Flügel-/Klavierkauf aus der Ferne - wie macht Ihr das ?

R
Rubato
Guest
Hallo,

wie geht Ihr vor, wenn Ihr einen bestimmten Instrumententyp sucht (z.B. Flügel bestimmter Hersteller in bestimmtem Preissegment) ? Bisher kenne ich i.w. pianova.com (guter Überblick über Neu- und Gebrauchtangebote von Händlern) und pianomovers.de (Privatverkäufe), dazu natürlich Ebay.

Gibt es noch andere interessante Plattformen ?

Dann aber, wenn ein Angebot interessant erscheint, stellt sich das Problem: ggfs. mehrere 10km (geht noch) bis mehrere 100km (sollte man nicht zu oft machen) fahren, nur um dann festzustellen, daß das Instrument halt doch den einen oder anderen Mangel hat, gar nicht gestimmt ist oder der Klang, die Spielart etc. dann doch nicht gefällt ? Oder einen lokalen Klaverbauer telefonisch für eine Vorbegutachtung beauftragen (was kann das kosten, und wie lange dauert es, bis der Klavierbauer dann tatsächlich Zeit hat?)?

Bin dankbar für Tipps bzw. Erfahrungsberichte !

Gruß
Rubato
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.009
Reaktionen
8.227
Es nützt alles nichts - man muß das Instrument selber anspielen. Das kann einem niemand, auch nicht der beste Klavierexperte der Welt, abnehmen.

Denn es muß einem selber hinsichtlich Klang und Spielart zusagen!

So ein Klavier kostet mehrere Tausend Euro - was ist im Verhältnis dazu so eine kleine Tour in eine fremde Stadt? Es geht ja schließlich um was!

LG,
Hasenbein
 
R
Rubato
Guest
Hallo Hasenbein,

so war das ja auch nicht gemeint - natürlich muß man letztendlich das Instrument selbst anspielen, bevor man es kauft.

Meine Frage geht dahin, wie man möglichst viele Fahrten durch "intelligente Vorabklärung" vermeiden kann, um dann eben nur noch wenige Male selbst ausrücken zu müssen. Auf den genannten Plattformen kann ich innerhalb von 30min mindestens 10 Instrumente finden, die sofort in meine engere Wahl kommen, die stehen dann aber in Hamburg, Berlin, München, Köln, Dresden, etc. Jedes einzelne Instrument erfordert praktisch eine Tages- oder gar Wochenendreise, was bei einer Vielzahl von Angeboten weder zeitlich noch finanziell möglich ist.

Gruß
Rubato
 
joe
joe
Dabei seit
14. Apr. 2010
Beiträge
232
Reaktionen
17
In welche Richtung solls denn gehen (Preis/Instrument)? Wenn Du für 20T€ einen gebr. Flügel suchst, wirds auch in deiner Umgebung gute Instrumente geben. Für Schnäppchen musst du halt viel suchen und u.U. weit fahren. Und vorher detaillierte Fotos und Infos anfordern nicht vergessen..
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.263
Rubato - im (halben) Gegensatz zu Hasenbein habe ich eine leicht andere Meinung:

Für eine erste Ferndiagnose sind örtlich Klaviersachverständige (es gibt auch vereidigte!!!) durchaus ein probates Hilfsmittel.

Mein Vorschlag:

1) Kontaktaufnahme mit Verkäufer und Loch in Bauch fragen. Evtl. auch Audiofiles mailen lassen. Meist merkt man bereits hier, ob es "interessant" wird.

2) Örtlichen KSV (nicht gleich Stimmer!!!!) beauftragen. Diesem vorher die eigenen Wünsche, Ängste Präferenzen schildern und mit Gutachten beauftragen. Schriftlich wirds etwas teurer, mündlich hört man besser "Zwischentöne". Kosten ca. 50-150,-
Das Ergebnis eines solchen Auftrags sollte ein KLARES technisches (!) Gutachten sein - und möglichst auch eine verbale Klang/Spielbarkeitsdiagnose.

3) Wenns dann noch interessant ist: Hinfahren!!! Ab da geh ich mit Hasenbein konform.

Der KSV dient also in erster Linie dazu, Dir lange "Metzgersfahrten" zu ersparen und ein verbindliches technisches Gutachten für den Kauf-Fall zu erstellen. Über diese Vorgehensweise sonderst Du die falschen Fuffziger leicht aus. Dann die Diamanten unter den verbliebenen Edelsteinen zu entdecken, ist Deine Sache.
 
 

Top Bottom