Manfred Schmitz Jazz Parnass 2

B

Baxx

Dabei seit
13. Okt. 2011
Beiträge
210
Reaktionen
2
Ich spiele mich zur Zeit durch den Jazz Parnass 2 von Manfred Schmitz und würde gerne wissen, was ihr davon haltet. Ich finde die Sachen teilweise sehr groovig (Bossa Novas, Dave-Brubeck-Rhythmen) und gelungen, teilweise aber auch etwas fade, schulmeisterlich und Jazz-untypisch. Einige Stücke widerstreben sich widerborstig den bedingten Voicingreflexen. Im Großen und Ganzen aber die Anschaffung wert und eine sinnvolle Bereicherung.
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.006
Reaktionen
8.206
Schmitz ist halt so'n Zoni. Man kann's ihm ja nicht verdenken, er ist nun mal im (Musik-)Erziehungssystem der DDR aufgewachsen und hat nicht mal Jazz studiert (konnte man eh' nur in Dresden, wo es "Tanzmusik" hieß).

D.h. seine Hefte sind das, was sozusagen durch den Eisernen Vorhang gesickert und bei Schmitz als Auffassung von "Jazz" angekommen ist.

Als ernsthafte Lehr- und Lernwerke sind die natürlich im Jahr 2012 nicht mehr zu gebrauchen, höchstens mal zum Durchblättern, ab und zu findet man mal die eine oder andere ganz nette Idee.

LG,
Hasenbein
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
Hallo Baxx,

ich habe mal einige Stücke aus "Mini-Jazz" und "Mini-Rock" angespielt und hatte auch den Eindruck, dass die Miniaturen sehr altbacken klingen.
... ein Graubart und Fuß-mit-wipp-Jazz.:D
Das ist eigentlich schade, da ein pädagogisches Konzept vorliegt; auf jeden Fall ist zu spüren, dass alles mit viel Liebe zusammengestellt wurde.

Ich denke, die Stücke sind des klassischen Klavierlehrers Liebling; und als solche auch als Ergänzung zum klassischen Unterricht konzipiert.

Ich werde mir den Parnass 1 "studienhalber" zulegen.

Kennst du eigentlich Christopher Nortens "Micro Jazz"?
NewOldie meint: Einfach nur grausam!
Vieles, was ich dort angespielt habe klingt nach Polka, dagegen ist Manfred Schmitz ein Jungbrunnen. :p

Lieber Gruß, NewOldie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ivory

Ivory

Dabei seit
30. Nov. 2011
Beiträge
602
Reaktionen
872
Und was haltet Ihr von The Jazz Piano Collection aus dem Verlag: Edition Music Sales?
Für mich noch nicht machbar, da erst 5 Monate dabei, aber irgendwann geht`s los.
Gruß Ivory
 
B

Baxx

Dabei seit
13. Okt. 2011
Beiträge
210
Reaktionen
2
Ich werde mir mal den Rest des Parnass reinziehen, manche Sachen sind recht kniffelig (oft unnötig kniffelig) andere liegen gut in der Hand. Jedes Stück ist mit einem didaktischen Kommentar versehen, der Mann scheint zu wissen worauf er hinaus will...
Die Jazz-interessierten Musiker hinter dem eiseneren Vorhang hatten es nicht leicht , wenn man sich z.B. Shostakovichs "Jazz Suites" anhört, kann man ungefähr ermessen, was dazumals unter Jazz verstanden wurde...der Horizont reichte vielleicht von Louis Armstrong bis Kurt Weill (dafür gibt es jetzt einen Kapustin, der es den Amis mit kaukasischer Gründlichkeit mal richtig zeigt wo's langgeht)
@New oldie , nein, Christopher Norton kenne ich noch nicht, seine "Latin Preludes" stehen allerdings auf meinem Wunschzettel bei Amazon...vielleicht lösche ich den besser.

Die "The Jazz Piano Collection" kenne ich leider nicht.
 
B

Barpianodilettant

Dabei seit
18. Aug. 2007
Beiträge
364
Reaktionen
8
Hallo, also ich hab Jazz Parnass IV, da sind so Blues- und Boogiestücke (ca. 40) ohne Kommentar drin. Sind teilweise ganz nette Sachen, ob es heutzutage was besseres gibt weiß ich nicht, man muss vermutlich kreativ mit dem Material umgehen, alleinseligmachend ist es bestimmt ned.
 
B

Baxx

Dabei seit
13. Okt. 2011
Beiträge
210
Reaktionen
2
Stimmt, außer dem Jazz Parnass 1 und 2 gibt es noch die Nr 3 (vierhändig) und Nr 4 (Blues & Boogie-Woogie)
Ich kenne von Schmitz aber nur die Nr 2 und das "Album für die Jugend", das ich zu Unterrichtszwecken verwende. Für den Unterricht finde ich seine (leichteren) Sachen sehr geeignet, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Schmitz einen authentischen Boogie-Woogie vermitteln kann, so wie z B den hier:
Axel Zwingenberger || Boogie Woogie | Noten von Axel Zwingenberger
 
 

Top Bottom