HomePiano Wahl 700 EUro Maximale Grenze

F
Fatalaty
Dabei seit
6. Feb. 2010
Beiträge
24
Reaktionen
0
Heyho..
ich suche ein Homepiano für aller höchstens 700 Euro.
was es haben sollte:

Qualitativ hoher Sound und eine realistische Tastatur.
Schnickschnack wie Zusätzliche Sounds müssen nicht unbedingt enthalten sein.
etwas was sich auf die wesentlichen Funktionen eines Klaviers beschränkt und angenehme Spielbarkeit sowie einen angenehmen Klang Enthält.

Bin dankbar für jeden Vorschlag.
 
P
peterk
Dabei seit
29. Dez. 2009
Beiträge
162
Reaktionen
0
Hallo!

Ich hab mir in den letzten Wochen so einiges angehört wobei ich eher nach was noch preiswerteren auf der Suche war.

Das Casio PX-130 dürfte bei Deinem Budget sicher unter den Top 3 liegen. Ich fand die Tastatur sehr gut muß aber gestehen das ich noch nicht sooo viel Erfahrung im Vergleich der Tastaturen habe. Die Yamaha YDP-Serie fand ich weicher - nicht unbedingt schlechter. Die Yamahas haben eben n Haufen Holz bzw. Kunsstoff um sich rum (Gehäuse) wo das Casio eben die reine Tastatur ist. Die Sounds fand ich bei beiden sehr gut. Die Yamahas kamen mir hier etwas ausgewogener vor.

Musikgeschäft und ausprobieren - denke man muß die Teile einfach gegeneinander vergleichen können.

Gruß, Peter
 
F
Fatalaty
Dabei seit
6. Feb. 2010
Beiträge
24
Reaktionen
0
Hallo!

Ich hab mir in den letzten Wochen so einiges angehört wobei ich eher nach was noch preiswerteren auf der Suche war.

Das Casio PX-130 dürfte bei Deinem Budget sicher unter den Top 3 liegen. Ich fand die Tastatur sehr gut muß aber gestehen das ich noch nicht sooo viel Erfahrung im Vergleich der Tastaturen habe. Die Yamaha YDP-Serie fand ich weicher - nicht unbedingt schlechter. Die Yamahas haben eben n Haufen Holz bzw. Kunsstoff um sich rum (Gehäuse) wo das Casio eben die reine Tastatur ist. Die Sounds fand ich bei beiden sehr gut. Die Yamahas kamen mir hier etwas ausgewogener vor.

Musikgeschäft und ausprobieren - denke man muß die Teile einfach gegeneinander vergleichen können.

Gruß, Peter

Ich suche Speziell ein Home Piano .. ich brauche kein tragbares Gerät ..

was haltet ihr davon ?

http://www.thomann.de/de/kawai_cl25_r_set.htm
 
hyp408
hyp408
Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
864
Reaktionen
348
Das billigste YDP von Yamaha kostet bei T. auch um die 700 Euro. Yamaha oder KAWAI schenken sich nichts, sind beide gleich "gut" (wenn auch in dieser Preisklasse keine Spitzeninstrumente) ... jetzt kommt es darauf an, was Dir persönlich mehr zusagt (und bei einer Ausgabe von 700 Euro lohnt es sich vielleicht mal ein paar Kilometer zu fahren und es selbst auszuprobieren) ... wenn nicht, lass Dir beide schicken, vergleiche und schicke eines wieder zurück ... mit der Möglichkeit wirbt T.

Als Anfängerinstrument sind beide für die ersten 2-3 Jahre durchaus geeignet, wenn Du dann noch dabei bist, kommt von alleine der Wunsch nach einem "richtigen" Klavier. Bei beiden Marken ist der Wiederverkaufswert nach dieser Zeit in Ordnung, sodass Du mit einem Verlust von 200-300 Euro nach drei Jahren rechnen kannst (wenn das Instrument ansonsten in einem sehr guten ustand ist). Also, mach!

Gruss

Hyp
 
Y
Yoshi
Dabei seit
18. Apr. 2010
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hey, ich stehe genau vor der gleichen Entscheidung, gleiche Preisklasse, gleiche Vorstellungen etc.

Das Angebot von Thomann für das Kawai im Set gefällt mir auch sehr gut,
kann vielleicht jemand noch nen paar Sachen dazu sagen?
Ist die Verarbeitung der Tasten in der Preisklasse in Ordnung, dass man "gut" spielen kann? Mir ist natürlich klar, dass ich nicht erwarten kann einen Klang zu haben wie bei einem Homepiano für etliche tausend Euro, allerdings sollte mit 700 Euro schon was vernünftiges bei rauskommen.
Würde mich noch über ein paar Antworten freuen!

Yoshi
 
R
Raskolnikow
Dabei seit
29. Okt. 2009
Beiträge
404
Reaktionen
80
Genau dieses Modell von Kawai steht auch bei mir im Zimmer.
Hatte es vor etwas über einem Jahr für 630 Euro bei einem Privathändler gekauft, allerdings ohne Hocker.

Das ist für den Anfang nicht schlecht, aber natürlich auch nicht das Gelbe vom Ei. Allerdings muss ich dazu sagen, dass es in dieser Preisklasse letztlich nichts zufriedenstellendes gibt.

Die Tasten sind gut ausgearbeitet, aber sind nun mal Plastik und die Anschlagsdynamik ist schon recht dürftig. Man kann zwar sehr laut und sehr leise spielen, aber wirklich feine Nuancen kann man damit letztlich auch nicht herausarbeiten. Das Spielgefühl selbst ist nicht gerade authentisch, wenn man vorher schon mal das ein oder andere echte Klavier oder gar Flügel angespielt hat.
Als ich wenige Monate nach dem Kauf die Möglichkeit hatte mehrer richtige Klaviere zu bespielen, befiel mich Zuhause eine wahrhaft akute Unlust, gar Ekel, mich wieder an das E-Piano zu setzen.
Aber das vergeht, sofern man sich eingesteht, dass man darauf keine Konzerte spielen will, sondern nur üben. Allerdings sollte man jede sich bietende Möglichkeit nutzen sich an ein akustisches Klavier zu schmeissen und mit den Klanglichen Möglichkeiten zu arbeiten.

Wie das mit dem Dämpfer Pedal aussieht weiß ich nicht, habe lediglich das Haltepedal. Das ist recht simpel gestrickt. Tritts du drauf, wird alles gnadenlos gehalten. Ansonsten ist es aus. Das ist im übrigen auch eine Sache der man sich am richtigen Klavier widmen sollte. Man ahnt ja nicht, wieviele neue Facetten sich einem auftun, wenn man das Pedal wohl dosiert einsetzen kann.

Die Zusatzfunktionen sind angenehm abgespeckt. Die Klänge wie das "Cembalo, Orgel etc" sind allerdings kaum zu Gebrauchen. Wenn ich Langeweile und keine Motivation zum üben habe, bleibe ich manchmal am "Glockenklang" etwas hängen und lass mich ein wenig an der Nase herumführen. Mit den restlichen Klängen wird man allerdings nicht froh, wenn man diese länger als 10 Minuten hören muss.

Das Metronom hingegen ist eine sehr hilfreiche Funktion, quasie das Herzstück, wenngleich es mich zumindest einiges an Zeit gekostet hat, bis ich mich in das System eingefuchst hatte, wie man da die Parameter ändert.

Die Funktion des "Magic Conert" mag dahingestellt sein. Ich persönlich find sie doof.
Du kannst dort nach belieben eins (von etwa 30 oder mehr) Liedern auswählen und musst dann auf einer beliebigen Taste den Rhythmus "klopfen/schlagen", die Melodie erzeugt das Stage Piano dann selbst.

Wirklich positiv zu vermerken ist, dass es nach über einem Jahr eig. keinerlei Macken aufgewiesen hat. Anfangs haben zwar irgendwie einige Tasten geklappert, aber das hat sich auch erübrigt und ist eventuell gar nicht so ungewöhnlich?

Die Lautstärke im übrigen ist mehr als ausreichend. Schon auf 1/4 der max. Lautstärke hatten sich bei mir die Nachbarn des ersten Kreises um mich herum zusammengefunden, um sich zu beschweren.

Das klingt alles sicher negativer als es sollte. Wie gesagt, als Übeinstrument ist das nicht verkehrt. Erst recht wenn man gerade anfängt (und sich nicht so schnell verschrecken lässt). Aber nach einer Weile kommt man nicht drum herum sich ein akkustisches Klavier zuzulegen.
Ich übe inzwischen mehr ausserhalb, als bei mir zu Hause.
Bei mir um die Ecke gibt es z.B ein Antiquariat wo einige Klaviere stehen. Dort habe ich mich mit den Besitzern in Kontakt gesetzt. Es sind 2 nette Herren die es Leiten und habe bei ihnen angefragt, ob ich nicht dort üben könnte. Als Gegenleistung kann man entweder wirklich Geld bezahlen oder sich eben unentgeltlich von ihnen einspannen Lassen in ihren Räumlichkeiten mal ein kleines Konzert zu geben.
Und bis vor kurzem konnte ich auch an den Schulflügel ran um mich dort auszutoben. (selbst wenn dafür so manch eine reguläre Stunde geschwänzt werden musste. Kulanterweise hat man mir keine Strafen auferlegt, selbst als man mich ertappte).

Das waren mal nur 2 Beispiele. Man kann sich also hier und dort vlt mal auch einen festen Platz an einem Klavier ergattern, selbst wenn man es sich nicht leisten kann. (Der Klavierunterricht, falls man welche nehmen sollte, sollte allerdings unabdingbar an einem echten Klavier stattfinden!)

So, verzeih einige Ausschweifungen, ich bin ins Plaudern geraten.

Schönen Gruß, Raskolnikow
 
Y
Yoshi
Dabei seit
18. Apr. 2010
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hey Raskolnikow,
vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
Ich habe bereits als Kind (jetzt 17) Klavier spielen gelernt, auf einem 70 Jahre alten Klavier.
Irgendwann ist mir der Spaß verloren gegangen, da meine Eltern mich ziemlich gedrängt haben und immer Klassik für mich "entschieden" haben. Irgendwann hab ich dann aufgehört und jetzt habe ich wieder von alleine Lust bekommen und möchte gerne moderne Musik, sowie Filmmusik etc. pp. spielen, da ich daran bestimmt viel Spaß habe.
Leider haben sich meine Eltern getrennt und das Klavier steht bei meiner Mutter,
ich hätte nun eben selber gerne eins bei mir im Zimmer und deshalb wollte ich eine "preisgünstigere" Alternative suchen, wobei preisgünstig für nen Schüler bei 700 Euro auch schon sehr relativ ist :D
Abraten würdest du mir aber nicht von dem Kauf?
Soll nicht für professionelle Konzerte usw. benutzt werden, nur zum eigenen Spaß, Üben, Spielen, solange der Klang und das Spielgefühl okay sind wäre ich zufrieden.

Yoshi
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.142
Reaktionen
9.323
Yoshi; Du MUSST unbedingt durch die Läden tigern und Dir selbst ein Bild machen. Ymaha, Kawai, Roland, Casio. Die sind alle qualitativ in Ordnung. Gerade, WEIL Du schon Klavier gespielt hast, dürfte der sicherlich unterschiedliche Anschlag sowie die Pedalansprache für Dich ein wichtiges Thema sein. Der Speakersound ist bei allen Digis weit unter der Kopfhörer-Klangqualität und dürfte in der Peisklasse wohl noch schwächer sein.
Aber besser ein Digi als kein oder ein total abgenudeltes Klavier! Viel Glück!
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.780
Reaktionen
19.267
Bei mir um die Ecke gibt es z.B ein Antiquariat wo einige Klaviere stehen.

!!!

bis jetzt mochte ich Berlin nicht sonderlich - aber das lässt mich meine Meinung revidieren!!!

Antiquariate mag ich ohnehin sehr, aber mit Klavieren habe ich noch keine gefunden!

Ein Eiscafe in Cannobio hat ein Kawai-Flügelchen rumstehen - wenn ich dort bin, spiele ich immer Verdi/Liszt :) - die Betreiber sind ganz reizende Leute, wir haben da schon Spontankonzerte gemacht mit allem erdenklichen, queerbeet!!

...ja, ist ein off-topic Beitrag - aber das Antiquariat... sowas ist doch super!

Gruß, Rolf
 
R
Raskolnikow
Dabei seit
29. Okt. 2009
Beiträge
404
Reaktionen
80
@Yoshi
Wie Fisherman schon sagte, es lohnt sich immer! das Klavier mal selbst anzuspielen, vor allem wenn man bereits Klavier spielen kann und schon in etwa weiß, womit man sich wohlfühlt.
In dieser Preiskategorie würde ich sagen, dass dieses Instrument auf jeden Fall etwas taugt.


@Rolf
ganz meine Meinung! Ist das erste dieser Art, welches ich hier gefunden habe. Und ein Bechstein Klavier das dort steht, - Das ist Liebe.
Auch wenn es ein wenig traurig ist, dass ich mich ausgerechnet in das teuerste dieser Klaviere verschaut habe :roll:
 
 

Top Bottom