Idealer Zeitpunkt für eine Stimmung?

  • Ersteller des Themas schliedueker
  • Erstellungsdatum
S

schliedueker

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
135
Reaktionen
0
Moin allerseits,
mein Flügel ist dieses Jahr 3x gestimmt worden. Einmal die Gratisstimmung nach Kauf, dann einmal weils wieder Zeit wurde und kurz darauf noch einmal, um den Pfusch des "Vorstimmers" wieder zu korrigieren. Letztere Stimmung war wirklich klasse und wurde bei etwa 67% LF durchgeführt, hat auch gut gehalten. Nun ist aber inzwischen die 50% Marke unterschritten und die Kommode verbiegt sich allmählich wieder. Ich werde den Raum mittels Venta dann so um die 50% halten. Ich tendiere dazu, mit der nächsten Stimmung so lange zu warten, bis draußen keine großen Temperaturanstiege mehr zu erwarten sind, damit der Flügel für die nächsten 6 Monate optimal gestimmt ist. Mir geht es nicht darum, Geld zu sparen sondern für die jeweilige Jahreszeit eine möglichst exakte Stimmung zu erhalten. Weniger möchte ich eine Kompromissstimmung, die zum Jahreszeitenwechsel normalerweise empfohlen wird, um über das ganze Jahr einigermaßen gut zu klingen.
Habe ich da eine falsche Vorstellung bzgl. reine Winterstimmung wenn sich relativ niedrige LF-Werte eingependelt haben und eine reine Sommerstimmung bei absehbar beständig hohen Werten?

Viele Grüße von der Küste
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Ideal gibt es nicht. Es gibt nur "Nicht Ideal!" :-)

Hallo schliedueker,

Idealerweise würde man eine Stimmung nicht bei einer extremen Wettersituation (sprich - sehr heiß oder sehr kalt) machen oder kurz nachdem das Zimmer frisch ausgemalt wurde. Dass betrifft vielleicht insgesamt 2-3 Wochen im ganzen Jahr. Meist stimmt dann die Luftfeuchtigkeit nämlich gar nicht.

Schwankungen gibt es immer und wenn nur 4 Tage im Jahr als "nur jetzt ideal" zu betrachten sind, müsste es wesentlich mehr Klavierstimmer geben, die dann alle zur gleichen Zeit Klaviere stimmen und den Rest des Jahres hier im Forum schreiben oder Däumchen drehen. :D

Wichtiger ist viel mehr, dass der Stimmer die Wirbel gut setzt und dann erhält man bei konstanten, aber auch leicht schwankenden Bedingungen eine ordentliche Stimmung. Ich kenne Leute, die wollen nur während einer bestimmten Mondphase ihr Klavier gestimmt haben. :floet:

LG
Michael
 
S

schliedueker

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
135
Reaktionen
0
Idealerweise würde man eine Stimmung nicht bei einer extremen Wettersituation (sprich - sehr heiß oder sehr kalt) machen oder kurz nachdem das Zimmer frisch ausgemalt wurde. Dass betrifft vielleicht insgesamt 2-3 Wochen im ganzen Jahr. Meist stimmt dann die Luftfeuchtigkeit nämlich gar nicht.
Moin Michael,

an diesen Satz habe ich leider noch nicht so ganz kapiert, was die 2-3 Wochen anbelangt. Also, bei mir wurde jetzt nicht frisch gemalt und ich gehe davon aus, dass die nächsten Monate Temperaturen um den Gefrierpunkt anliegen werden, +-10 Grad, somit Luftfeuchtigkeitswerte technisch stabil um die 50% gehalten werden müssen und dann erfahrungsgemäß auch kaum schwanken werden. Ist nicht davon auszugehen, dass eine Stimmung, die bei künstlichen 50% im Winter gemacht wurde, über den Winter sauberer bleibt als eine, die während der unbeständigen Herbstzeit gemacht wurde? (und für den Sommer eben umgekehrt?)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Styx

Guest
Aus meinen Erfahrungen kann ich nur sagen; zu Beginn und Ende der Heizperiode nehmen die Stimmungen massiv zu ;)

Viele Grüße

Styx
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Ich finde, der ideale Zeitpunkt für eine Stimmung ist jetzt. :smile:

Die Heizperiode hat angefangen, und die Luftfeuchte ist in meinem Flügel runter auf ca. 50% gegangen.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Na gut, ich formulier das mal anders: Was hat es für Nachteile, wenn man im erst im Winter stimmen lässt und nicht schon jetzt? :smile:
Ich würde das Klavier dann stimmen lassen, wenn es verstimmt ist und gleichzeitig wenn der Stimmer dafür Zeit hat. ;-)

Nachteil eines späteren Zeitpunkts z.b. Dezember sehe ich nicht. Wenn es dann immer noch gut ist, lass es später stimmen...

Mit den 2 Wochen im Jahr die relativ ungünstig sind meinte ich 38° im Schatten und etwa 23° im Wohnraum, oder das andere Extrem -25° im Freien und +23° im Wohnraum. Wenn Du dann dem Stimmer die Türe öffnest, verlierst Du in 5 Sekunden 10 Liter Wasser. Niemand hat dann nämlich auch nur annähernd 50% rLF, außer im Badezimmer nach einem Vollbad :D

LG
Michael
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Na gut, ich formulier das mal anders: Was hat es für Nachteile, wenn man im erst im Winter stimmen lässt und nicht schon jetzt? :smile:
Wenn man nur einmal im Jahr stimmen lässt im Schnitt, so wie ich, dann finde ich es sinnvoll, nicht gerade dann zu stimmen, wenn die Luftfeuchte an Extrempunkten angekommen ist. Also weder im sehr trockenen tiefsten Winter noch im schwülwarmen Sommer. Weil man sonst nur kurze Zeit was von der Stimmung hat.
Von daher finde ich es für mich sinnvoll, wenn man in Übergangszeiten stimmt - Frühjahr oder Herbst.
Und da oft in der Advents- und Weihnachtszeit musikalische Hochsaison ist, dann bei einmaliger Stimmung eher im Herbst.
 
Walter

Walter

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.144
Reaktionen
682
Hallo schliedueker,

wenn Dein Flügel ziemlich neu ist und ständig verstimmt, kann es sein, dass er dieselbe Krankheit hat, die meiner auch hatte. Er verstimmte nach dem Kauf immer wieder sehr schnell. Er war eigentlich nicht neu, sondern stand im Geschäft wohl etliche Jahre vor meinem Kauf.
Klaviermacher war da und zog die Schrauben nach, die den Resonanzboden mit dem Gussrahmen verbinden. - Gut ist´s!

Nochmals vielen Dank, Michael.

(Interne Mitteilung: Die Stimmung ist zur Zeit noch gut zu haben.)

Walter
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Styx

Guest
Ansich ist der richtige Zeitpunkt für eine Stimmung, wenn das Instrument verstimmt ist - nur: leichte Verstimmung weist es schon nach kurzer Zeit wieder auf, welche allerdings für ein Nichtklavierstimmerohr unmerklich sind - Konzertflügel werden vor jeden Konzert gestimmt, selbst wenn das vorherige nur einen Tag zurückliegt. Auch wenn man meint die Konzertflügel klingen doch noch gut, so wird man bei genaueren Anspielen feststellen daß sie die Stimmung schon nötig haben.
Ein Pianist welcher so durchschnittlich seine 4 Stunden am Tag intensiv übt, könnte sein Instrument gut einmal die Woche stimmen lassen (wenn er denn das Geld dafür ausgeben möchte :D )
Ein Instrument welches selten bis wenig gespielt wird, kommt schon ein Jahr bis zur nächsten Stimmung aus (leider fällt vielen dieser Kunden erst kurz vor der Weihnachtszeit ein daß sie ja ein Klavier besitzen welches wieder mal eine Stimmung nötig hätte). Jedoch sollte bei Instrumenten welche selten bis wenig gespielt werden der Klavierstimmer und Techniker 2 mal im Jahr bestellt werden - zum einen verzieht es sich auch aufgrund klimatischer Änderungen zum anderen sollten die Wirbel (Stimmnägel) in Bewegung bleiben da sie sich durch Luftfeuchtigkeit festsetzen können und eine Stimmung nach längerer Zeit erschweren da sie sich nicht mehr gleichmäßig drehen lassen. Weriterhin besteht die Gefahr daß die Mechanik träge wird, diesem kann bei einer halbjährlichen Wartung vorgebeugt werden.

Viele Grüße

Styx
 

klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Konzertflügel werden vor jeden Konzert gestimmt, selbst wenn das vorherige nur einen Tag zurückliegt.
...und manchmal sogar während der Pause nachgestimmt ;-)

Ein erstklassige CD-Produktion etwa, die meist über 3 Tage angesetzt ist, wird manchmal den Stimmer für die gesamte Zeit buchen. Es wird immer wieder zwischendurch nachgestimmt und/oder an der Intonation etwas getan. In der Regel wird das Instrument jeden Morgen komplett durch gestimmt.

LG
Michael
 
S

schliedueker

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
135
Reaktionen
0
Zunächst Danke für die vielen Antworten. Mein Ziel ist es eigentlich nicht, eine Stimmung zu erhalten, die über das ganze Jahr inklusive aller darin vorkommenden klimatischen Änderungen akzeptabel zu kompensieren sondern eine, die über entweder den Winter oder den Sommer möglichst exakt ist. Dafür bin ich dann auch bereit, den Stimmer mindestens zweimal pro Jahr kommen zu lassen, weil die Stimmung gegenüber der, die in der Übergangszeit gemacht worden wäre, zum vollendeten Jahreszeitenwechsel extremere Verbiegungen des Instrumentes erdulden musste.

Verspreche mir davon aber für ein halbes Jahr eine bessere Stimmhaltung, weil eben die klimatischen Schwankungen der Übergangszeit praktisch gar nicht ertragen werden mussten.

Ach ja, der Flügel ist 20 Jahre alt und hält die Stimmung ansonsten sehr gut, wenn man einen richtigen Stimmer dranlässt... :)
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Zunächst Danke für die vielen Antworten. Mein Ziel ist es eigentlich nicht, eine Stimmung zu erhalten, die über das ganze Jahr inklusive aller darin vorkommenden klimatischen Änderungen akzeptabel zu kompensieren sondern eine, die über entweder den Winter oder den Sommer möglichst exakt ist. Dafür bin ich dann auch bereit, den Stimmer mindestens zweimal pro Jahr kommen zu lassen, weil die Stimmung gegenüber der, die in der Übergangszeit gemacht worden wäre, zum vollendeten Jahreszeitenwechsel extremere Verbiegungen des Instrumentes erdulden musste.

Verspreche mir davon aber für ein halbes Jahr eine bessere Stimmhaltung, weil eben die klimatischen Schwankungen der Übergangszeit praktisch gar nicht ertragen werden mussten.

Ach ja, der Flügel ist 20 Jahre alt und hält die Stimmung ansonsten sehr gut, wenn man einen richtigen Stimmer dranlässt... :)
Wenn man vorher genau wüsste, wie sich das Wetter ändert und damit die Luftfeuchtigkeitswerte, würde man für die bestmögliche Stimmhaltung, jenseits des Könnens des Stimmers, jeweils dann stimmen lassen, wenn danach im Raum wo das Klavier steht keine oder sehr wenig Änderung eintritt. Vorhersagemodelle sind da sehr schwierig! Mit einem Dampp-Chaser, der die Luftfeuchtigkeitswerte im Instrument weitgehend konstant hält, kann man auf alle Fälle eine bessere Stimmhaltung erzwingen.

LG
Michael
 
S

schliedueker

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
135
Reaktionen
0
Wenn man vorher genau wüsste, wie sich das Wetter ändert und damit die Luftfeuchtigkeitswerte...
Naja, ganz sicher ändert es sich für den Winter nicht in Richtung 70% und erfahrungsgemäß aber in Richtung 30-40%. Warum also jetzt stimmen, wo ich sicher sein kann, dass die Temperaturen in Kürze noch deutlich fallen werden und geraume Zeit niedrig bis ganz niedrig bleiben? So mein Gedanke... :neutral:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
Sven Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur 13
 

Top Bottom