Klavier lackieren

K

Kimba25

Dabei seit
14. Aug. 2009
Beiträge
59
Reaktionen
0
So ich mal wieder - kann man ein Klavier selber lackieren?
Mein Klavier ist schwarz matt - nur der Lack blättert halt an ettlichen stellen ab. Wenn ich den ausbessern wollen würde worauf müsste ich achten udn welche Farbe nehm ich am besten?

Dankeschön für eure Hilfe.

LG Jutta
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
was für einen lack hast auf deinem klavier? wie alt ist es?
lg
emmanuel
 
K

Kimba25

Dabei seit
14. Aug. 2009
Beiträge
59
Reaktionen
0
Ähm keine ahnung was das für ein Lack ist. Klavier ist ca 100 Jahre alt und der Lack halt schwarz matt.
 
C

Christian15

Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Dann wird es Schellack sein, das mit der Zeit seinen Hochglanz verloren hat. Wenn Du nun einfach "normalen" Lack aufträgst, hast Du die Politur natürlich für immer zerstört.
 
P

pennacken

Dabei seit
10. Juli 2009
Beiträge
423
Reaktionen
7
Hallo Kimba25,

stell mal einige Bilder rein. Ist die Oberfläche nur stumpf, oder gibt es größere Stellen, an denen das Holz durchscheint? Gibt es Dellen, ausgebrochene Stellen usw.?

Man kann - wenn der Zustand nicht zu schlecht ist - die alte Politur aufarbeiten.

LG

Pennacken
 
K

Kimba25

Dabei seit
14. Aug. 2009
Beiträge
59
Reaktionen
0
Bilder gibs dann ab Mitte November wenn das gute Stück hier einzieht. Also der Lack ist schon an einigen Stellen soweit ab dass das Holz entweder nur durchscheint oder sogar komplett da ist.
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
Dann wird es Schellack sein, das mit der Zeit seinen Hochglanz verloren hat. Wenn Du nun einfach "normalen" Lack aufträgst, hast Du die Politur natürlich für immer zerstört.

ich stimme zu!

Also der Lack ist schon an einigen Stellen soweit ab dass das Holz entweder nur durchscheint oder sogar komplett da ist.

wenn du es wieder glänzend und komplet schwarz haben willst, musst das piano aufpolitieren lassen... alles andere würde (meiner meinung) kacke aussehen...

lg
emmanuel
 
K

Kimba25

Dabei seit
14. Aug. 2009
Beiträge
59
Reaktionen
0
Da hab ich schon angefragt - das würde dort aber 5000 Euro kosten - und das ist für mich einfach nicht machbar!!!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Für 5.000 Euronen würde ich mir das aber wirklich selbst "draufschaffen". Ansonsten gebe ich Mephisto vollkommen recht. Erst mal abwarten. Im Gegensatz zum aufgespritzten Poly kann man ja Schellack auch selber im Wohnzimmer verarbeiten, oder?
 
W

Wespennest 100

Guest
Versuch es mal mit Holzbeize

So ich mal wieder - kann man ein Klavier selber lackieren?
Mein Klavier ist schwarz matt - nur der Lack blättert halt an ettlichen stellen ab. Wenn ich den ausbessern wollen würde worauf müsste ich achten udn welche Farbe nehm ich am besten?

Dankeschön für eure Hilfe.

LG Jutta

Hallo Jutta,

Deine Frage ist schon sehr alt und ich weiß nicht, ob es überhaupt noch ein Thema für Dich ist. Ich habe auch so ein altes schwarzen Klavier, wo aber nicht nur der Lack teilweise abgeht sondern auch die Farbe. Das Holz scheint also schon braun heraus und das ist wirklich nicht schön.

Ich habe im Baumarkt schwarze Holzbeize gekauft und mit einem Kosmetikpad oder Pinsel aufgetragen. Der Effekt war umwerfend. Die Stellen sind jetzt tief schwarz und matt. Man merkt es eigentlich gar nicht mehr.

Gruß Ute
 
W

Wespennest 100

Guest
Ich hab nur die Stellen ausgebessert, die schlimm aussahen. Man merkt es eigentlich überhaupt nicht und an diesen Stellen war ja eh kein Lack mehr drauf.

Ute
 
P

pennacken

Dabei seit
10. Juli 2009
Beiträge
423
Reaktionen
7
@ fisherman: Für 5.000 Euronen würde ich mir das aber wirklich selbst "draufschaffen".

So habe ich es vor einem Jahr gemacht. Ist zwar nicht professionell geworden, aber kein Vergleich mehr mit dem "Originalzustand" - Flügel, ca. 1910, übel mitgenommen (ausgebrochene Kanten, an vielen Stellen der Lack bis aufs Holz durch, großer Wasserflecken auf dem Deckel, Lack teilweise grau). Und das alles im Wohnzimmer und im Bastelkeller.

LG

Pennacken

P.S. Vorsicht mit schwarzen Filzstiften, die Farbe kann übel ins Blau-Violett gehen, sieht Sch... aus. Besser schwarze Beize, schwarzen Schellack oder schwarzen Petersburger Möbellack vorsichtig mit Pinsel auftragen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Lieber Pennacken; von so was träum ich auch für die Rentenzeit. Ein desolater S&S-B aus der Vorkriegszeit. Und dann die Ärmel hochkrempeln. Herrlich! Ich beneide Dich!

Sei herzlichst gegrüsst!
 
P

pennacken

Dabei seit
10. Juli 2009
Beiträge
423
Reaktionen
7
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
Ich selbst finde es übrigens gar nicht so schlimm, wenn die Optik an Instrumenten etwas mitgenommen ist. Ich finde. es gibt dem Instrument doch irgendwie mehr Seele und Freundlichkeit, wenn es bespielt aussieht.

genau! das heißt "historisch gewachsener zustand". und das ist eigentlih das was ein objekt alt macht. wenn man z.b. eine biedermeier kommode abschleift und neu politiert, ist sie halt neu... die tatsache, daß das holz alt macht sie nicht wirklich alt. es sind die ktarzer, die die fingerringe, die löcher die die teller (wenn z.b. mann und frau gestritten haben) hinterlassen haben usw. das was einem möbel/klavier die geschichte "auf die haut geschrieben hat"...

@ fisherman: Für 5.000 Euronen...

P.S. Vorsicht mit schwarzen Filzstiften, die Farbe kann übel ins Blau-Violett gehen, sieht Sch... aus.

für 5000 euronen tue ich 4 pianos aufplolitieren...

deswegen sollte man eine beize die (TIEF) SCHWARZ und auf keinen falle eine die BRILLIANT SCHWARZ heißt, verwenden.

mit einer wasserbeize kann mal den alten lack nicht zerstören. mit der muss man aber gut umgehen konnen, sonst kann wohl passieren, dass sie nicht ins holz geht (da das holz wegen dem fett usw. sehr dicht sein kann). die spiritusbeize sauft sich sofort ins holz, die löst aber den lack "in der umgebung"...

lg
emmanuel
 
Fips7

Fips7

Dabei seit
16. Feb. 2009
Beiträge
3.617
Reaktionen
1.375
Ich kann dem "historisch gewachsenen Zustand" eines Klaviers auch viel abgewinnen, - so lange es nicht zu schlimm ist. ;) Mindenblues hat das immer sehr schön formuliert (finde es aber grade nicht).
 
K

Kimba25

Dabei seit
14. Aug. 2009
Beiträge
59
Reaktionen
0
Schonmal vielen Dank für die Tipps. Ich denke ich werde es mit tiefschwarzer ;) Beize versuchen - das sollte reichen. Will ja nur die wirklich offensichtlichen Stellen ein wenig unauffälliger machen. Für alles andere besorge ich mir eine Schellackpolitur die dann den Rest pflegen sollte.
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
eine ziemlich unauffällige retusche kannst auch mit wasserfarben oder tempera (die die kinder sehr mögen) machen. wenn die farbe trocken ist, nimmst den haarlack und fixierst sie....

bevor du irgendwas draufschmierst, wäre gut wenn du die stellen die zum retuschieren sind (besonders wichtig wenn du mit wasserbeize arbeitest!!) mit der spucke "reinigen" würdest. die spucke ist nähmlich ein super mittel zum entfetten (daß die beize/farbe eindringt/hält); das holz bleibt aber schön dicht.

lg
emmanuel
 
E

eff06

Dabei seit
16. Juni 2010
Beiträge
88
Reaktionen
0
Ich werde demnächst versuchen mein Piano, welches äußerlich schon etwas angegriffen ist, einer Erneuerung unterziehen. Und zwar mit Pulverbeize und Schellack. Videos zur Politur findet man viele unter Youtube. Und hier gibt es eine hervorragende Anleitung zum Thema Schellack: http://www.feinewerkzeuge.de/G109109.htm
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
...Videos zur Politur findet man viele unter Youtube. Und hier gibt es eine hervorragende Anleitung zum Thema Schellack: http://www.feinewerkzeuge.de/G109109.htm

das ist schon was gutes.... das problem entsteht nur dann, wenn man fehler macht und man sie nicht beheben kann... und fehler macht man weil man mit dem ballen nicht ungehen kann... ich darf nicht an meinen ersten politur-versuch denken... die tatsache ist: wenn man den ballen beherscht, kann man im schlaff politieren ohne daß das kleinste felerchen passiert... und man lernt "die kunst" des politierens nur durch die arbeit und durch die fehler....

was ich dir empfehlen kann: arbeite mit einem 15%igem schellack (nicht zu dünn, d.h. mann verbrennt die politur nicht zu schnell und nicht zu dick, d.h. wenn man nicht genug drück macht sind die schleier nicht sehr dramatisch...) und benutze nähmaschinenöl ( ist sehr weich und leichter zum rausziehen als z.b. oliven- oder leinöl)..
lg
emmanuel
 
 

Top Bottom