Gema kürzt Tantiemen für Kirchenmusik auf ein Viertel

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Stilblüte, 9. Mai 2017.

  1. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.083
    Ich habe bisher auch nur Abgaben auf Rohlinge, Festplatten, Speicherkarten, Speichersticks und Smartphones (bis zu 30 % vom Kaufpreis) gezahlt, ohne eine einzige Kopie GEMA-vertretenen Materials dort abgelegt zu haben, da das seit 2003 gesetzlich verboten ist und obendrein technisch unterbunden wird. Die letzte vergütungspflichtige Aufnahme auf Kompakt-Kassette habe ich vor fast drei Jahrzehnten angefertigt.

    Naja, Hauptsache, unseren Erben geht's gut. ;-)
     
    Wiedereinsteiger123 gefällt das.
  2. Nora
    Offline

    Nora

    Beiträge:
    2.904
    Vielleicht ist die Entscheidung der Gema eine Folge dieses Urteils.
     
  3. Dilettantja
    Offline

    Dilettantja

    Beiträge:
    94
    dilettant gefällt das.
  4. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.405
    Wenn dein Vater materielle Werte geschaffen hat (z. B. ein Unternehmen aufgebaut hat), ist es in Ordnung, wenn er es an seine Nachkommen vererbt - aber wenn dein Vater als Komponist immaterielle Werte geschaffen hat, gehen die Nachkommen selbstverständlich leer aus? Wieso?
     
  5. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.249
    Meine Eltern haben weder das eine noch das andere erschaffen. Die haben nur mich und meine Geschwister erschaffen. Ich erbe mich. Na toll! :-D
     
    pianochris66, Ludwig, dilettant und 2 anderen gefällt das.
  6. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.405
    Vielleicht hast du ja Glück und erbst einen schönen Schuldenberg. Dann gehst du wenigstens nicht ganz leer aus. :lol:
     
    Peter gefällt das.
  7. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.405
    Ich hoffe, dass meine Eltern noch mindestens 50 Jahre leben. Ob sie mir dann noch was vererben, ist mir völlig egal.
     
  8. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    7.649
    Neue Infos:

    Ich zitiere aus diesem Brief des Carus-Verlages. Die wichtigsten Stellen habe ich fett markiert.

    - Zitat Anfang -
    Wenn Sie Mitglied der GEMA sind, haben Sie in den letzten Tagen die Einladung zur nächsten GEMA
    Hauptversammlung in München erhalten. Die ordentlichen Mitglieder tagen vom 23. bis 24. Mai.
    Ein Antrag (Nr. 32/S. 95 der Tagesordnung für die Mitgliederversammlung) hat besondere
    Sprengkraft. Nachdem im Jahr 2016 Aufsichtsrat und Vorstand der GEMA bereits festgestellt hatten,
    dass es vermehrt sachgerecht sei, Chor-, Kirchen- und Zupfmusik nach der Sparte U und nicht wie
    bislang nach der Sparte E
    abzurechnen, legen Vorstand und Aufsichtsrat für die
    Mitgliederversammlung 2017 einen weiteren Antrag vor, auf den wir Sie unbedingt aufmerksam
    machen möchten. Er verschlechtert die Rahmenbedingungen für Kirchenmusik und Chormusik
    massiv. Im Antrag geht es um nichts geringeres als die Neuverteilung der Einnahmen im E-Bereich.
    Informationen der GEMA zu diesem Antrag finden Sie auf der Webseite
    https://www.gema.de/faq/e-musik

    Vereinfacht ausgedrückt soll binnen vier Jahren das Niveau der Ausschüttung an Autoren und deren
    Verlage im diesem Bereich von derzeit 100 % auf 25 % gesenkt werden.
    Dieser Antrag würde uns
    alle, Komponisten, Textdichter und Verlage gleichermaßen hart treffen. Nach diesem Antrag soll zukünftig bei der Abrechnung zwischen Veranstaltungen innerhalb und ausserhalb von Pauschalverträgen unterschieden werden. Pauschalverträge gibt es mit den großen Chor- und Blasmusikverbänden, aber auch mit den beiden großen Kirchen. Bei letzteren gibt es jeweils zwei Pauschalverträge, einen für die Musik im Gottesdienst und einen für Kirchenkonzerte. Sehr viele Anläufe und Bitten von Mitgliedern, diese Verträge neu zu verhandeln wurden von der GEMA seit mehr als 10 Jahren nicht berücksichtigt.

    [Begründung]
    Pauschalverträge werden zur Vereinfachung der verwaltungstechnischen Abläufe abgeschlossen. In
    Bezug auf die Chorverbände und Kirchen wird dadurch ein pauschales jährliches Inkasso von rund
    1,5 Mio EUR bei rund 51.000 programmbelegten Aufführungen erzielt. Dies führt bspw. bei einem
    von einer Kirchengemeinde veranstaltetem Konzert zu einem durchschnittlichen Inkasso der GEMA
    von 19 EUR. Bei einem von einem Mitglied eines Chorverbands veranstaltetem Konzert erzielt die
    GEMA ein durchschnittliches Inkasso von 25 EUR. Wohlgemerkt beziehen sie sich diese
    Überlegungen nur auf die Zahl der gemeldeten Konzerte. (Die Zahlen stammen von der GEMA) Nach
    unseren Schätzungen wird allenfalls für jedes zehnte Konzert ein Programm an die GEMA geschickt, so dass de facto von einem Inkasso von weit weniger als zwei Euro pro Konzert auszugehen ist. Bei der bisherigen geltenden kollektiven Verrechnung wird für ein 4stg. Chorwerk, Dauer 5 min. ein Betrag von ca. 41 EUR an die Beteiligten, Urheber und Verlage ausgeschüttet.
    Nach den im Antrag vorgesehenen Änderungen reduziert sich diese Summe schrittweise auf ca. 10 EUR im Jahr 2021. Dieses offensichtliche Missverhältnis soll nach dem Antrag dadurch ausgeglichen werden, dass bei Ausschüttungen zwischen Konzerten innerhalb und außerhalb von Pauschalverträgen unterschieden
    und in Folge für die Konzerte innerhalb der Pauschalverträge ein anderer, deutlich geringerer
    Punktwert festgesetzt wird. Im Geschäftsjahr 2015 beträgt der Punktwert in der Sparte E 0,4319 EUR. Bis 2021 soll dieser Punktwert um 75% auf 0,1086 EUR reduziert werden. Als Anhang finden Sie eine Übersicht der GEMA, wie dieser Antrag in den Jahren 2018-2021 die Einnahmen von Autoren und Verlagen
    verändern wird.

    Verstörend ist nach unserer Meinung nicht der Kerngedanke des Antrags, nämlich die Herstellung eines direkteren Bezugs zwischen Inkasso und Ausschüttung, sondern der einseitige Lösungsansatz zu Lasten der Urheber und Verlage sowie das augenscheinlich nicht vorhandene Bemühen auf Seiten der GEMA durch eine angemessene und überfällige deutliche Erhöhung des Inkassos hier einen anderen Rahmen zu schaffen.
    Leider ist es zu befürchten, dass in München verlegerseitig dieser Antrag eine Mehrheit bekommen
    wird, da etliche Verlage, die wenig mit Kirchenmusik oder Chormusik zu tun haben, hiervon
    profitieren werden.
    Daher unsere inständige Bitte an Sie:
    Kommen Sie falls Sie ordentliches GEMA-Mitglied sind, zur GEMA-Hauptversammlung vom 23. –
    24.5.2017 nach München und verhindern Sie, dass dieser Antrag Realität wird. Veränderung im
    Verteilungsplan sind so gut wie nicht reversibel und werden nicht nur die nächsten vier Jahre,
    sondern unwiderruflich die Situation der Kreativen in diesem Bereich massiv verschlechtern.

    Reden sie mit allen Ihnen bekannten Komponist/innen und Textdichter/innen über dieses wichtige
    Thema. Hier droht ein Erdrutsch, der die gesamte Chor- und Kirchenmusik verändern wird. Das
    sollten wir nicht zulassen. In den letzten Jahrhunderten war die Chor-/ Kirchenmusik immer ein Quell
    von hervorragenden Werken der Musik und nicht zuletzt auch bedeutendes Kulturgut. Dafür sollten
    weiterhin die Rahmenbedingungen stimmen.
    - Zitat Ende-

    Hier der Antrag auf Änderung des Verteilungsplans.

    Eure Stilblüte...
     
    Ambros_Langleb gefällt das.
  9. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.083
    Darum ging es gar nicht. Ich wollte nur festgestellt wissen, daß man als Nutzer digitaler Speichermedien durch Pauschalvergütung gegenüber Künstlern und deren Erben in den letzten Jahrzehnten deutlich in Vorleistung getreten ist, ohne daß vergütungspflichtige Werknutzung tatsächlich nennenswert stattgefunden hat.

    Dieses Mißverhältnis ist durch immer weiter ausgeweitete Pauschalabgaben auf alle möglichen Gegenstände des täglichen Lebens (wie Mobiltelefone) nur noch weiter verschärft worden. Daher bitte ich um Verständnis, daß sich mein Mitleid mit der Empfängerseite bis zur Korrektur dieser Problematik stark in Grenzen hält. ;-)