Gebrauchtkauf: Steingräber 205 vs Yamaha C7 o.a.

  • Ersteller des Themas Bach Beethoven Liszt
  • Erstellungsdatum
B

Bach Beethoven Liszt

Dabei seit
23. Dez. 2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo, liebe Gemeinde,

eine Frage: Ich habe bisher nur einen 14-Jahre alten Steingräber 205 gespielt, welcher 40000 € kosten soll, Gestellungsinstrument, noch nicht einmal freigespielt.
Für fast denselben Preis (42000€) wäre ein brandneuer C7 Yamaha drin, also gebraucht, falls auffindbar, dann sicherlich für 30000 oder noch weniger, je nach Alter. (Ein Grotrian Charis ist ja leider zu neu, um den gebraucht zu finden, auch ähnlich große Modelle von Grotrian mit respektabler Mechanik, schwer auffindbar)

Wie edel ist diese C7-Serie wirklich, ist dieser Vergleich ein no-go? Glenn Gould soll in seinen letzten Tagen sogar auch nach Yamaha geschielt haben (wenig Nachhall im Instrument bei Yamaha)

Wie ist bei Yamaha die Mechanik?

Vielen Dank für eure Antworten!
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.007
Reaktionen
766
Das sind beides Topinstrumente wobei der Preis für den Steingraeber mit 14 Jahren und aus der Gestellung meines Erachtens zu hoch ist.
Über die Qualität der YAMAHA-Mechaniken gibts wohl selbst aus dem hochprofessionellen Bereich nur Gutes zu berichten.
 
pille

pille

Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
Würde Klavierbauermeister so weit zustimmen. Wenn Du allerdings über einen YAMAHA in DEM Preissegment nachdenkst, würde ichh mich mal nach einem S4 oder S6 umschauen (neu oder gebraucht), da gehts nochmal deutlich nach oben.
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Der Yamaha-Konzertflügel, den G. Gould gekauft hat, war nicht von der Stange. Ein Klaviertechniker hatte es sich quasi zur Lebensaufgabe gemacht, das Ding mit enormem zeitlichen Aufwand perfekt zu regulieren. Damit möchte ich jedoch die Yamaha-Mechanik keinesfalls schlecht machen. Aber das liegt bei Premium-Flügeln nach der Meinung von Zeitzeugen von G. Gould nicht an der Marke, auch nicht am Modell, sondern an der (Fertigung und) Regulierung des einzelnen Instruments und an den persönlichen Vorlieben des Spielers, bei welchem Instrument ihm die Spielart am besten gefällt.
 
B

Bach Beethoven Liszt

Dabei seit
23. Dez. 2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Würde Klavierbauermeister so weit zustimmen. Wenn Du allerdings über einen YAMAHA in DEM Preissegment nachdenkst, würde ichh mich mal nach einem S4 oder S6 umschauen (neu oder gebraucht), da gehts nochmal deutlich nach oben.

Richtig, habe mich noch einmal in einem anderen Forum umgeschaut, dort herrscht Gleichstand zwischen dem 205er und dem S6, das allerdings schon vor Urzeiten. Ja, nicht der C7, überhaupt nicht die C-Serie, sondern auf die S-Serie muss für den Vergleich gesetzt werden.
Der neue S6 scheint wirklich für Furore zu sorgen, bin mir nur nicht sicher, ob ich ein Fan vom Yamaha-Klang werden kann - aber bei 12000 Euronen weniger und 12 Jahren weniger auf dem Buckel?! Hab' hier gerade so ein Angebot erhalten für einen 2007er S6 für 27000 Euro. Puhhh, kostet neu jetzt über 56 000€!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Die genannten Neupreise sind die UVP. Man bekommt die Instrumente aber wesentlich billiger, z. B. den C7 für 37.300 Euro (all inclusive) statt der UVP von 42.680! Sind zwar nur gut 5.000 Euro, wollte ich aber mal erwähnt haben ;-)
 
xentis

xentis

Dabei seit
18. Sep. 2011
Beiträge
1.076
Reaktionen
252
Nur so preisstabil scheinen sie nicht zu sein ;-). Mir kommt das Angebot sehr günstig vor. 5 Jahre alt - halber Preis? Wo ist der Haken? Wenns keinen gibt, wärs sehr interessant.

Aufgrund eines Angebots ohne Details zu kennen kann man wohl kaum auf die Preisstabilität schliessen.

Ich habe vor 3 Monaten einen neuen S6 gekauft und hatte auch einen von 2001 zur Auswahl, der hätte 39000 gekostet. Zugegebenermassen zu teuer.

Ich bin nebenbei vollkommen glücklich und zufrieden mit meiner Wahl. Ein Trauminstrument in jeder Beziehung. Einzig und allein der Posingfaktor kommt nicht ganz an die Sunddingsbums, Böserich etc. ran...

Da kann ich gut mit leben :)
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Xentis, das war ein Witz. Preisstabilität ist ohnehin nur bei geplantem Wiederverkauf ein Thema. Dennoch muss ich mal fragen: Dir erscheint ein 10 Jahre alter S6 mit 39K zu teuer? Obwohl der neu 56 K kostet? Da redest Du doch eigentlich einem hohen Wertverlust das Wort? Einen Sunddingsbumms (zumindest keinen in der Größe, also B, C oder D) kriegste nach 10 jahren eigentlich nicht mit 30% Abschlag...
 
xentis

xentis

Dabei seit
18. Sep. 2011
Beiträge
1.076
Reaktionen
252
Vor drei Monaten kostete der S6 noch 54k (Preiserhöhung war im Januar). Der Strassenpreis ist aber auch nicht 54k. Dazu muss man den 10 Jahre alten S6 in Relation setzen.

10 Jahre alte Sund... etc. verlieren aber auch 30 Prozent. Hab letztens einen 4 Jahre alten C in Topzustand gesehen und gespielt. Hätte trotzdem nicht tauschen wollen... :)
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Verstanden. Danke! Bei S&S ist es erstaunlich: A, S, M, O und hin und wieder auch C gibts zu halbwegs moderaten Preisen. Aber bei B ist meistens ein "Verkauft"-Schild dran, wenn der Preis halbwegs erträglich wäre.

Ich muss wirklich irgendwann mal die S-Reihe anspielen. Habe bislang nur Allerbestes gehört.
 
kreisleriana

kreisleriana

Dabei seit
29. März 2009
Beiträge
1.005
Reaktionen
565
Bei S&S ist es erstaunlich: A, S, M, O und hin und wieder auch C gibts zu halbwegs moderaten Preisen. Aber bei B ist meistens ein "Verkauft"-Schild dran, wenn der Preis halbwegs erträglich wäre.

.

Zwar OT,aber ich kann das nicht bestätigen.A,S,M sind nicht so toll,Os aber schon recht gefragt,und nix billig.Als ich voriges Jahr herum suchte,gab es ein gutes Duzend Bs mit größtenteils akzeptablem Preis(S&S Niveau eben),der B ist beliebt weil er recht kompakt ist,der D ist nicht so gefragt, weil eben kaum jemand Platz für so ein Riesen Ding im Wohnzimmer hat,der C ist extrem rar,höchstens uralte sieht man mitunter,neuere sind heftig teurer als gleichaltrige Bs(gut 10k mehr zu berappen).Bei extrem günstigen Occasionen bei gebrauchten S&S ist generell größte Vorsicht angesagt.

Was den C7 betrifft,so ist vieles hier ja schon gesagt worden,Gould hatte jedenfalls keinen :-) (das Instrument für die letzte Goldberg Einspielung war ein speziell präparierter Y Konzertflügel),die Geschichte von Gould und seinen Flügeln füllt ja ganze Bücher.

Der C7 ist ein "Arbeitstier",gutmütig, grundsolide,aber weder in Klang noch Mechanik mit den großen Marken(S&S oder Fazioli) vergleichbar-ich hatte 10 Jahre einen C7,bevor der erste S&S kam.
Den S6 kenn ich nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Sushi

Dabei seit
11. Sep. 2011
Beiträge
62
Reaktionen
0
Kann mir jemand verraten, in welchen Preisklassen man sich bei S&S befindet? (Neupreis?)
I.B. für A,B,C und D würde mich das interessen.
Danke schonmal
 
 

Top Bottom