Klavierspielen in Europa und weltweit

R

Rubato

Guest
Wenn man betrachtet, wieviele Leute Klavier spielen und welchen Stellenwert Klavierunterricht für Kinder und Jugendliche hat, gibt es bestimmt regionale bzw ländertypische Unterschiede. Ich könnte mir z.B. vorstellen, dass in Deutschland und den eher nördlichen Teilen Europas das Klavierspiel mehr verbreitet ist als in Südeuropa. Weltweit würde ich Zentren dort vermuten, wo auch Klaviere gebaut und starker Wert auf Bildung gelegt wird, z.B. Korea, China, USA, Europa, aber das ist natürlich nur grob und unvollständig. Vielleicht kennt ja der eine oder andere Zahlen, Beispiele oder hat eigene Auslandserfahrungen dieser Art ?

Gruß
Rubato
 
40er

40er

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Korreliert wohl mit dem zur Verfügung stehenden Einkommen.

Klavierspielen ist nicht gerade lebenswichtig.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.678
Reaktionen
6.755
Kann ja sein und niemand weiß, wieviele Steinways im Burj Al Arab, also quasi um die Ecke da unten, ein beschauliches Dasein fristen, wahrscheinlich pro Etage einer.

CW
 
40er

40er

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
demzufolge müsste es in Kuwait mehr Konzertflügel als Einwohner geben ;-)

Nur rund ein drittel der Bevölkerung sind Kuwaitis. Der Rest verdingt wohl als Sklave seinen Unterhalt. Von den Drittel echter Kuwaitis schwimmt auch nicht jeder in Geld.

Ausserdem viel zu heiss in dem Land um Klavier zu spielen. Die armen Instrumente. Entweder trocknen Sie der Hitze wegen aus, oder wegen der entfeuchteten Luft der Klimaanlagen. Sicherlich ein Absatzmarkt für camp chaser....:konfus:
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.678
Reaktionen
6.755
Klavierspielen ist eine Beschäftigung bildungsaffiner Schichten und solcher, die es noch werden wollen. Wo immer man solche Schichten findet, findet man auch Klaviere.

Und natürlich da, wo jemand eines verloren hat. Eines steht zum Beispiel auf einem Campingplatz in Tetouan/Marokko.

CW
 
40er

40er

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Klavierspielen ist eine Beschäftigung bildungsaffiner Schichten und solcher, die es noch werden wollen. Wo immer man solche Schichten findet, findet man auch Klaviere.

Und natürlich da, wo jemand eines verloren hat. Eines steht zum Beispiel auf einem Campingplatz in Tetouan/Marokko.

CW
Das muss aber noch lange nicht bedeuten, dass in der Nähe gebildeter Gruppen von Menschen zwangsläufig Klavier rumstehen werden.

Nicht in allen Kulturkreisen spielt Klaviermusik eine grosse Rolle - insbesondere die klassische Klaviermusik.
 
Zuletzt bearbeitet:
kreisleriana

kreisleriana

Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.005
Reaktionen
565
Kann ja sein und niemand weiß, wieviele Steinways im Burj Al Arab, also quasi um die Ecke da unten, ein beschauliches Dasein fristen, wahrscheinlich pro Etage einer.

CW
In LasVegas steht ein Steinway D im Supermarkt bei der Kartoffel- Chips Abteilung und klimpert mit Selbstspielvorrichtung vor sich hin....
Klaiver und Geschmack/Bildung gehen tatsächlich nicht immer Hand in Hand.
 
R

Rubato

Guest
In Madrid hat z.B. ein normales Kaufhaus, von Größe und Produktsortiment ähnlich Galeria Kaufhof in Deutschland, eine Klavierabteilung. Dort werden ca. 12 Klaviere der unteren bis mittleren Preisklasse angeboten und vom Verkaufspersonal streng bewacht. Probespielen nur nach Rücksprache, ist aber wegen dem Kaufhauslärm und der schlechten Stimmung der Instrumente eh kaum möglich. Sehr ungewohnt.

Grus
Rubato
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.230
Reaktionen
13.497
Ich denke, es spielt auch Klima und Wetter eine Rolle. Es ist sicher kein Zufall, dass die Russen eine so ausgeprägte Musiktradition haben und auch die Deutschen. Wenn sich ein Großteil des Lebens drinnen abspielt, weil es draußen nass, kalt oder dunkel ist, sucht man sich eben beschäftigungen. Entsprechend sind die Russen auch keine Fußballnation. Die Deutschen liegen halt grad so in der Mitte, haben einen ausgeprägt grauenhaften Winter, dafür ab und zu auch schöne Sommer (was man von diesem nicht behaupten kann).

Das ist meine Einschätzung. Die anderen Punkte spielen natürlich trotzdem auch eine Rolle, ganz klar.
 

Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.230
Reaktionen
13.497
Stimmt, rolf... Ich hab jetzt beim Instrumentalspiel mehr ans häusliche Üben gedacht, das ja einen prima Zeitvertreib darstellt.
Vielleicht liegts daran, dass die Sänger halt nicht üben... :-D :-D
 
R

Rubato

Guest
Gibt es denn Klaviere in Afrika, ausserhalb von Südafrika, in nennenswerter Zahl ? Gibt es bekannte afrikanische Pianisten ?

Gruß
Rubato
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
hmm. Ein paar "Exotenländer", die m.E. spannend sind, Venezuela + Kuba nat. sowieso wichtig:

http://en.wikipedia.org/wiki/Category:South_African_classical_pianists
http://en.wikipedia.org/wiki/Category:Egyptian_classical_pianists
http://en.wikipedia.org/wiki/Category:Lebanese_classical_pianists
( El Bacha ist rel. bekannt glaub ich )
http://en.wikipedia.org/wiki/Category:Mexican_classical_pianists
http://en.wikipedia.org/wiki/Category:Peruvian_classical_pianists
http://en.wikipedia.org/wiki/Category:Syrian_classical_pianists
http://en.wikipedia.org/wiki/Category:Venezuelan_classical_pianists
http://en.wikipedia.org/wiki/Category:Cuban_classical_pianists
Nicht vergessen sollte man nat. auch die amerikanischen Pianisten mit evtl. afrikanischen Wurzeln, wie etwa Andre Watts.

__________

Und wenns darum geht, wo Klaviere standen, oder Flügel:

Dann kann man sagen, dass sie an den unmöglichsten Orten standen, teils klimatisch bedenklich!

Zum Beispiel stand mit Sicherheit ein Flügel, ich nehme an, ein Chickering, um 1859 auf einer Veranda oder in einer Hütte am Kraterrand eines erloschenen Vulkans in Gouadeloupe / Matouba.

Ferner standen welche in Brasilien, wo das Klima ebenfalls evtl. für Klaviere unangenehm ist, dort, wo die Pianistin Jessy Braga aktiv war. Oder auch in nahe den Regenwäldern gelegenen Behausungen!

Sie standen in ungemütlichen Hotels, z.B. in Saratoga.

Und in verrauchten Saloons und "sporting houses", wo Joplin verkehrte.

Sie standen und stehen garantiert auch in Arabien und in Ägypten, denn eine Klassenkameradin ( Grundschule Hannover ) meiner Mutter lernte dann später bei Cortot und zog für - ich glaube es waren etwa 5 oder mehr Jahre - nach Arabien oder Ägypten, wo sie oft Konzerte gab und auch unterrichtete.

Klaviere standen auch in von den Schrecken des Krieges zerstörten Ortschaften, und in Ghettos, wie man im Film "Der Pianist" sehen kann.

Sie standen in den Häusern reicher Leute, dann warens wohl meist Flügel, aber auch in den Dachwohnungen sehr armer Leute: Dann war es manchmal ein fast schon zerfallendes verstimmte, beschädigtes Klavier: Horowitz besuchte einmal einen armen Juden in dessen Wohnung, und zu dessen Überraschung spielte er auf dem verstimmten Instrument, es soll sagenhaft gewesen sein! ( Plaskin ).

Besondere Positionierungen von Klavieren finden auch in der teilrealen Welt der Karl-May-Werke statt: Dort spielt Kara Ben Nemsi ja einigen verschleierten Schönheiten in einer Harems-ähnlichen Umgebung auf einem KLAVIER Walzer und ähnliches vor, woraufhin sie vor Freude juchzen und schmachten!!! :-D:-D

LG, Olli!
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.844
Reaktionen
17.907
dann muss es zu Lebzeiten des welschem Joachim eine krasse Klimaerkaltung gegeben haben:
erst komponierte der sangesfreudige Joachim spritzige koloraturenreiche Opern
aber dann wurde es kälter und er schrieb tatsächlich Kirchenmusik mit Klavier

Klima & Komposition, Historie einer kulturhistorischen Wechselwirkung wäre gewiß ein Thema für eine bahnbrechende Dissertation :-D:-D:-D
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.333
Reaktionen
19.240
aber dann wurde es kälter und er schrieb tatsächlich Kirchenmusik mit Klavier
Eigentlich schrieb er weiter Opernmusik, er nahm halt keine Libretti mehr aus dem mittlerweile zu kühlen Norditalien, sondern bediente sich etwas weiter südlich, im Vatikan. Da finden sich selbst bei schlechtem Wetter immer genügend warme Brüder ...

LG, Mick
 
 

Top Bottom