Klimaanlage und Klavier?


G
Gowenna
Dabei seit
28. Aug. 2008
Beiträge
171
Reaktionen
11
Hallo!
Ich hätte eine Frage
ich habe ja einen Flügel im Wohnzimmer. Mein Freund würde sich dort aber auch gerne eine Klimaanlage hinstellen. Geht das überhaupt oder schadet es dem Flügel?
wie hoch ist eigentlich die optimale Luftfeuchtigkeit für den Flügel?

lg Becci :rolleyes:
 
B
BerndB
Guest
Hallo!
Ich hätte eine Frage
ich habe ja einen Flügel im Wohnzimmer. Mein Freund würde sich dort aber auch gerne eine Klimaanlage hinstellen. Geht das überhaupt oder schadet es dem Flügel?
wie hoch ist eigentlich die optimale Luftfeuchtigkeit für den Flügel?

lg Becci :rolleyes:

Klimaanlage ist erstmal gut.

Das, was dem Menschen gefällt, gleichmäßige Temperatur und vor allem gleichmäßige Luftfeuchte, gefällt auch dem Flügel.

Wobei so manche Klimaanlagen, die einem für private Verwendungen verkauft werden, gar keine echten Klimaanlagen sind, da sie nur die Temperatur modifizieren, nicht aber die Luftfeuchte regeln.

Was im wesentlichen unbrauchbar sind, sind diese absolut biligen Dinger, die keinen Wärmetauscher draußen haben. Die fressen sehr viel Strom. Ein anständiges Kühlaggregat hat immer ein Split-Gerät zu sein: ein Wärmetauscher gibt die überschüssige Wärme an die Außenluft ab, der andere Wärmetauscher kühlt den Raum. Und zwei Schläuche oder Rohre gilt es zu verlegen.. Und Kühlmitel zu befüllen. Arbeit für Fachleute. (Oder allenfalls für SEHR gewiefte Heimwerker.)

Man kann auch die Luftbefeuchter (zB Venta) hinzuziehen. Die lassen sich separat neben einem Kühlaggregat betreiben und auch regeln, wenn man - recht weit weg vom Venta - min. zwei Meter - einen Regler in die Steckdose steckt.

Ein Klavier fühlt sich wohl, wenn die Luftfeuchtigkeit ca. im Bereich von 40 bis 60% ist. 30% ist noch kein Drama, und 70% auch noch nicht, aber wenn im Winter zB die Luftfeuchte manchmal nur noch 15 oder weniger Prozent beträgt, leidet alles Hölzerne: Holz steht im "hygroskopischen Gleichgewicht" bzw. strebt das an; Holz saugt sich in zu feuchten Umgebungen voll, und trocknet in zu trockenen Umgebungen wieder ab. Übertreibt man diese Spielchen, können Resonanzboden undoder auch der Stimmmstock reißen.

Idealerweise hätte man eine "echte" Klimaanlage, mit der im Wohnzimmer die Raumtemperatur bei 21-22 Grad und die Luftfeuchte bei 50% gehalten wird. Darin fühlen sich Mensch und Flügel und die meisten Pflanzen wohl. Es gibt auch unkritische Klaviere, denen trockene Phasen nicht so viel ausmachen - ich hatte wohl das Glück, dass mein altes G.Adam-Klavier von dieser gutmütigen Sorte ist. Aber das bekommt man erst heraus, wenn was passiert..

ich habe keine Raumklimaanlage, die Raumtemperatur in unserem Wohnzimmer driftet zwischen 21 Grad winters (Fußbodenheizung) und mal 28 Grad (wie jetzt nach mehreren sehr heißen Tagen). Winters arbeitet der Venta auf ausreichende Feuchte (min. 40).

Und zusätzlich hat mein Flügel noch ein Dampp-Chaser-System unterm Bauche: Heizstäbe zum Trockenheizen und zum "Feuchtheizen", zwei und zwei. Die zwei feuchten haben Tücher drübergehängt, die mit demineralisiertem Wasser getränkt sind. Die Regelung dafür hält unterm "Bauch" des Flügels ein Kleinklima von ca. 48% LF. Damit sei eine langfristige Erhaltung der Stimung gegeben, und ein Risiko von Stimmstock- und Resobodenrissen weitgehend ausgeschlossen.

Dem Dampp Chaser kann man aber die Arbeit sehr erleichtern, wenn er nur das Klavier "unterm Bauche" richtig einstellt, nicht noch den großen Raum drumherum.. ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom