Flügel von Motten und ich vor Ärger angefressen

N
Nachtmusikerin
Dabei seit
20. Sep. 2010
Beiträge
1.053
Reaktionen
805
Tausende! Tatsächlich!

Es sind kleine Kärtchen auf denen wimmeln die Biester wenn sie ankommen. Mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen. Auf einer Karte sind 2000 davon. Sie kommen 6 x alle zwei Wochen. Ich hatte hier richtig Großkampf angesagt und die 3 fache Menge bestellt damit ich auch ja jede Ecke erwische. Würde mal sagen das in der Spitze 20.000 unterwegs waren. Deshalb fand ich diese Art der Bekämpfung ja so krass. Wer holt sich schon freiwillig sowas ins Haus?

Aber der Erfolg war durchschlagend. Sollte ich mir nochmal irgendwo Motten einfangen, dann fackele ich nicht lange und mache das wieder. Ist jetzt seit Jahren Ruhe. Wenn die Wespen keine Motteneier mehr finden verhungern sie übrigens und erledigen sich somit von selbst.
Das ist ja irre. Wer weiß, wozu man diese Infos noch gebrauchen kann 😂😂😂
 
Triangulum
Triangulum
Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
1.309
Reaktionen
1.987
Hat man einen starken Befall, kann man einen Raum mit Insektiziden bedampfen für einen begrenzten Zeitraum. Kommt das Aerosol oder der Rauch überall hin (was man sicherstellen muss), bleibt keine Insektenlarve übrig, der Fraß an Filz und anderen wollbasierten Geweben endet ad hoc. Im Handel sind sogenannte Fogger. Diese werden meist gegen Flohlarven von Haustieren in Teppichen/Polstern eingesetzt. Nach der Behandlung muss der Raum ausreichend lange belüftet werden. Da sich vermutlich einige Larven tief im Filz befinden, dürfte dort das Insektizid schlechter hinkommen und längere Exposition erforderlich sein. Theoretisch könnte man den Fogger auch im Instrument platzieren. Ich habe den Fogger so aber noch nie ausprobiert, da ich das Problem nur in kleinerem Rahmen hatte. Da die Behandlung nicht viel kostet, ist das immer einen Versuch wert!
Es gibt diese Fogger im Tier- und Garten/Landwirtschaftshandel, da sie auch in Gewächshäusen eingesetzt werden, und auch in Apotheken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Pirata
Pirata
Dabei seit
3. Jan. 2010
Beiträge
1.071
Reaktionen
401
Hat man einen starken Befall, kann man einen Raum mit Insektiziden bedampfen für einen begrenzten Zeitraum. Kommt das Aerosol oder der Rauch überall hin (was man sicherstellen muss), bleibt keine Insektenlarve übrig, der Fraß an Filz und anderen wollbasierten Geweben endet ad hoc. Im Handel sind sogenannte Fogger. Diese werden meist gegen Flohlarven von Haustieren in Teppichen/Polstern eingesetzt. Nach der Behandlung muss der Raum ausreichend lange belüftet werden. Da sich vermutlich einige Larven tief im Filz befinden, dürfte dort das Insektizid schlechter hinkommen und längere Exposition erforderlich sein. Theoretisch könnte man den Fogger auch im Instrument platzieren. Ich habe den Fogger so aber noch nie ausprobiert. Da die Behandlung nicht viel kostet, ist das immer einen Versuch wert!
Es gibt diese Fogger im Tier- und Garten/Landwirtschaftshandel, da sie auch in Gewächshäusen eingesetzt werden.
Ich hab Haustiere. Keine Option daher sowas einzusetzen. Ich wollte nicht die regulären Hausbewohner umbringen, sondern nur die echt ekligen Motten. Spinnfasern in den Nudeln mag nur die Adams Family.
 
Triangulum
Triangulum
Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
1.309
Reaktionen
1.987
Ich hab Haustiere. Keine Option daher sowas einzusetzen. Ich wollte nicht die regulären Hausbewohner umbringen, sondern nur die echt ekligen Motten. Spinnfasern in den Nudeln mag nur die Adams Family.
Die sollen während der Behandlung da nicht rein und du auch nicht! Man geht irgendwann nur ein, um das Fenster zu öffnen. Das wird tausendfach jeden Tag praktiziert und ist amtlich zugelassen.
 
Miko
Miko
Dabei seit
26. Aug. 2017
Beiträge
97
Reaktionen
34
Danke für die Tips mit den Bezugsquellen. Teile sind ja gar nicht mal so teuer.

Hab die Mechanik rausgenommen. Sieht teilweise ziemlich "wild" aus. Wobei ein nicht unerheblicher Teil z.B. der "wuscheligen " Oberflächen von div. Filzen auch einfach dem Alter von 84 Jahren geschuldet sein dürfte. Fotos und Näheres folgen.

Div. Ruhe-/Dämpfungsfilzstreifen/scheiben (Hammerleistenfilz, Vorderdruckscheiben etc.) auszutauschen - streifenförmigen Filz aufkleben, Filzscheiben aufstecken - ist ja keine Raketenwissenschaft. Mit bißchen Ruhe , Geduld und Sorgfalt sollte alles machbar sein.
Auch bei den Dämpferfilzen, neue aufzukleben krieg ich sicher hin. Ob die dann hinterher richtig zappeln wird sich zeigen.

Ich habe hier auch noch eine komplette Mechanik zu stehen, die ich aus einem der Verschrottung geweihten Flügel gerettet habe,
inkl. Dämpfer, Notenpult und Lyra :001:
Da kann ich ganz befreit rumprobieren ;-)
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.948
Reaktionen
3.124
Ich will dir ja nicht den Mut nehmen, aber nochmal: Flügeldämpfung ist was für Spezialisten. Ich lehne solche Aufträge ab, weil ich es einfach zu selten mache. Klavierbau ist nicht Fischertechnik oder Lego. Man sieht als Laie einfach nicht, wie alles zusammen hängt und welche Konsequenzen welche Handlungen haben.
 
Miko
Miko
Dabei seit
26. Aug. 2017
Beiträge
97
Reaktionen
34
Das das mit der Dämpfung nicht ganz ohne ist, ist mir klar. Ich hoffe zunächst einmal darauf, daß wenn ich die Dämpfer einzeln nacheinander mache, daß die Ausrichtung an den Nachbarn zu einem akzeptablen Ergebnis führt. Ist ja auch die Frage, ob das jetzt überhaupt optimal akzeptabel einreguliert ist? Wer hat da wann in den 80+ Jahren was und wie justiert?
Aber was bleibt mir für eine Wahl. Dämpferfilze müssen neu, also ggf. auch die Dämpfung neu justiert werden. Aber die "Fußgängerarbeit", neue Filze aufzukleben, muß ja nicht der teuer bezahlte Experte machen. So oder so wäre das eine oder andere mittelfristig zu regulieren, u.U. dann eben jetzt auch die Dämpfung bei Erneuerung der Filze.
sieht als Laie einfach nicht, wie alles zusammen hängt und welche Konsequenzen welche Handlungen haben.
Wenn man denn grundsätzlich weiß, daß es Zusammenhänge gibt, ist man ja schon mal weit vorn, und kann sich überlegen, ob man die auch (hinreichend) kennt und auch die Konsequenzen. Mehr, als das ein Techniker die Dämpfung regulieren muß, was wenn er auch neu befilzen würde, sowieso hätte machen müssen, kann ja eigentlich nicht schiefgehen.
 

SternimMeer
SternimMeer
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
281
Reaktionen
350
Kaum ein gelernter Handwerker komplettiert gerne die halbfertige Vorarbeit eines ungelernten Nichthandwerkers. Gilt für fast alle Berufe.
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
12.517
Reaktionen
7.865
1. kriege ich irgendwo noch versteckte Larven/Kokons vernichtet, indem ich ne Ladung Raid Insektenspray unter den geschlossenen Deckel sprühe? Ggf. die Mechanik in Plastiksack stecken und besprühen? Alternativen?
Das einzig mir bekannte wirksame Mittel, ist DDT - leider ist die Beschaffung nimmer so ganz einfach.

Hier müßtest auf ausländischen Seiten suchen, wer das noch verkauft.

In China und Russland sollte es noch erhältlich sein.
 
Pirata
Pirata
Dabei seit
3. Jan. 2010
Beiträge
1.071
Reaktionen
401
I
Das einzig mir bekannte wirksame Mittel, ist DDT - leider ist die Beschaffung nimmer so ganz einfach.

Hier müßtest auf ausländischen Seiten suchen, wer das noch verkauft.

In China und Russland sollte es noch erhältlich sein.
Ich verweise auch hier wieder auf die Schlupfwespen. Die krabbeln in jede noch so kleinste Ritze. Die riechen Die Larven wohl.

Was mir spontan einfällt wenn ich "Spray" lese ist Feuchtigkeit. Immer ein Thema bei Holzinstrumenten. Am Ende bist du vielleicht das Ungeziefer los hast aber ein problem mit feuchten Holzteilen. Davon abgesehen ist das Zeug ganz sicher gesundheitsschädlich ohne Ende.
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
12.517
Reaktionen
7.865
I

Ich verweise auch hier wieder auf die Schlupfwespen. Die krabbeln in jede noch so kleinste Ritze. Die riechen Die Larven wohl.

Was mir spontan einfällt wenn ich "Spray" lese ist Feuchtigkeit. Immer ein Thema bei Holzinstrumenten. Am Ende bist du vielleicht das Ungeziefer los hast aber ein problem mit feuchten Holzteilen. Davon abgesehen ist das Zeug ganz sicher gesundheitsschädlich ohne Ende.
DDT ist kaum Wasserlöslich, somit sind Feuchtigkeischäden am Holz eher unwahrscheinlich.

Ich hatte in meiner Werkstatt noch 50l Restbestände aus DDR Zeiten gehabt und damit Wurm und Mottenbefallene Instrumente behandelt.

Das Zeugs war absolut effektiv.

Gelöst war es in einer mir nicht bekannten Flüssigkeit, welche verhältnismäßig schnell verdunstete und recht angenehm roch.

Zwar steht DDT im Verdacht für den Menschen gesundheitsschädlich zu sein, nur sind das mehr oder minder alle Insektizide.

Man soll des Zeugs ja auch ned saufen.
 
 

Top Bottom