Gigue aus Partita BWV 825: Verteilung auf rechte/linke Hand

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von thomasz, 15. Okt. 2010.

  1. thomasz
    Offline

    thomasz

    Beiträge:
    188
    Hallo liebes Forum,

    an alle, die die Gigue aus Bachs Partita B-Dur kennen: Ich fange gerade an, sie im Selbststudium zu üben. Sie besteht durchgängig aus arpeggierten Akkorden, jeweils abwechselnd eine Viertel und zwei Achtel.

    Nun stellt sich mir die Frage: Wie ist das am besten auf die beiden Hände zu verteilen? Viertel auf die Rechte und Achtel auf die Linke? Oder umgekehrt? Nach anfänglichen Versuchen bin ich mir selbst noch nicht schlüssig...

    Danke für Antworten!
     
  2. nico
    Offline

    nico

    Beiträge:
    113
    Ich hab die Partita zur Aufnahmeprüfung gespielt und hatte glaube ich die Viertel rechts und die Achtel links. Durchgängig. Dann kann die linke über die rechte von oben nach unten unten umgekehrt springen.
    Viel Spaß mit dem Stück. Macht Spaß, dauert aber ne Weile, bis der Groschen fällt und es läuft...
     
  3. kristian
    Offline

    kristian

    Beiträge:
    847
    Ich kenne es auch anders herum, d.h. links und rechts vertauscht. Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es in der Henle Ausgabe im Anhang dazu eine Aussage, dass zuerst Viertel rechts üblich war, und etwa seit Czerny die umgekehrte Version populärer wurde. Muss ich aber zu Hause nachschauen.
     
  4. nico
    Offline

    nico

    Beiträge:
    113
    Ich hab Quatsch geschrieben - die rechte Hand achtelt, die linke Hand viertelt. Spielt Melodie. Sorum, sonst passt das mit dem Gespringe nicht.
     
  5. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    26.526
    so sieht es auch der Fingersatz von Czerny vor (im Grund spielt sich die g-Moll Rhapsodie op.79 von Brahms auch so), die linke ist mal oben, mal unten, mal "pickt" sie zwischen die Achtel.
     
  6. kristian
    Offline

    kristian

    Beiträge:
    847
    Henle hat die kritischen Berichte ja online:

    http://www.henle.de/katalog/KB/0030.pdf

    der Punkt 2/Seite 15 bezieht sich auf das Problem der Handverteilung. Die heute übliche Verteilung ist wohl tatsächlich erst seit Czerny üblich.
     
  7. thomasz
    Offline

    thomasz

    Beiträge:
    188
    Besten Dank für die Hinweise und den Link! Ich werde es jetzt wie vorgeschlagen mit Vierteln links und Achteln rechts machen. Ich habe übrigens eine Notenausgabe ohne Fingersätze, mir fehlten deshalb entsprechende Hinweise.

    Grüße, und schönes Wochenende,
    thomas