Flügel - Markenname - Original oder Name „gekauft“?

  • Ersteller des Themas ilseklavier
  • Erstellungsdatum
ilseklavier
ilseklavier
Dabei seit
25. Jan. 2014
Beiträge
99
Reaktionen
47
Ich habe vor kurzem mal relativ neue Feurich-Flügel bei einem Klavierhändler Probe gespielt, die sehr schön klangen und auch eine wunderbare Optik hatten.
Allerdings weiß ich mittlerweile, dass dies Flügel von „Wendl und Lung“ sind. Der Firmenname „Feurich“ wurde aufgekauft, also sind diese neuwertigen Flügel keine Original „Feurich“.
Ich wollte mal einen „Ehrbar“ bei einem Klavierhändler ansehen, der allerdings „made by Schimmel“ war, also vermutlich auch kein Original des Markennamens „Ehrbar“, der am Klavier zu lesen war.
Nun habe ich einen schönen generalsanierten August Förster Flügel aus dem Jahr 1977 im Internet gefunden, der nicht allzu viel kostet.
Ich bin mittlerweile allerdings etwas skeptisch geworden.....
Ob das wohl ein „Original Förster“ ist?
Bei welchen Klaviermarken ist es „mit Vorsicht zu genießen“, ob man sich ein echtes „Original“ kauft oder ob es z.B.den Hersteller schon längst nicht mehr gibt (der allerdings früher sehr namhaft war), und nun ein anderer (oft gar ein chinesischer!) Erzeuger die Flügel unter diesem bekannten Namen herstellt? Ist euch hier noch mehr bekannt?
Danke schon mal für eure Erfahrungen, euer Wissen und eure Informationen zu diesem Thema.
Liebe Grüße, Ilse
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.692
Reaktionen
6.944
Förster wurden damals sowohl in Löbau als auch bei Petrof gefertigt - bei letzt genannten steht nur Förster drauf.

Die in Löbau gefertigten Förster waren für den Export bestimmt und hatten Rennermechanik - nicht so die in der Tscheschoslowakai gefertigten.

Sollte sich ein Kollege vor Ort anschauen.
 
 

Top Bottom