Information ausblenden

Home office mit Lennie Tristano

Dieses Thema im Forum "Klavier und Jazz" wurde erstellt von tilo, 30. Apr. 2020.

  1. tilo
    Offline

    tilo

    Beiträge:
    888
  2. tasteur
    Offline

    tasteur

    Beiträge:
    189
    Trompete spielen und sich gleichzeitig einen Drink eingießen. Ein Pianist kann das nicht, oder sollte es zumindest gar nicht probieren. Die Welt ist so ungerecht.
     
  3. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    9.759
    Wenn er Trompete spielen kann, schon.
    Oder du bräuchtest 4 Hände.
     
  4. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    676
    Der Pianist kann sich aber den vom Trompeter gemixten Drink während des Spiels mit einer Hand genehmigen.
    :drink::026:
     
  5. tilo
    Offline

    tilo

    Beiträge:
    888
    Also gut, dann wäre ja die Alkoholfrage geklärt.
    Der Jazzer hört jetzt hier auf zu lesen.




    Für Nicht-Jazzer geht es hier weiter.

    Man kann aber aus diesem genialen "Line Up" noch mehr Erleuchtendes erfahren wenn man sich mal mit den Changes beschäftigt.

    Das Ganze ist nämlich ein Contrafact - heißt so viel wie Form und Harmonieablauf sind identisch mit einem bekannten Standard. Und in diesem Fall liegt einer der meistgespielten Jazzstandards überhaupt zu Grunde.
    Wer sich den Spoiler unten sparen möchte kann mal in's Original (mit Changes!) reinspicken ->

    View: https://www.youtube.com/watch?v=ReRkKfvvkoc

    Und fürwahr, wenn man mal selbst die Changes während des Videos mitdrückt wird die Melodielinie auf einmal wunderbar klar.
    All Of Me
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Mai 2020
    claclavier und Peter gefällt das.
  6. tilo
    Offline

    tilo

    Beiträge:
    888