageUploadedByTapatalk1455054722.902464.jpgImageUploadedByTapatalk1455054746.295281.jpgImageUploadedByTapatalk1455054756.017094.jpgImageUploadedByTapatalk1455054773.192285.jpgImageUploadedByTapatalk1455054780.878915.jpgImageUploadedByTapatalk1455054810.153794.jpgImageUploadedByTapatalk1455054821.809593.jpgImageUploadedByTapatalk1455054831.464377.jpgImageUploadedByTapatalk1455054863.530463.jpgImageUploadedByTapatalk1455054873.635277.jpg
 
P

Piano Filipski

Guest
Ich habe eine neue Klaviatur eingesetzt und einreguliert. Läuft super.
Bei der neuen Klaviatur ist der Vorderhebel länger bei gleich langer Taste. Dadurch brauche ich kaum Bleie.
Das kleine 80er Jahre Pfeiffer spielt wie ein neues Pfeiffer.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.357
Reaktionen
6.753
Hier ist wohl offensichtlich ein "Montagsmodell" erwischt worden. Wir haben selbst ein Pfeiffer aus den 80iger Jahren in der Werkstatt, was sich nach sorgfältiger Regulierung hervorragend spielen läßt. Nur der Baß klang greisslich, den haben wir durch Hellerbaßsaiten ersetzt.
LG
Alb
 
sail67

sail67

Dabei seit
21. Juli 2015
Beiträge
340
Reaktionen
370
@Piano Filipski War der Grund für das Austauschen der Klaviatur das Spielgefühl oder ist nun der Vorteil einfach ein schöner Nebeneffekt, weil sowie getauscht werden sollte?
Der Kostenrahmen wäre natürlich interessant zu wissen.
 
P

Piano Filipski

Guest
Leider nein. Der Effekt wäre zu klein gewesen.
Rein wirtschaftlich lohnt es sich natürlich nicht. Wenn man durch so einen Eingriff einen extremen Unterschied erzielt lohnt es sich. Lieber so als ein neues Yamaha B1... Jetzt solltest du die Kosten wissen. Das Pfeiffer ist zwar ein Kleinklavier aber immerhin ein Pfeiffer.
Wen es interessiert:

Pfeiffer:
Grundsätzlich haben alle Tasten ein oder zwei Bleie von hinten eingesetzt. Messen Sie das Auf- und Niedergewicht der schlimmsten Tasten. Das Aufgewicht kann zwischen 18 und 32 gr. liegen, das Niedergewicht zwischen 42 und 65 gr., je nach Ausführung der Tastatur.
Stellen Sie fest, ob die Klaviatur Vorder- oder Hinterfall hat. Schieben Sie die Hammerruheleiste ganz vor Richtung Saiten.

Bei Vorderfall:
Prüfen Sie, ob auch Bleie im Vorderhebel der Tasten sind. Durch Blei vorn und hinten wird die Taste träge. Eine solche Klaviatur hat i.d.R. Vorderfall. Alle Bleie vor dem Waagepunkt ausbohren, Tastenholz dübeln, bei den anderen Tasten durch Einsetzen von 10er-Bleie im Hinterhebel ausgleichen. Man erhält dann ca. 27 gr. Aufgewicht bei ca. 50 gr. Niedergwicht. Das ist brauchbar, man hat dann u.U. Vorder- und Hinterfall, egal.

Bei Hinterfall:
Ausmessen Aufgewicht und Niedergewicht, Kontrolle Tastenvorderhebel und Tastenhinterhebel,
Taste 1 Gesamthebellänge ca. 330 mm, VH ca. 203 mm, HH ca. 127 mm, Taste 88 Gesamthebellänge ca. 335 bis 337 mm, VH ca. 203 mm, HH ca. 132 bis 134 mm.
Bei diesen Maßen und Hinterfall brauchen wir eine neue Klaviatur. Es gibt natürlich noch die Möglichkeit, die Schloßleiste evtl. 2 mm innen abzuhobeln, um die Klaviatur vorzuziehen. Dadurch verlängert sich der Hebel am Hebeglied. Die Steighöhe muss dann auf 44 bis 45 mm reduziert werden. Das bringt vielleicht 2 gr. und funktioniert eher bei Vorderfall-Klaviaturen.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.357
Reaktionen
6.753
Kann man nicht durch versetzen der Piloten ein ähnliches Ergebnis mit weniger Aufwand erzielen?

Wenn es das Hebeglied zuläßt, ist das sicherlich eine Alternative. Nur gehe ich in diesem Fall mal da von aus, daß die Tastatur entweder schlecht gearbeitet war, oder aber garnicht zu dem Instrument gehörte (was auch schon vorkam)
LG
Alb
 
P

Piano Filipski

Guest
@Alb nein ein Montagsmodel war es nicht. Eine Reihe dieser 112er besitzt diese Klaviaturen. Herr Burandt von Pfeiffer beschrieb das sehr gut...

Ja es ging um das Spielgefühl.
Klar hätte ich Blei ohne Ende benutzen können, nur dann wird die Taste träge obwohl alle Gewichte passen.
 
sail67

sail67

Dabei seit
21. Juli 2015
Beiträge
340
Reaktionen
370
Schön, dass jemand so an seinem kleinen Pfeiffer hängt um da ein paar tausend Euro zu investieren und ihm die Verbesserung so wichtig ist.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.357
Reaktionen
6.753
Schön, dass jemand so an seinem kleinen Pfeiffer hängt um da ein paar tausend Euro zu investieren und ihm die Verbesserung so wichtig ist.

Naja, den Austausch von Baßsaiten hatten wir beim Pfeiffer schon öfter, weil die Originalbaßsaiten einfach nicht schön klingen. Aber daß es notwendig ist gleich eine ganze Klaviatur auszutauschen....ich weiß nicht ob es da nicht kostengünstigere Varianten gegeben hätte? :konfus:
LG
Alb
 
sail67

sail67

Dabei seit
21. Juli 2015
Beiträge
340
Reaktionen
370
@Alb da ich kein Klavierbauer bin ich, kann ich Deine Frage nicht beantworten. Ich kenne Boris ein wenig und er wird im Gespräch mit dem Kunden sicherlich Alternativen besprochen haben, und gemeinsam werden sie das Ziel/Vorgehen und die Kosten abgestimmt haben.
 
 

Top Bottom