Kreuzfahrt gewonnen - doch es gibt kein Klavier !

Hiob

Hiob

Gesperrt
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
3
Freuet Euch ! Ich habe eine Donaukreuzfahrt für 12 Tage gewonnen.
Auf dem Schiff gibt es aber kein Klavier !

Ohne Klavier werde ich rapide zurückfallen und befürchte, dass meine
Schüler (da sie ja üben können) mich dann überholt haben.
Was soll ich tun? Kreuzfahrt absagen? Trockenübungen?
Leichtes Keyboard mitnehmen? Mich weigern dass Schiff zu betreten,
solange kein Klavier in meiner Kabine steht?

Ich kann schon eine Nacht lang nicht mehr schlafen, weil ich nicht
weiß, was ich tun soll. Das kommt davon wenn man als Klavierspieler
Kreuzworträtsel in Frauenzeitschriften (Frau von Gestern) löst, die eigentlich
für Hausfrauen ohne Beruf oder sonstige Erfüllung im Leben bestimmt sind.

Was tun?
 
pille

pille

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
blöde Frage! Ist doch ganz einfach, man gibt den Schülern belanglose oder besser noch kontraproduktive Übungen, die sie zurückwerfen. Das bringt Dich in die vorteilhaft Situation hinterher sagen zu können: " Da ist man mal ein paar Tage weg und schon funktioniert bei Euch nix mehr, ts ts ts".z.B. Tonleitern mit dem Daumen üben, das c mit dem kleinen Finger der linken Hand und verbundenen Augen treffen oder Klavierdeckel 50 mal auf und zuklappen jeden Tag, ach es gäbe so viel!
 
Hiob

Hiob

Gesperrt
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
3
JA ! Das ist es. Irgendwelche Übungen wo man mit den Händen (!) übergreife und über kreuz spielen muss, am besten zu einem 32/4 Takt.
Dazu noch ein paar grundsätliche Lockerungsübungen für den Ringfinger
und das wars.

Gute Idee !
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.189
Reaktionen
13.387
Wenn es doch für alle dämlichen Probleme so einfache Lösungen gäbe... :confused:
 
Phönix

Phönix

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
64
Reaktionen
0
Wär´s nicht blöde, wenn einer deiner Schüler zufällig auch hier mitschreibt?

Ich würde sofort ein E-Piano ausleihen und dann mal zusehen, sich einfach nicht überholen zu lassen.
 
Madita76

Madita76

Dabei seit
März 2007
Beiträge
457
Reaktionen
1
Mich weigern dass Schiff zu betreten,
solange kein Klavier in meiner Kabine steht?
Ich finde, das ist eine geniale Idee! Ich würde vom Schiffspersonal ein Klavier in meine Kabine einfordern. Das ist sicherlich kein Problem, es stehen ja dutzende auf solchen Dampfern rum. Und schon kannst du deinem täglichen Übebedarf nachgehen! Vielleicht steigen ja andere Gäste trällernd mit ein...
 
Ladanum

Ladanum

Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
226
Reaktionen
0
Freuet Euch ! Ich habe eine Donaukreuzfahrt für 12 Tage gewonnen.
Auf dem Schiff gibt es aber kein Klavier !
Gibt es nichtmal einen Flügel in einem Raum?! Wenn ich wüsste, dass ich ein paar Tage nicht zum Üben komme, würde ich an deiner Stelle jetzt schon einen Zahn zulegen und eben mehr als sonst üben, damit du das Stück, das du jetzt aufgeholt hast später wieder "guten Gewissens zurückfallen" kannst.

Wer sich jedoch mit dem Problem abgibt, dass ihn Schüler in so geringer Zeit einholen könnten, für den wäre es doch auch kein Problem den Unterricht für genau diesen Zeitraum (ca. zwei Wochen nach der Kreuzfahrt) ausfallen zu lassen. Die Schüler würden bestimmt nicht mehr üben als sonst, wenn sie das, was sie schon die Woche zuvor konnten nochmal eine Woche aufhaben..
Würde ich dir aber (falls du ein guter Lehrer sein willst) nicht raten.
Aber trotz allem : Glückwunsch zum Gewinn!

Gruß, Lada
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

Pflaume

Guest
Keine Panik auf dem Dampfer, Pflaume hat die Lösung für Dich:

Ein Pocket Piano, das passt auf jedes Schiff, in jede Handtasche und kannste sogar mit an den Pool nehmen um neue Schüler damit zu gewinnen, denn wer auf diesem Teil Super spielen kann, der ist wahrhaftig ein Gelehrter der meisterhaften Sorte!

Bitte nur ganz sanft anklicken!

Allerdings muß ich sagen, daß irgendwas an Deinem Schneeballsystem nicht funktioniert, denn in einem gut funktionierenden Schneeballsystem bräuchtest Du die Reise nicht gewinnen, Du hättest schon ne eigene Yacht! (vorallem bei Deinen Preisen :P).

Schüler bräuchtest Du auch nicht mehr unterrichten weil Du schon lange hättest jemanden dafür einstellen können, ach was sag ich, derer viele!

Naja, mit dem Pocket-Piano und Deiner Reise durch die Weltmeere wirst Du sicherlich global einen Riesenerfolg haben und dann gibts die Yacht halt nen Monat später :).
Globalisierung ist schön :P.

Gruß
Pflaume
 
A

Amfortas

Guest
Wenn du auf dem Pocket Piano auf einem Donau-Dampfer "An der schönen blauen Donau" spielen kannst, geh ich zu dir in den Unterricht.

Wenn du einen neuen Schüler auf dem Dampfer findest, feier nicht zu viel, sonst bist du blauer als die Donau.


oli


P.S.: Ich war heute in der Kirche und habe gebetet dass die weniger gescheiten Menschen auch zu mir kommen und Unterricht für solche Preise nehmen...wenn es einen Gott gibt, wird er mich erhören...bis dann
 
Hiob

Hiob

Gesperrt
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
3
Meine Preise sind nicht zu hoch.
Um das zu können, was ich kann, um meine Schüler zu unterrichten,
muss ich selbst viel Geld investieren.
Das ist so, als wenn man einen neuen Porsche will für 5000 Euro,
auch wenn der Materialwert schon 15000 Euro ist. Geht auch nicht.

Mit dem rollbaren Piano ... einer meiner Schüler (der mit dem Taktproblem)
hat kein eigenes Klavier oder EPiano. Ich könnte mir also das Rollpiano kaufen
und nach dem Gebrauch an ihn weiterverkaufen (etwas günstiger natürlich,
schließlich ist es schon gebraucht).
"Damit Du etwas hast, womit Du schonmal üben kannst", würde ich sagen.
mmmh, mal gucken. Immerhin hätt ich dann nicht zuviel in das Rollding investiert.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
W

Wu Wei

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
2.429
Reaktionen
1
Überhaupt könntest du mit diesem Klavierwickel sicher die mondänen Abendgesellschaften glänzend unterhalten und noch das eine oder andere gute Stück Geld dazuverdienen: "Die T-Rollpiano-Soirées".
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Ibächlein

Ibächlein

Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
285
Reaktionen
10
Ohne Klavier werde ich rapide zurückfallen und befürchte, dass meine
Schüler (da sie ja üben können) mich dann überholt haben.
Na, dann unterrichtet der Schüler anschließend halt Dich - das dürfte doch ohnehin keinen großen Unterschied machen.
Und wenn der Schüler-Lehrer mal auf Reisen geht, bist Du hinterher wieder dran ... :rolleyes::rolleyes::rolleyes:
 
stephen

stephen

Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
745
Reaktionen
3
Genau. Und in altbewährter Tom-Sawyer-Manier Geld dafür nehmen, dass man Dich unterrichten darf. Das kannst Du dann zu dem legen, das Du von den Forumbetreibern dafür bekommst, dass das Flash-Spiel immer noch nicht funktioniert.

@Wu: 1 Treffer bei google für t-roll-piano :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Eva

Eva

Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
619
Reaktionen
1
Auf dem Schiff gibt es aber kein Klavier !
So wie in ganz normalen Haushalten eben auch nicht *g*

Meine Lehrerin gab mir des Öfteren Stücke auf, die den Tonumfang des Keyboards bei weitem übertrafen und da musste ich mir auch was einfallen lassen. Ist zwar nicht die allerbeste Lösung, aber ein Roll-Piano ist auch nicht viel besser.
Habe ein paar A4-Blätter genommen, mit Klebestreifen zusammengeklebt und ne Tastatur aufgemalt. Um Sprünge und sowas zu üben geht es, wenn man auch Ausdruck erst einmal nicht machen kann. (wäre übrigens auch ne Idee für deinen Schüler, auf die er auch schon selbst hätte kommen können...)
 
ubik

ubik

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Das Thema hatten wir so ähnlich schon mal.

Nimm dir einfach Noten mit, studier sie, trag Fingersätze ein und lerne mit deinem Vorstellungsvermögen! Es gibt Pianisten, die machen dasselbe auf Zugfahrten. Sie schauen in die Noten, machen sich Klang- und Bewegungsvorstellungen und können das Stück dann meistens auch (wie erstaunlich!) am nächsten Klavier spielen.

Allerdings erfordert sowas hohes Konzentrationsvermögen und Intellekt.
 
killmymatrix

killmymatrix

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
668
Reaktionen
1
Zumindest kannst du versuchen, mit den Noten auswendig zu lernen. Bewegungsabläufe mental zu üben ist soweit ich das gelesen habe bei Anfängern kaum empfehlenswert, da sie meist noch keine Vorstellung von den optimalen Bewegungsabläufen haben. Oder was denkt ihr darüber, allzu viel Erfahrung mit mentalem Üben habe ich leider noch nicht...

Wenn sich nach einiger Zeit allerdings grundlegende Bewegungsmuster soweit verankert haben, dass man diese mental perfekt ausführen kann und auch eine innere Klangvorstellung entwickelt, schätze ich das mentale Üben als eine mächtige Sache ein. Ich müsste mich mal mehr damit beschäftigen... kleinere Stücke ein, zwei Tage rein mental üben und dann am Klavier probieren. Aber da muss ich schon eine innere Hürde, ein Verlangen, überwinden. :D

Aber allein um ein Stück zu analysieren kann die Zeit schon gut genutzt werden, es muss ja nicht gleich auswendig gelernt werden. Ähnliche/gleiche Passagen, Motive heraussuchen, Harmonieverlauf etc.
 
 

Top Bottom