Gebrauchtes E-Piano: Übersicht und Vergleich Clavinova Modelle

K

Kay-HH

Dabei seit
Mai 2020
Beiträge
4
Reaktionen
1
Liebe Clavio Community,

nachdem ich vom Haus in eine Wohnung gezogen bin musste ich leider mein geliebtes Klavier zurücklassen. Bin selbst kein Vollblutmusiker, aber ich liebe es am Klavier zu sitzen und für mich zu klimpern.

Nun möchte ich mir also ein ePiano zulegen, und um das Budget zu schonen habe ich an ein gebrauchtes gedacht. Aus verschiedenen Beiträgen lese ich heraus dass wohl ein Clavinova eine passende Wahl wäre. Aber es gibt ja zig Modelle...:020:

Jedes Mal wenn ich eines angeboten sehe frage ich mich aus welchem Jahr, wie steht es mit der Polyphonie, was ist sonst der Vor- bzw Nachteil zu einem alternativen Modell...

Habe viel gegoogelt, aber keine wirkliche Übersicht gefunden (ausser viele schicke Bilder), weder bei Yamaha selbst noch sonstwo.

Habt Ihr einen Tip, wo ich so etwas finden kann?
Oder habt Ihr einen Tip, ab welchem Modell Ihr selbst zuschlagen würdet bzw. welche alten Modelle für Euch eher nicht in Frage kommen (Klang, Polyphonie, Tastatur...)?

Mir geht es in erster Linie um das Klavierspielen, nicht um Zusatzfunktionen wie extra sounds oder sogar Begleitung...

Danke im Voraus für Eure Tips uns viele Grüße,
Kay
 
K

Kay-HH

Dabei seit
Mai 2020
Beiträge
4
Reaktionen
1
Hey agraffentoni,

schon mal super!!!

Schade dass das CVP 107 zb in der Übersicht der Funktionen nicht mit drin ist (aus 1999, daher wohl für den Verfasser zu alt uns einfach nur unter "History" gelistet...:001: ...und genau so ein CVP 107 überlege ich gerade zu kaufen.

Irgendwie hab ich mich auch auf das Thema Polyphonie festgebissen. Ich denke es ist schon ein riesiger Unterschied, ob ich 16 Stimmen (die ersten Modelle) oder 256 habe.

Danke Dir und viele Grüße,
Kay
 
K

Kay-HH

Dabei seit
Mai 2020
Beiträge
4
Reaktionen
1
Nein, aber ein Klavier.
 
K

Kay-HH

Dabei seit
Mai 2020
Beiträge
4
Reaktionen
1
...und der Trend geht ja bekanntlich zum Tasteninstrumentenmuseum...

:002:
 
Sven

Sven

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
1.460
Reaktionen
928
Das kannst auch machen, weil das ein mechanisches "Gerät" ist.
Sowas kann auch gerne mal 100 Jahre alt sein, genau wie mechanische Uhren, weil man das wieder fit gemacht bekommt.

Aber ein Digital-Piano ist ein Computer mit Klaviertastatur dran.

Dafür gilt alles, was für sonstige elektronische digitale Geräte auch gilt.
 
L

Lupo

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
3
Achtung Eigenwerbung :001:,

Hast Du schon hier im Forum unter der Rubrik "Marktplatz" nachgesehen?
Bei dem Angebot kann man noch etwas handeln.

Gruß, Lupo
 
Bass-Tölpel

Bass-Tölpel

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
85
Reaktionen
27
Aus verschiedenen Beiträgen lese ich heraus dass wohl ein Clavinova eine passende Wahl wäre. Aber es gibt ja zig Modelle...:020:
Wenn du wirklich nicht übermäßig viel Geld ausgeben willst, würde ich trotz allem kein gebrauchtes Digi nehmen. Da steckt man nie drin, erst recht nicht bei Modellen, die 8 Jahre oder noch älter sind.

Für unter 1000€ bekommst du ein hervorragend spielbares Yamaha Arius S-54 mit 2 Jahren Gewährleistung und 14 Tagen Widerrufsrecht.

Die GH3 Tastatur spielt sich nahezu genauso wie die GH3X Tastatur des Clavinova CLP-625, nur eben ohne Druckpunktsimulation.

Die braucht man aber auch nicht wirklich, denn auch bei der GH3X Tastatur ist sie kaum spürbar beim Spielen.

Mit Druckpunktsimulation und noch deutlich günstiger wäre ein Roland FP-30 eine gute Alternative.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom