Klavierinsolvenz, Klavierkauf

mwu

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo!

Ich bin auf der Suche nach einem Klavier. Nachdem ich als Kind etwa 8 Jahre lang Klavierunterricht hatte, möchte ich mich nun nach fast 20 Jahren Pause wieder einem Klavier widmen.
In der Preisklasse um 4000-5000 EUR bietet mir der örtliche Klavierhändler die "gute" in Fernost produzierte Hausmarke an.
Im Internet (Fa. Thomann) wird aus einer Klavierinsolvenz ein Schiedmayer-Klavier (Modell Atmosphere 121) für 3999 EUR angeboten. Angeblich sei dieses Klavier bei Sauter in Deutschland produziert worden.
Meine Frage: Kennt sich jemand mit dem Schiedmayer aus oder sollte ich lieber eine Hausmarke aus Fernost bevorzugen?
Vielen Dank für Eure Hilfe!!!

Michael
 
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
380
Reaktionen
0
Hallo!

Klick mal hier rein - da wurde schon einiges über Schiedmayer-Insolvenz Klaviere geschrieben!
Ich würde ehrlich gesagt eher die Finger davon lassen - im wahrsten Sinne des Wortes! ;)
 
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
38
Reaktionen
0
Hallo,

ich würde Dir empfehlen, weder so ein dubioses Schiedmayer noch so ne Hausmarke ( chinesisches Billigzeugs zu exorbitanten Preisen ) zu nehmen.
Für 4.000 Euro bekommst Du doch schon ein schönes Kawai oder Yamaha.
 
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo,

i
Für 4.000 Euro bekommst Du doch schon ein schönes Kawai oder Yamaha.
Ja das ist richtig. Nur dass dieYamaha und Kawai Klaviere, die sich in dieser Preisklasse bewegen, auch aus China kommen.

Noch dazu zum Teil aus den selben Fabriken wie z.B. die Steinway Hausmarke

Karl Lang Piano und ich glaube nicht,dass Steinway es sich erlauben kann "billig Zeugs" zu verkaufen.

Mit den Schiedmayer-Insolvenz Klavieren wäre ich vorsichtig. Ich hab mir die Dinger angeschaut. Die standen Jahre lang in einer Halle rum und wurden nicht gepflegt.
Gruß

Clavus
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
38
Reaktionen
0
Hallo clavus,

die Karl-Lang-Klaviere vom Steinway-Haus kommen ebenso wie die
Essex-Klaviere ( auch vom Steinway-Haus ) von Pearl-River aus
China ( irgendsoein Joint-Venture Steinway-Pearl-River ):
Pearl-River Klaviere kosten ca. EURO 2.500,-- im Verkauf
Karl-Lang-Klaviere kosten ca. EURO 3.500,-- im Verkauf
Essex-Klaviere kosten ca. EURO 5.500,-- im Verkauf

Yamaha hat mal vor Jahren das C-110A auch dort bauen lassen
( Verkaufspreis ca. 2.600,-- ), hat den Import nach Europa aber
bald wieder gestoppt.

Die Zusammenarbeit Yamaha-Pearl-River ist auch beendet.

Seit ca. 3 jahren wird in Europa kein Yamaha-Klavier mehr aus
China angeboten.

In der 4.000,-- EURO-Preisklasse kommen die Yamaha-Klaviere aus der
englischen Fabrik ( z.B. P-114 Aktionspreis bei meinem Händler ab
EURO 3.700,-- ).

Das Kawai K-3 ( Aktionspreis ca. 4.500,-- Euro ) wird in Japan hergestellt.
 
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
319
Reaktionen
0
Ich glabe die "günstigsten" Instrumente von Yamaha kommen aus Indonesien. Die aus England werden bei Kemble gebaut. Sind aber meines erachtens nach auf auch nicht schlechter/ besser als die aus Japan.
 
 

Top Bottom