Klavierkauf/-miete

  • Ersteller des Themas Binchen
  • Erstellungsdatum
B

Binchen

Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo, liebe Forengemeinde,

nachdem mein kleiner Sohn (8 Jahre) nun mit dem Klavierspielen beginnen möchte und ich auch schon länger damit geliebäugelt habe, haben wir jetzt beschlossen, gemeinsam damit zu starten.

Zu diesem Zweck sind wir jetzt auf der Suche nach einem passenden Instrument.

Ich muss anmerken, dass aufgrund von jahrelangem Gitarrenunterricht zwar Ahnung von Noten habe, von Klavieren allerdings keinen blassen Schimmer.

Ich habe zwar schon etliche Abende mit Durchforsten des Internets und auch dieser wunderbaren Seite hier verbracht, aber bin noch auf keinen grünen Zweig gekommen.

Für mich kommt zunächst auch erstmal eine Miete (mit der Option eines späteren Kaufes) in Frage.

Nun waren wir heute beim örtlichen Klavierhändler. Bei diesem handelt es sich um einen älteren Mann, der seit 50 Jahren den Klavierbauermeisterbrief besitzt, also kein reiner Händler ist.

Dort standen einige gebrauchte und auch neue Modell zum Mieten und Kaufen.

Besonders interessiert haben uns folgende Modelle:

Klavier der Firma Wolff, Frankfurt
Baujahr 1920
Eiche satiniert
Aufwändige Schnitzarbeit
Höhe 135cm
Wirbel neu
Hammerköpfe neu
Elfenbein-Klaviatur
Mit Garantiezertifikat
Kostenpunkt: 3.500 €

Klavier Weinbach 126
Baujahr um 2000
schwarz poliert
Höhe 126cm
inkl. Korg Piano Silence System zum Üben mit Kopfhörern
Moderatorpedal
originale Rennermechanik
Kostenpunkt: 5.800 €

Ich weiss, dass die beiden oben genannten Instrumente in keinster Weise miteinander vergleichbar sind.

Was haltet ihr grundsätzlich von diesen beiden Instrumenten?

Das Wolff-Klavier hatte für mein laienhaftes Ohr einen sehr tollen Klang.

Um Hilfestellung wäre ich sehr dankbar!

LG
Binchen
 
B

Binchen

Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo Jörg,

danke für deine Einschätzung. Die Anmerkung zu dem veralteten Silentsystem ist natürlich völlig richtig!
Das Weinbach soll wohl ein "Ableger" von Petrof sein und in Tschechien gebaut worden sein. Es steht im Inneren zumindest "Made in Czechia". Was ja aber nix heißen muss.

Vom Klang her hat es mich jedenfalls nicht ganz so überzeugen können, es hat irgendwie keine Seele.

Beim Wolff-Klavier frage ich mich halt wie die Lebensdauer so einzuschätzen ist. Gibt es da Erfahrungswerte?
Zur Firma Wolff aus Frankfurt konnte ich auch leider im Internet nichts finden. Kann da vielleicht jemand Auskunft geben?

Andererseits gehe ich durch die mögliche Mietoption zunächst keinerlei Risiko ein.

@ Jörg: Ist bei euch der Klavierkauf schon abgeschlossen? Wenn ja, was ist es denn geworden?

Herzliche Grüße
Bine
 
Nessie

Nessie

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
408
Hallo Binchen

Zu den genannten Marken kann ich Dir leider nichts sagen, aber gute (!) alte Klaviere find ich auch spannend! :D

Ich habe mir mal Gedanken zum Weinbach gemacht:

Das ist wohl ein tschechisches Klavier mit angeblich "festem Anschlag" (Zitat Piano Dilger)
Falls Du die Seite noch nicht kennst:

Wer baut was? Piano Dilger hilft, Ihr Klavier zu finden

Bringt etwas Übersicht über die nicht immer so klare Herkunft gängiger Klaviermarken... ;)

Wobei ich noch anmerken muss, dass wohl auch nicht alles ganz auf dem neuesten Stand ist. Feurich ist neu Wendl&Lung, wenn mich nicht alles täuscht.

Bei meinem Klavierkauf kam auch ein sehr kleines, gebrauchtes Feurich in die engste Wahl (prima Klang trotz der Höhe) – schlussendlich kaufte ich aber ein 1936er Schmidt-Flohr.

Lg, Nessie
 
B

Binchen

Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

jetzt ist natürlich die Frage, WIE erkenne ich ein gutes altes Klavier, wenn man auch anhand des Herstellers keine Anhaltspunkte hat.

Aus der Liste von Piano Dilger geht die Firma Wolff leider nicht hervor.

Laut Klavierbauer sind Wirbel und Hammerköpfe neu. Vom Anschlag -soweit ich das beurteilen kann- war alles gleichmäßig und nicht schwammig. Vielmehr fand ich die Elfenbeintastatur sehr angenehm zu bedienen.
Und bei einem Instrument dieses Alters kann man wohl auch davon ausgehen, dass es sich unbedingt um ein deutsches Klavier handelt.
An sich hat das Klavier auch einen sehr stabilen und robusten Eindruck gemacht.

Aufgrund der Höhe von 135 cm hat das Klavier natürlich auch einen ganz anderen Klang als ein niedrigeres und das war für mich sehr beeindruckend.

Grüße an alle
Bine
 
B

Binchen

Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo Jörg,

ja, ich hoffe auch mal, dass sich hier noch einige zu Wort melden werden.

Ich war mittlerweile auch noch mal bei einem Musikhaus gewesen und hab mich da umgesehen. Irgendwie konnte mich aber da nichts richtig überzeugen. Der Verkäufer schon mal gar nicht.
Den hab ich auch mal auf alte Klaviere angesprochen und da hat er gemeint, dass sie schon auch alte Klaviere ankaufen und herrichten würden, aber nur, wenn sich das auch lohnen würde und es sich nicht um Schrott handelt.
Und diese Ansicht unterstelle ich dem Klavierbauer, bei dem ich zuerst war, auch mal. Es steckt ja keiner Zeit und Geld in ein Klavier, wenn von vornherein absehbar ist, dass da eh nix bei rum kommt.

Ich werde mich jetzt mal für ein paar Tage verabschieden, da wir bis Sonntag verreisen und hoffe mal, dass ich nach Rückkunft noch ein paar Meinungen vorfinden werde.

Bis dahin allen eine schöne Zeit!
Bine
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.113
Reaktionen
9.221
Binchen, das ist doch ganz einfach: Du bist in das Wolf verknallt! Passt also. Der Preis deutet (sofern keine Abzocke) auf brauchbare Qualität hin.

Zwei Möglichkeiten:
a) Du vertraust dem Verkäufer
b) Du schaust das nochmals mit einem externen Techniker durch. Wenn der Verkäufer nichts zu verbergn hat, wird er damit kein Problem haben.

Und das wars dann auch.
 
B

Binchen

Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
8
Reaktionen
0
Binchen, das ist doch ganz einfach: Du bist in das Wolf verknallt! Passt also. Der Preis deutet (sofern keine Abzocke) auf brauchbare Qualität hin.

Zwei Möglichkeiten:
a) Du vertraust dem Verkäufer
b) Du schaust das nochmals mit einem externen Techniker durch. Wenn der Verkäufer nichts zu verbergn hat, wird er damit kein Problem haben.

Und das wars dann auch.
Na fisherman, wenn das so einfach ist! *g*

Aber es ist tatsächlich einfach: Ich werde das gute Stück jetzt erstmal mieten, kann es da in Ruhe auf Herz und Nieren prüfen und mich dann entscheiden. Aber ich mag es jetzt schon ganz schön gerne!

Am Mittwoch steht jedenfalls die Spedition vor der Türe!

Kann mir von den Profis hier aber dennoch jemand was zum Hersteller (Fa. Wolff, Frankfurt) sagen? Das wäre echt super!!

Herzliche Grüße und einen schönen Abend!
Bine
 
 

Top Bottom