Klavierlehrersuche

S
seb
Dabei seit
5. Okt. 2008
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo,

nachdem ich hier auf der Insel (soll heissen England) angekommen bin um meinen Zivildienst "abzuleisten" (das Wort passt irgendwie nicht denn es hoert sich an als muesste ich es machen aber ich mach das hier echt gerne), habe ich in meiner Einrichtung ein Klavier entdeckt und angefangen darauf zu spielen (ein bissl nur) und es hat mich irgendwie total verzaubert, so dass ich mich sofort in das Instrument verliebt habe.

Deshalb moechte ich unbedingt Klavier spielen lernen und im Gegensatz zum Gitarre spielen das ich schon mache (ohne Lehrer und nur mit Tabs etc.) moechte ich es diesmal richtig lernen und zwar mit einem Lehrer.

Nun wuerde mich interessieren was so fuer Kriterien an einen Lehrer gestellt werden sollten auf die ich achten sollte und was absolute Nogos sind an denen ich vielleicht erkenen kann ob der Klavierlehrer was taugt oder nicht.
Ausserdem wuerde mich interessieren ob es wichtig ist das der Klavierlehrer genau den Stil bevorzut den man spaeter auch spielen moechte oder ob das vorallem am Anfang nicht unbedingt zaehlt.
Habe naemlich ueber Internet jemanden gefunden der mir von der Beschreibung her sympathisch klingt (auch auf dem Foto sieht er freundlich aus) und wuerde gerne mal eure Einschaetzung hoeren und ob ihr vielleicht schon von der Beschreibung sagt der taugt nichts. (auch wen die sicherlich nicht so aussagekraeftig ist) Also hier ist mal der Link:http://www.musicteachers.co.uk/teacher/b0340d5e443d1ae71932

Da ich zudem bisher ueberhaupt nicht Noten lesen konnte hab ich jetzt angefangen mir das beizubringen, mithilfe dieser Website : http://www.musicians-place.de/harmonielehre.html.
Im Moment habe ich das Kapitel Quintenzirkel abgeschlossen, werde das wissen noch durch Uebung festigen und bin also dann bei den Intervallen. Nun wuerde mich interessieren was ich alles wissen sollte, heisst was ich vor dem Klavierunterricht lernen sollte, den ich moechte gerne sowenig Theorie wie moeglich in den Klavierunterricht legen muessen um wirklich effektiv am spielen arbeiten zu koennen.


Puh das ist ja doch ein ganz schoen langer Text geworden, mag aber auch daran liegen das mir das echt wichtig ist. (und ich am liebsten sofort anfangen wuerde Unterricht zu nehmen).
Also hoffe das jemand die Geduld findet sich das hier durchzulesen und freue mich echt ueber jede Antwort.

Liebe Gruesse von der Insel

Seb

P.s.:Ich hoffe meine Rechtschreibung und Ausdruck sind nicht allzu schecht (wird wohl gelitten haben hier in England) und bitte euch das zu entschuldigen.
 
thepianist73
thepianist73
Dabei seit
19. Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
700
Also zum lehrer kann ich nur sagen: klingt nicht schlecht. Obwohl, ich kenne die Grades und die genauen Qualifizierungen in GB nicht. Was mich jedoch relativ überzeugt, ist die Tatsache, dass er an einer Schule unterrichtet und selber auf gutem Level auftritt. So ist zumindest mal ausgeschlossen, dass er ein Laie ist, der sich was dazuverdienen will mit etwas, wovon er selbst keine Ahnung hat.

Nochwas: ich würde immer 2x30min nehmen anstatt 1x60. Du sparst dann immer 1 Pfund :D

Gruss aus good old Switzerland!
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.143
Reaktionen
9.323
hi seb;

ich bin ja selbst ein Jazz-Fan und habe ganz bewusst Unterricht bei einer Klassiktante (die ich zum Jazz zwinge :D). Bei Deinem Boy hätte ich Angst, dass beide (Lehrer & Schüler) in trauter Eintracht bei Pop/Jazz versanden. Ich kann das nicht präzisieren, aber meine KL hat mit Ihrer klassischen Ausrichtung mir schon einige Türen aufgestoßen und mein Leben bereichert.

Auch die Vermischung von Keyboard, Synthi und Klavier ist etwas bedenklich in meinen Augen... da wird auf "vielen Hochzeiten getanzt".

Last not least erscheint mir das auch recht billig für britische Verhältnisse.

Aber: Das ganze ist ja temporär begrenzt.
Such doch noch mal nach einer Alternative. Die Auswahl zwischen einem ist schon etwas begrenzt. Ach ja (für Heteros): Eine KL motiviert evtl. mehr als ein KL :D
 
thepianist73
thepianist73
Dabei seit
19. Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
700
hi seb;

ich bin ja selbst ein Jazz-Fan und habe ganz bewusst Unterricht bei einer Klassiktante (die ich zum Jazz zwinge :D). Bei Deinem Boy hätte ich Angst, dass beide (Lehrer & Schüler) in trauter Eintracht bei Pop/Jazz versanden. Ich kann das nicht präzisieren, aber meine KL hat mit Ihrer klassischen Ausrichtung mir schon einige Türen aufgestoßen und mein Leben bereichert.

Auch die Vermischung von Keyboard, Synthi und Klavier ist etwas bedenklich in meinen Augen... da wird auf "vielen Hochzeiten getanzt".

Last not least erscheint mir das auch recht billig für britische Verhältnisse.

Aber: Das ganze ist ja temporär begrenzt.
Such doch noch mal nach einer Alternative. Die Auswahl zwischen einem ist schon etwas begrenzt. Ach ja (für Heteros): Eine KL motiviert evtl. mehr als ein KL :D

Gut, so kann mans auch sehen. Muss dem nach Überlegen zustimmen.

Den grössten Einfluss auf meine Entwicklung hat die einzige Frau unter meinen Lehrern gehabt (sie war die letzte der Reihe). Gut, sie war auch fachlich/menschlich sicher die Beste, aber ich war wohl auch motivierter. ;)
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Wenn Jazz deine angepeilte Richtung ist, sollte der Lehrer richtig sein. Aber wenn du klassisches Klavier lernen möchtest, muß es auch ein Lehrer mit klassischem Hintergrund und Erfahrung sein (der dann aber vermutlich kein geeigneter Jazzlehrer wäre).
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.143
Reaktionen
9.323
Heia Guendola;

gilt das auch für Anfänger? Ich will zwar langfristig in die Jazz-Richtung, aber empfinde die klassische Ausrichtung gerade für die ersten Jahre als durchaus hilfreich und bereichernd. Würde ich von Anfang an nur Richtung Jazz marschieren, hätte ich Corelli, Scarlatti und hoffentlich bald auch Bach nicht kennengelernt. Und das wäre doch jammerschade!
 
 

Top Bottom