Neuling und die ewige Frage nach dem richtigen Stage-Piano

H

haiku

Dabei seit
24. Dez. 2012
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo,

da mir nach meinem Schülerdasein endlich die finanziellen Mittel zur verfügung stehen mir ein Piano zu kaufen und Unterricht zu nehmen wollte ich dies zum Jahresanfang in angriff nehmen.

Nun aber die sicher oft gestellte Frage, was überhaupt kaufen?
Im Web habe ich mich schon umgeschaut, allerdings liegen da die Preise von 300 bis oben offen. Nun habe ich als Anfänger natürlich garkeine Ahnung was ich brauche um auch ordentlich Spielen lernen zu können.

Wichtig wäre nur das es sich dabei um ein Stage-Piano handelt damit ich es auch wegpacken kann (Meine Wohnung ist nicht sehr groß ;)).
Irgendwelchen Schnick-Schnack wie Soundpaletten, Verzerrungen, Keyboard gedöns und co. brauch ich auch nicht. Mir geht es einfach um den guten einfachen Piano-Sound, 88 Tasten und gut. Vielleicht gibt es da ja schon "günstige" Modelle?:)

Würde mich über Antworten freuen.

Schöne Feiertage und Gruß,
haiku
 
S

Soeren

Dabei seit
7. Okt. 2012
Beiträge
196
Reaktionen
0
Hey, ich hab mir letztens das Kawai ES-7 angesehen. Fand ich recht gelungen, guter Anschlag/Spielgefühl etc. Kostet aber 1400 Euro. Liegt das außérhalb von deinem Budget?
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Das ES 7 wurde hier schon öfters empfohlen und hat in Tests von Zeitschriften (Tastenwelt, Keyboards) mit hervorragendem Ergebnis abgeschnitten, gerade was Tastatur und Pianoklang angeht. Betont wurde ein außergewöhnliches Preis-Leistungs-verhältnis.

Dieser Preisbereich erscheint mir auch sehr sinnvoll für einen Einsteiger. Man merkt deutlich die Unterschiede zu Pianos bis 1.000 Euro und für deutlich mehr Performance muss man nochmals 1.000 oder mehr drauf legen (so mein Eindruck).
 
H

hegeda

Guest
Das ewige Lied, nicht nur zu Weihnachten...

Für mich war eine gute Tastatur entscheidend. Dann ist es sehr angenehm, wenn man einen Knopf drückt und schon kanns losgehen. PC & Kontroller waren ein Irrweg. Als drittes zeigte sich, dass eine Recording-Funktion, die MIDI und MP3 kann, für die Spielkontrolle und den Ausdruck nützlich ist. Es wurde das MP6.

Es ist Illusion, irgendein DP könne exakt wie ein Klavier klingen und gespielt werden. Gerade Anfängerliteratur deckt das gnadenlos auf. Aber das Kopfhörerspiel und die stabile Stimmung bringt kein Klavier. Zum Lernen also prima - Sound hin oder her.
 
B

broadwood1830

Guest
Günstigste Alternative ist das Orla-Stage Piano mit einer Mechanik von Fatar. Preis 399.-€ Gute Klänge, gute Spielweise, robust. Wir haben unseres seit sieben Jahren und es hat schon viel überstanden.
Einfach zu bedienen, angenehme Klaviatur.
Gruß
Sabine
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
1.980
Reaktionen
736
Für 50 EURO mehr gibts auch schon das neue YAMAHA P-35.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Sag mal, was willst Du denn noch tun, um Dich zu diskreditieren, Broadwood? Ich habe ALS ANFÄNGER mal einen Orla-Digitalflügel gespielt. Das war das Scheusslichste, was mir je unterkam. Nicht auszudenken, wie das 399,- Orla-Teil daherkommt. Und das empfiehlt ein Profi???? Um Himmels willen!

Auch ein Aldi -Teil für 49,- ist gut zu bedienen. Man kann wunderbar die Tasten drücken ...
 
M

megahoschi

Guest
Auch ein Aldi -Teil für 49,- ist gut zu bedienen. Man kann wunderbar die Tasten drücken ...

Und bei dem Aldi-Teil sind die Tasten auch alle wunderbar leichtgängig zu drücken! Lieber 42 leichtgängige Tasten als 88 schwergängige. Auf die Größe kommt es eben nicht an! Leichtgängige Tasten beeinflussen die Spieltechnik ja auch so positiv, und je kleiner der Resonanzboden desto größer der Klang!
 
 

Top Bottom