Kurze knackige Improvisationsübungen für den Klavierunterricht

  • Ersteller des Themas scarlatti87
  • Erstellungsdatum

S
scarlatti87
Dabei seit
16. Aug. 2015
Beiträge
28
Reaktionen
15
Liebe Leute,

Ich wollte fragen, ob ihr mir vl. Tipps für kurze, knackige Improvisationsübungen geben könntet? Was macht ihr da so mit den Schülern?

Bin über jeden Tipp dankbar :)

Liebe Grüße

Scarlatti
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.416
Reaktionen
3.203
Gerade für Anfänger, aber natürlich auch für Fortgeschrittene, eignen sich Tier-Improvisationen: zum einen das Übertragen der Bewegungen verschiedener Tiere (z.B. Fisch, Kaninchen, Katze, Elefant, Maus, …) und zum anderen die Lautäußerungen verschiedener Tiere (z.B. das Knurren eines Hundes, das Zwitschern von Vögeln, das Trompeten eines Elefanten). Dies alles kann man auch miteinander kombinieren und gemeinsam improvisieren, z.B. eine Jagd von Katze und Maus auf den Tasten darstellen. Und es lassen sich auch Dialoge verschiedener Tiere gestalten, wodurch ein methodischer Übergang zu Frage-Antwort-Improvisationen ermöglicht wird.

Das Schöne bei Improvisationen ist übrigens nicht nur der spielerische, fantasievolle Zugang zum Instrument, sondern auch, dass man in späteren Unterrichtsphasen immer wieder darauf zurückkommen kann, z.B., indem man an die Fisch-Bewegung erinnert.
 
S
scarlatti87
Dabei seit
16. Aug. 2015
Beiträge
28
Reaktionen
15
Gerade für Anfänger, aber natürlich auch für Fortgeschrittene, eignen sich Tier-Improvisationen: zum einen das Übertragen der Bewegungen verschiedener Tiere (z.B. Fisch, Kaninchen, Katze, Elefant, Maus, …) und zum anderen die Lautäußerungen verschiedener Tiere (z.B. das Knurren eines Hundes, das Zwitschern von Vögeln, das Trompeten eines Elefanten). Dies alles kann man auch miteinander kombinieren und gemeinsam improvisieren, z.B. eine Jagd von Katze und Maus auf den Tasten darstellen. Und es lassen sich auch Dialoge verschiedener Tiere gestalten, wodurch ein methodischer Übergang zu Frage-Antwort-Improvisationen ermöglicht wird.

Das Schöne bei Improvisationen ist übrigens nicht nur der spielerische, fantasievolle Zugang zum Instrument, sondern auch, dass man in späteren Unterrichtsphasen immer wieder darauf zurückkommen kann, z.B., indem man an die Fisch-Bewegung erinnert.
Super, danke!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S
sweetchocolate
Dabei seit
13. Dez. 2010
Beiträge
195
Reaktionen
182
Zuletzt habe ich mir eine Ocean Drum gekauft für einen Auftritt und danach direkt in den Unterricht mitgebracht.
Gleich nach den Sommerferien hatten die Kinder das Meeresrauschen noch in den Ohren.
Es ist phantastisch was passiert, wenn Kinder in die hohe Aufmerksamkeit kommen.
Du kannst quasi alles in den Unterricht mitbringen, was inspiriert. Mit den erwachsenen Schülern improvisiere ich gerade über harmonische Wendungen die wir aus dem aktuellen Stück von Debussy aussuchen. (mit vielen mache ich gerade Debussy).
Klavierunterricht sollte immer auch Hörunterricht sein. Und Phantasie Unterricht. Klavier spielen können heißt ja auch, Geschichten erzählen zu können.
 
S
scarlatti87
Dabei seit
16. Aug. 2015
Beiträge
28
Reaktionen
15
Hallo, danke für alle Antworten.

@chiarina: vielen Dank für die Literaturtipps!
 
 

Top Bottom