Leihklavier

  • Ersteller des Themas reymund
  • Erstellungsdatum
R

reymund

Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
701
Reaktionen
505
Wie sind die Allgemeinen Erfahrungen mit Leihklavieren? Muss eine Kaution hinterlassen werden, wart ihr mit den Bedingungen zufrieden.
ich überlege mein Clavinova durch ein richtiges Klavier zu ersetzen.
vg
Reymund
 
G

Gefallener

Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
319
Reaktionen
176
Guten Morgen,

die jeweiligen Konditionen werden i.d.R. seitens des Händlers aufgezeigt. Also entweder direkt auf der Online Präsenz, oder erfragen. Normalerweise sieht man sich ja im Geschäft um und probiert einige Instrumente aus.

Ich weiß nicht, warum ich früher einem Mietkauf eher abgeneigt gegenüberstand.

Es ist vollkommen unkompliziert (bei seriösen Händlern) und es erspart einem viel Aufwand.

Preislich ist es, je nach Modell, oft ansprechend.

Grade für Anfänger rate ich persönlich nur noch zu Mietkäufen, wenn kein akustisches Klavier vorhanden ist.

Man sollte sich da, finde ich, nicht abschrecken lassen, oder überall nochmal sparen wollen.


Geprüfte Qualität, Transport, fachmännische Aufbereitung, Wartung und Pflege, Stimmern, Versicherung, Gewährleistung, Ersatz, Upgrade, Rücktransport etc., ist meist im Preis drin.

Ein vermeintliches Schnäppchen + Eigentransport + "mal nen Klavierstimmer kommen lassen" , da legt man meistens drauf, oder kauft zweimal.

Allerdings gibt es in der Klavierbauer Branche leider auch schwarze Schafe, die dir einen Mercedes mit zurückgedrehtem Tacho, ausgekitteten Dellen, überlackten Roststellen, verschwiegenen Unfallschäden, Hochglanz poliert etc. für teures Geld andrehen wollen.

Da würde ich aber schlichtweg "den Händler meines Vertrauens" (auf-) suchen und nicht bloß nach dem günstigsten Angebot gehen. (Okay ich drifte ab.)

Im Endeffekt, so rechnete es der Händler u.a. auch vor, ist es aus preislicher Sicht egal ob ich mir ein E-Piano neu kaufe oder ein richtiges Klavier für wenige Jahre lease/ mietkaufe. Die Halbwertszeit eines (vernünftigen) mechanischen Klaviers ist ungleich wesentlich höher, vom klanglichen Mehrwert ganz zu schweigen.

Zu Kaution kann ich nichts sagen. Wie gesagt, gibt unterschiedliche Modelle / Pakete.

Das einzige was ich mir vielleicht nicht im Zuge eines Händlerkaufs zulegen würde (es sei denn das ist im Paket preislich einigermaßen richtig dargestellt) ist eine Klavierbank / - hocker.
 
Dämpferlöffel

Dämpferlöffel

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
96
Reaktionen
51
Ich würde die Frage anders angehen...
Meinst Du wirklich LEIHKlavier? Oder Mietkauf? Das sind inhaltlich und preislich unterschiedliche Dinge, die nur in bestimmten Situationen Sinn ergeben.
Ein Leihinstrument ist dann sinnvoll, wenn man weiß, daß man es nur für eine recht begrenzte Zeit benutzen will.
Ein Mietkauf ist eine Art Ratenkauf des Instruments. Diese Variante ist dann sinnvoll, wenn man nicht weiß, ob man das Instrument dauerhaft haben will (weil man nicht weiß, ob das Kind, für das man das Instrument kauft, nach drei Monaten keine Lust mehr hat) oder weil man das Geld nicht hat, um das Instrument auf einen Schlag zu bezahlen. Das Perfide ist, daß das Geld der Raten futsch ist, wenn man das Instrument wieder abgibt.
Wenn man weiß, daß man das Instrument dauerhaft haben will und auch das Geld hat, sollte man sehr genau schauen, welcher Instrumentenpreis aufgerufen wird. Ist wie beim Auto. Den supergünstigen Kredit gibt es nur auf den Listenpreis. Wenn Du das Geld auf den Tisch legen kannst, gibt es 10 oder 20% Rabatt. Muß man ausrechnen, was günstiger ist...
 
Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
L Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur 9
Ähnliche Themen
Leihklavier
 

Top Bottom