Ibach Seriennummer - kann einer mal bitte das Jahr nachschauen?

  • Ersteller des Themas Klimperer
  • Erstellungsdatum
Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
Hallo, liebe Klavierbauer.

Mein unlängst gekauftes Ibachklavier hat die Seriennummer 18501. Auf der Rennermechanik steht hinten 6. April 1970. Meine Eltern haben ein praktisch identisches Instrument, Dezember 1966 neu gekauft, mit einer Seriennummer ich glaube irgendwo in den 15000.

Habt ihr einen Klavieratlas, in dem ihr diese Nummern mal überprüfen könnt?

Mich interessiert, ob Ibach, der älteste deutsche Klavierbauer, bis 1970 tatsächlich nur 18000 Instrumente gebaut hatte? Oder ist es vielleicht so, dass einige Ibachs (wie meines und das meiner Eltern) hierzulande zusammengebaut wurden eine entsprechend eigene Serie waren? Die Dietmann-Fabrik, in der anscheinend auch Klaviere diverser deutscher Hersteller hier vor Ort zusammengebaut wurden (u.a. habe ich mir sagen lassen, auch Ibach und Görs & Kallmann), war von ca. 1955 bis 1985 aktiv. Ob auch Ibachklaviere hiesig zusammengebaut wurden, ist mir nicht ganz klar. Aber ich vermute es, zumal die Dietmannfabrik mit Ibach zusammenarbeitete. (Übrigens auch mit Lothar Schell - war der zu der Zeit bei Ibach?)

Einiges kann man hier lesen:
http://www.paarlpost.com/cgib/article?newsid=12043

Auf dem Gehäuse meines Ibachs stehen allerhand andere Nummern. Die 18501 steht auf dem Resonanzboden, unter dem Herstellerlogo.

Ciao,
Mark
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.327
Reaktionen
188
Die SN 18501 wäre bei Ibach eigenltich dem Jahr 1889 zuzuordnen.

Wenn das Instrument bei Dietmann gebaut wurde und eine Dietmann-Nummer trägt, dann wäre die 18501 dem Jahr 1969 zuzuordnen, eine 15.xxxer Nummer wäre dem Jahr 1968 zuzuordnen, passt also nicht ganz zu einem Kaufjahr 1966.

Zweite Theorie:

Evtl. wurde die erste Ziffer "1" der siebenstelligen SN, die 1956 erreicht wurden, weggelassen. Demnach könnte es sich um die SN 118501 handeln, nach der das Instrument 1970 gebaut wurde.
Passt also auch wunderbar.

Bei dem Klavier Deiner Eltern passt es lustigerweise genausowenig wie bei den Dietmann-Nummern:
Um eine 1 ergänzt wäre die SN 115000 dem Jahr 1968 zuzuordnen.
Wenn Deine Eltern das Instrument wirklich 1966 schon gekauft habe, dann müsste die auf 6stellen verkürzte SN eigentlich irgendwo bei 10-11.000 liegen, eine Dietmann-Nummer für 1966 müsste im gleichen Bereich liegen.
 
Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
Hallo KBM,

Interessanter Gedanke, die Kürzung der SN.

[Haarspaltmodus ein]
übrigens von 6 auf 5 Ziffern, nicht von 7 auf 6. ;)
[Haarspaltmodus aus]

Die 15000 vom Ibach meiner Eltern mag mir falsch in der Erinnerung liegen. Ich rufe gelegentlich nochmal da an und bestätige die SN.

Der Zeitpunkt aber steht fest: mein Vater sagte, gekauft haben sie das Instrument im Monat ihrer Hochzeit, allerhöchstens einen Monat später - das war also Dez. 66 oder Jan. 67.

Danke für die Informationen!

Ciao,
Mark
P.S.: meinst du, anhand der Nummern am Gehäuse (oben auf den Seitenwänden) lässt sich irgendwas ermitteln?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

pennacken

Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
423
Reaktionen
4
Hallo Klimperer,

über die Ibach Homepage (www.ibach.de, dort "Tradition", "Seriennummern") kommst Du vielleicht weiter.

LG

Pennacken
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.218
Reaktionen
2.259
Auf das Datum auf der Rennermechanik kannst du dich verlassen.
 
Klimperer

Klimperer

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
296
Wenn Deine Eltern das Instrument wirklich 1966 schon gekauft habe, dann müsste die auf 6stellen verkürzte SN eigentlich irgendwo bei 10-11.000 liegen, eine Dietmann-Nummer für 1966 müsste im gleichen Bereich liegen.
Ich habe meinen Vater nochmal in sein Ibach schauen lassen. Ergebnis: 10429. Ich hatte die Nummer falsch im Sinn.

Deine Theorie mit der verkürzten Nummer ist allem Anschein nach KORREKT!:cool:

Ciao,
Mark
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom