Klavier Fisher New York herrichten/ basteln

tobimane

tobimane

Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo liebes Forum,

nachdem ich seit ein paar Tagen das Internet durchforste auf der Suche nach wertvollen Informationen und immer wieder die freundliche und kompetente Beratung auf dieser Seite auffiel wende ich mich nun mit all meinen Fragen (werden wohl einige sein :-D )an euch.

Erstmal zu mir: "Spiele" seit nun ca. einem Jahr mehr oder minder autodidakt Klavier, bin 28 Jahre alt und habe mit dem Klavier eine neue Leidenschaft, um nicht zu sagen Sucht, gefunden. Konnte bis vor kurzem in meiner Schule auf einem echten Klavier spielen und zu Hause auf einem Kawai MP8 II, das meine Schwester mir glücklicherweise als Dauerleihgabe geben konnte.
Da ich mit der Schule nun seit ein paar Monaten fertig bin blieb mir nur noch das Digitale zum spielen, und je länger dies der Fall war desto klarer wurde mir, dass das ein unhaltbarer Zustand ist ;-)

Nun habe ich ein Klavier gesucht und zwei gefunden und gekauft. Das eine ist ein Ibach, wahrscheinlich C-Modell von ca 1907 laut Seriennummer, hiermit werde ich euch jedoch in einem anderen Thread noch belästigen, das andere ist ein Fischer Spinett (glaube zumindest dass es in diese Kategorie fällt) Bj. 1959, seit mindestens 15 Jahren nicht gestimmt und nicht gespielt und dementsprechend schräg. Für mein Laienauge sind jedoch keine finalen Schäden zu erkennen, der Klang (soweit man das bei der Verstimmung beurteilen kann) gefällt mir sehr und ich mag auch den Anschlag total gerne. die Mechanik scheint soweit zu funktionieren, alle Tasten tun, und ich verspüre insgesamt eine sehr grosse Sympathie für dieses Schnuckelchen.
Da mich die Mechanik eines Klavieres absolut fasziniert und einiges an handwerklichem Geschick und auch viel Zeit vorhanden sind möchte ich soviel wie Möglich an dem Klavier selbst machen.

Nun (endlich) zu den Fragen:

- Was haltet ihr von dem Klavier?

- Was kann ich daran selbst machen? Ich glaube etwas das ich mir zutrauen würde wäre das Regulieren der Tasten, falls man das so nennt sie auf eine höhe einzustellen.

- Bei der Dämpfung fällt auf, dass es bei vielen tönen wenn man sie stark anschlägt zu einer art Schnarren kommt, wenn sie wieder gedämpft werden, meine Vermutung wäre jetzt, dass die Dämpfer zu alt und ausgelutscht, die Dämpfung nicht richtig eingestellt oder die Dämpfer zu verhärtet sind durch dsas jahrelange liegen auf den Saiten ohne Benutzung. Was meint ihr und kann ich da selbst etwas machen? Hätte nämlich richtig Lust darauf und würde auch sehr viel Zeit und Herzblut investieren.


mehr fällt mir gerade (noch) nicht ein, ist aber ja auch erst mal einiges.

für mehr fotos, hörbeispiele oder was auch immer einfach fragen, und entschuldigt bitte die schlechte Qualität der Fotos, suche dann gleich eine ganz helle Lampe und dann wird das besser, versprochen.

dann schonmal vielen dak für eure Hilfe im voraus

Tobi :bye:
 

Anhänge

S

Styx

Guest
Muß man sich vor Ort anschauen um eine genaue Einschätzung zu geben. Wo bist Du denn ansässig? Vielleicht ist hier ein Kollege im Forum welcher bei Dir mal vorbeischauen kann.

Viele Grüße

Styx
 
tobimane

tobimane

Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ich wohne in Berlin, Neukölln. Wollte sowieso wenn das andere Klavier da ist (Mittwoch) mal jemand kommen lassen um das zu stimmen/mal ansehen zu lassen, wäre super wenn sich da jemand aus dem Forum findet, denn Angebote gibt es hier sehr viele, nur keine Ahnung wem man da wirklich vertrauen kann....

auch lieben Gruß

Tobi
 
manfredkremer

manfredkremer

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
325
Reaktionen
179
Wie kommst Du darauf, daß das Klavier von Fischer kein Klavier, sondern ein Spinett ist??? Das ist doch ein ganz normales Klavier mit Hämmern und allem was dazugehört.
 
S

Styx

Guest
Ich wohne in Berlin, Neukölln. Wollte sowieso wenn das andere Klavier da ist (Mittwoch) mal jemand kommen lassen um das zu stimmen/mal ansehen zu lassen, wäre super wenn sich da jemand aus dem Forum findet, denn Angebote gibt es hier sehr viele, nur keine Ahnung wem man da wirklich vertrauen kann....
Neukölln...hmm, da fällt mir jetzt spontan Martin Deuka ein...

schaust mal daher: http://www.deukerpiano.de/home/

Ist ein sehr guter Klavierbauer.

Viele Grüße

Styx
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
... aber investiere nicht zuviel Geld in das Amiteil... zum Basteln-Üben ist es gut, aber ... ;-)

In Berlin gibt es übrigens einen recht aktiven Stammtisch mit netten Clavioten!
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.077
Reaktionen
2.012
Hallo Tobi,
ein Klavierbauer wird dir wahrscheinlich sagen, dass es sich nicht lohnt, in ein amerikanisches Kleinklavier Geld reinzustecken. Wenn Du wirklich selbst dran basteln willst, ok, informiere dich gut über jeden einzelnen Schritt: Auf jeden Fall müssen die Dämpfer ersetzt werden, die Hämmer abgezogen und intoniert, die Tastatur geradegelegt werden... Dann alles regulieren...
Mehr als 100 Euro sollte man in dem zustand aber nicht für das Instrument ausgeben.
Meint
Die Drahtkommode
 
tobimane

tobimane

Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo Hallo,

erstmal danke für die vielen Antworten.

@Styx : Lustigerweise hatte ich schon vorher mit genau diesem Klavierbauer wegen des klavieres gesprochen, da er anscheinend eine empfehlung ist werde ich mich dann wohl an ihn wenden, der ist auch wirklich nicht weit weg von mir.

Generell: Gut, also dann genau richtig als Bastelklavier. Gefällt mir :D.

Werde dann wohl das Teil zuallererst mal Stimmen lassen, das traue ich mir nun mal noch nicht zu...

Dann werde ich mich wohl ans Erneuern der Dämpfung machen, das wird wohl ein spassiges Projekt! Reicht es um die Dämpfer zu erneuern die alten Püschel abzuziehen und neue aufzukleben, z.B. sowas hier: http://b2c.meyne.com/Mechanikteile/Piano/Daempfer/Daempferstreifen-Piano-1-choerig-Blau.html ?
da es ein Bastelprojekt ist und kein High-Class instrument muss die Qualität ja auch nicht die Beste sein, geht ja hauptsächlich ums Erfahrung sammeln und in dem Rahmen die Kosten gering zu halten.


Werde zum genauen Prozedere die nächsten Tage die Untiefen und das gefährliche Halbwissen des Internets durchforsten, falls jemand von euch gerade eine Seite aus dem Hinterkopf parat hat kann er die natürlich auch gerne posten
:super:

Hammerköpfe abziehen und intonieren... jaaaaaaaaa, ich glaube das hebe ich mir dann für später auf, nach allem was ich gelesen habe ist das wohl die absolute Heraus(über)forderung für einen Laien.

verabschiede mich in die späte Nacht

Tobi
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hallo Tobi,

Ich verstehe nicht genau, was Du vor hast. Du magst das Klavier, es spielt vermutlich jede Taste und der Klang gefällt Dir, abgesehen davon, dass es verstimmt ist. Die Mechanik spielt gut bzw. ist Dir sympathisch wie Du sagst. Optisch ist das Klavier auch in Ordnung.

Du magst daran herum basteln, aber um was zu erreichen?

Die wenigste Arbeit ist, Filze aufkleben. Hinterher alles zu regulieren bedeutet, dass man an den verschiedenen Drähten biegt, bis sie passen. Dazu braucht man geeignetes Werkzeug und viel Erfahrung. Dies ist dann die tatsächliche Facharbeit. Filze kleben kann der Kleine von Styx auch. Es ist noch gar nicht raus, ob man das Schnarren nicht auch anders weg kriegt...

LG
Michael
 
Zuletzt bearbeitet:
tobimane

tobimane

Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
5
Reaktionen
0
Guten Morgen Michael,

also wenn man das Schnarren anders rauskriegt würde ich es natürlich auch gerne anders versuchen. Nur weil Drahtkommode meinte dass man die Dämpfer wechseln muss dachte ich, dass ich das mal versuche. Nach etwas eingehender Recherche habe ich übrigens von Hammerköpfe abziehen und intonieren einen seeeeeehhhhhhr weiten Abstand genommen.

Zu der Frage was ich erreichen will: einfach in die Materie etwas weiter eintauchen, cih bin einfach sehr fasziniert von der Klaviermechanik und möchte sie so weit als Laie möglich begreifen, und da das Klavier nun kein S&S ist dachte ich dass ich daran (natürlich mit eingehender Recherche und Vorbereitung) meine Neugierde und Abenteuerlust ausprobieren kann.
Ist quasi pures Interesse.
 

klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Zu der Frage was ich erreichen will: einfach in die Materie etwas weiter eintauchen, cih bin einfach sehr fasziniert von der Klaviermechanik und möchte sie so weit als Laie möglich begreifen, und da das Klavier nun kein S&S ist dachte ich dass ich daran (natürlich mit eingehender Recherche und Vorbereitung) meine Neugierde und Abenteuerlust ausprobieren kann.
Ist quasi pures Interesse.
Dazu eignet sich am Besten ein Praktikum in einem Klavierbaubetrieb. :-)

LG
Michael
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom