Musikstudentin sucht (WG) Zimmer in Hamburg

Klafina

Klafina

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
3.734
Reaktionen
6.481
Hallo,

wohl wissend, dass das fast aussichtslos ist, poste ich doch mein Anliegen:

eine meiner Nichten beginnt im Herbst in Hamburg ein Studium der elementaren Musikpädagogik (oder so ähnlich, heißt vielleicht auch ein bisschen anders).

Nun sucht sie ein (WG)Zimmer, bis 400 Euro. Wenn möglich, Schanzenviertel. (Ja, die schreckt vor nichts zurück. Sie wirft aber keine Steine.) Logisch, dass Geige und Digi mitkommen, es sollte also ein "musikfreundliches" Umfeld sein.

Falls irgendwer von Euch HamburgerInnen etwas weiß, würde ich mich über eine PN freuen.
 
trialogo

trialogo

Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
1.060
Reaktionen
1.369
Ich habe leider keinen Tip und wünsche viel Glück bei der WG Suche.:blume:
 
Musikanna

Musikanna

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.000
Reaktionen
4.479
Zitat von kroemel:
Mit Geige (und der Absicht zu üben) in eine "normale" Wohnung zu ziehen, halte ich für unzumutbar.
Naja, stundenlang Geige spielen wird sie wohl nicht, sie studiert ja kein Konzertfach. Wahrscheinlich eher ca. eine Stunde täglich, und das ist zumutbar.
@Klafina Tipps habe ich nicht (außer vielleicht einen Aushang in der Hochschule machen?), halte aber die Augen und Ohren offen.
 
Klafina

Klafina

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
3.734
Reaktionen
6.481
@alle:

Erstmal danke für Tipps.
Beim Studierendenwerk wird sie sich natürlich auch umtun, @kroemel.
Der Hinweis auf ein spezielles Wohnheim für Musiker ist natürlich interessant.

@Musikanna hat recht: Stundenlang ein Instrument üben wird eher nicht der Fall sein; EMP ist ja eher so eine Mischung aus vielem.
 
Sven

Sven

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
1.463
Reaktionen
928
Naja, stundenlang Geige spielen wird sie wohl nicht, sie studiert ja kein Konzertfach. Wahrscheinlich eher ca. eine Stunde täglich, und das ist zumutbar.
@Klafina Tipps habe ich nicht (außer vielleicht einen Aushang in der Hochschule machen?), halte aber die Augen und Ohren offen.
In der Schanze beschweren sich die Hipster-Nachbarn inzwischen schon bei viel geringerer "Lärmbelastung"
 

 

Top Bottom