Flügel bis 169cm, W. Steinberg, Kaufberatung

  • Ersteller des Themas Paderbiker
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    150 165 neu steinberg
P

Paderbiker

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
9
Reaktionen
1
Hallo Zusammen,
ich möchte als Hobbyspielerin mein weißes Fazer Klavier durch einen Stutzflügel ersetzen.Unsere vierzehnjährige Tochter spielt täglich mehrmals um sich beim Gesang zu begleiten.

Mein Favorit ist der W. Steinberg 150 oder 165.
Der klare, brilliante Klang gefällt mir. Auch optisch finde ich ihn wundervoll. Ich vermisse die ruhigen, leisen Tönen. Da liebe ich, vielleicht aus Gewohnheit, mein Schätzchen.
Der Händler sagte, dass sich der Flügel durch Intonation weicher stellen lässt. Weicher stellen gehe gut, alte Instrumente zu der Klarheit zu bringen nicht.

Mein Eindruck ist, dass ich ein tolles Instrument zu einem fairen Preis beim Händler vor Ort bekomme.
Teilt ihr meine Meinung?
Was empfehlt ihr mir?
Herzlichen Dank
Paderbiker
 
maxe

maxe

Gesperrt
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
5.280
Reaktionen
2.967
Bei WilhelmSteinberg sollte man ehestenfalls Signature Modelle erproben, aber auch hier steht neuerdings nur noch NACH deutschen Anforderungen zertifiziert, früher hieß es komplett in DEU gebaut.
Signature gibt es m.W. nicht als 150er.

Wenn Geld da ist , lieber eine werthaltigere Gerätschaft erwerben.

Oder:

Gebraucht einen guten Schnäpperken machen, zw. 15.000 u 20.000€ gibts genug wirklich gutes Material.

PS:
Petrofflügel oder Kawaiflügel mal probieren.
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
9.229
Reaktionen
11.862
Hast Du denn schon mögliche Alternativen ausprobiert, die deinem Klangideal ohne größere Nacharbeit gerecht werden?

Was den Preis betrifft, ist natürlich zu berücksichtigen, dass das Instrumente aus China sind (nur bei den teuersten wird in Eisenberg noch die angelieferte Halbfertigware assembliert); dementsprechend müssest Du sie mit anderen Flügeln asiatischer Provenienz wie etwa (Ps.-)Feurich, Johannes Seiler oder Samick vergleichen und natürlich mit den kleinen Yamaha und Kawai. Unter dem Namen Wilhelm Grotrian gibt es übrigens dieselben Instrumente; der chinesische Eigentümer ist mit dem von W. Steinberg identisch. Auch polnische (Irmler "by" Blüthner - Vorsicht, es gibt auch nicht-europäische unter diesem Namen) und tschechische (Petrof, macht einen wirklich guten Eindruck) wären potentielle Konkurrenten in diesem Preisrahmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Paderbiker

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
9
Reaktionen
1
Danke für die Tipps,
Hab mir gerad die Baugleichen angeschaut:-). Vermutlich ist da der Steinweg interessanter, weil unser Klavierhaus den hat. Oder gibt es Gründe für den Wilhelm Grotian, wenn sie wirklich identisch sind?

Ich würde einen W Steinberg aus der P Serie nehmen. Doch lieber Den Kawei GL-10 E/P? für 8000 aus 2019
Oder den Gm 10 aus 2008 für 7000?
Nun schaue ich erstmal online mal nach Petrof
 
U

UpRightPiano

Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
202
Reaktionen
174
Unter dem Namen Wilhelm Grotrian gibt es übrigens dieselben Instrumente; der chinesische Eigentümer ist mit dem von W. Steinberg identisch.
Das heißt aber doch nicht zwingend, dass die Instrumente identisch sind. Könnten durchaus unterschiedliche Konstruktionen sein. Oder hast Du da genauere Infos?

Die Feurich/Wien Instrumente werden ja auch von Hailun gefertigt. Die haben aber eine eigene Fertigungsstraße in der Fabrik und sind nicht oder nicht mehr mit den Hailun Instrumenten identisch. Wenn 178 auch noch in die Wohnung passen, wäre der Professional 2 auch ein ganz ordentliches Instrument.

Bei Kawai ist der GL10 im Vergleich zum Vorgänger GM10 schon ein ordentliches Upgrade, was die verbauten Materialien und besonders die Mechanik betrifft. Der GL10 hat deutliche Schwächen bei den Bässen, aber eine sehr schöne, weiche Mittellage und lässt sich recht differenziert spielen.

Unter 170 Länge macht man halt immer recht große Abstriche im Bassbereich. Wie schwer das wiegt, hängt aber auch von der gespielten Literatur ab.
 
P

Paderbiker

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
9
Reaktionen
1
Die Beschreibung des Petrofflügel klingt zwauberhaft. Die Klangbeschreibung als romantisch gefällt mir sehr gut. Er ist aber mit fast 30000 außerhalb meines Budgets.
Drin ist der Zimmermann Z160 für 12.000.
Der W. Hoffmann T 161 für 17.400 ist mir aber auch zu teuer, da könnte ich schauen, ob noch was am Preis zu machen ist.
Der kleinste Signature ist mir etwas groß.
Der Experte aus unserem Klavierhaus empfiehlt den Steinberg sehr. Habt ihr den schonmal gespielt?

Gebraucht einen guten Schnäpperken machen, zw. 15.000 u 20.000€ gibts genug wirklich gutes Material.
Die sind für mich nicht leicht zu finden, im Umkreis scheinen mir keine geeigneten zu stehen.
 
P

Paderbiker

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
9
Reaktionen
1
Bei der Größe ist mir 160 lieber als 170. Mehr möchte ich nicht. Das Zimmer ist 45 Quadratmeter groß, ist aber für die ganze Familie und da gibt es noch unsere drei jüngeren Söhne.
Der GM ist dann im Vergleich zum Gl raus.
 
bluesman

bluesman

Dabei seit
März 2018
Beiträge
202
Reaktionen
160
Ich habe in Stuttgart den Wilhelm Grotrian Studio WGS-152 angespielt und fand ihn sehr schön. Allerdings bin ich weit davon entfernt ein anspruchsvoller Pianist zu sein, deshalb ist meine Meinung eventuell unmaßgeblich. Für das Geld hätte ich aber vermutlich eher den gebrauchten Bechstein L167 aus den 70ern genommen, den ich in Berlin gefunden hatte.

Grüße
Bluesman
 
V

virtualcai

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
669
Reaktionen
290
Es ist immer blöd, wenn in Foren nicht Fragen beantwortet werden, sondern Glaubenssätze verbreitet, aber ich möchte Dir doch nahelegen für die Damen im Haus noch 11cm mehr Flügel zu verhandeln.
Klanglich macht das einen großen Unterschied und das dicke, unförmige Ende mit den Tasten hast Du sowieso.
Auch der Gebrauchtmarkt schaut sicher ganz anders aus, wenn man bis 180cm sucht.
 

maxe

maxe

Gesperrt
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
5.280
Reaktionen
2.967
@Ambros_Langleb sprach ja von SEILER/deu:
obgleich die Untermarke Johannes Seiler "nur" nach deutschen Seiler Vorgaben gebaut wird, kann ich mir nicht sorecht vorstellen, dass diese wirklich schlecht sind, denn das wäre für die Stammmarke nicht so gut und Seiler versteht wirklich was von Klavieren...

Man müsste @Paderbiker einfach mal die Johannes Seiler Flügel ausprobieren:
hier zB ein Angebot was recht gut klingt, ob es der Erprobung aber Stand hält, müsste vor Ort geklärt werden: http://www.piano-dilger.de/Neuinstr...z_Me/seiler_160_traditio_schwarz_messing.html


PS:

Vorsicht vor Ursprungszeugnissen, das sind zolltechnische Papiere, die nach Art 60 UZK 2 erlauben, eine Ware als EU-Land-Ursprungsware zu bezeichnen, wenn z.B. hier lediglich die fremdländische Mechanik ins Klavier eingesetzt wird, das seinerseits wiederum im NichtEU Ausland hergestellt wurde, auch alleiniges Stimmen und Intonieren noch in DEU reicht aus und fertig ist der DEU/EU Ursprung von Rechts wegen! ;-),

(nur arge Veralberungen wie zB lediglich Aufbringen von Firmenlogos oder Aufbringen von Aufklebern oder Packierungsarbeiten werden nicht als Ursprungsarbeitsschritt anerkannt)

"Herstellung in mehr als einem Land (Art. 60 Abs. 2 UZK)
Ist an der Herstellung einer Ware mehr als ein Land beteiligt, so gilt nach Art. 60 Abs. 2 UZK die Ware als Ursprungsware des Landes

  • in dem sie der letzten wesentlichen, wirtschaftlich gerechtfertigten Be- oder Verarbeitung unterzogen worden ist,
  • die in einem dazu eingerichteten Unternehmen vorgenommen worden ist
  • und zur Herstellung eines neuen Erzeugnisses geführt hat oder eine bedeutende Herstellungsstufe darstellt.
Eine Be- oder Verarbeitung gilt keinesfalls als ursprungsbegründend im Sinne des Art. 60 Abs. 2 UZK, wenn es sich um eine in Art. 34 Delegierten Verordnung (EU) 2015/2446 genannte Minimalbehandlung (z.B. Anbringen von Etiketten) handelt."


Bei Steinberg steht leider keine noch tatsächlich in DEU existente Premium-Marke mit am Start, wie eben bei Seiler. Deswegen sollte man da gut prüfen.

Und es ist auch durchaus interessant, dass Blüthner zwar bei seinen günstigen Untermarken Haessler und Rönisch sehr günstige deutsche Klaviere baut aber die günstigen deutschen Untermarken-Flügel beginnen leider erst deutlich über 30.000EUR, d.h. Klavierpreis mal 3.
Insoweit ist auch fraglich wie Kawai Flügel zu Klavierpreisen anbieten kann, obgleich die Klaviere recht gut sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
9.229
Reaktionen
11.862
(1) @Ambros_Langleb sprach ja von SEILER/deu:
obgleich die Untermarke Johannes Seiler "nur" nach deutschen Seiler Vorgaben gebaut wird, kann ich mir nicht sorecht vorstellen, dass diese wirklich schlecht sind,

[...]

(2) sehr günstige deutsche Klaviere baut aber die günstigen deutschen Untermarken-Flügel beginnen leider erst deutlich über 30.000EUR
(1) Wer mal an Kitzingen vorbei kommt, hat vielleicht Gelegenheit zu beobachten, dass in diese Instrumente tatsächlich noch allerlei Arbeit hineingesteckt wird, und wer Ohren hat zu hören, der hört das auch. Grotrian macht, oder erhebt wenigstens den Anspruch es zu tun, dasselbe mit seinen Importinstrumenten. Übrigens bietet Steingräber ein ähnliches Feintuning für die von ihm verkauften kleinen Yamahas an, und selbst wenn man sich Böses dabei denkt, wenn man das Original und das aufgebrezelte Modell dort nebeneinander spielt, ist der Unterschied immer noch erheblich.

(2) Nun, mit etwas Glück ist ein neuer - und exzellenter - kleiner August Förster für 30.000E drin. Ein besseres Preis-Leistungsverhältnis ist eigentlich nicht vorstellbar.

Bei Steinberg steht leider keine noch tatsächlich in DEU existente Premium-Marke mit am Start
"Noch", oder müssen wir, wie zu fürchten steht, eher sagen, "nicht mehr"? Steinberg IQ hatten ja einen namhaften inländischen Fertigungsanteil. Offenbar ist der Eigentümer nach dem Kauf von Grotrian zur Rationalisierung geschritten und hat den deutschen Eigenfertigungsanteil in beiden Fällen auf Null gesetzt. Im Grunde brauch Parsons nach der Akquise der wesentlich renommierteren Fa. Grotrian-Steinweg die weithin unbekannte Fa. Wilh. Steinberg gar nicht mehr. Auch das prestigeträchtige "Stein-" hat man jetzt im Namen und noch dazu das sozusagen "echte".
 
Zuletzt bearbeitet:
maxe

maxe

Gesperrt
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
5.280
Reaktionen
2.967
@Ambros_Langleb natürlich sind die Dinge so, wie du oben darlegtest, aber wenn jemand eben nur 15.000EUR zur Verfügung hat und unbedingt einen Flügel NEU haben möchte, wie @Paderbiker, ist er möglicherweise mit Untermarken renomierter ehemaliger reindeutscher Premiumklavierbauer wie Seiler einigermaßen ordentlich bedient.
Nicht wenige Musikstudenten, auch im Hauptfach, wären überaus froh, hätten sie ein Untermarkenflügel ;-)

PS: die W. Hoffmann T Flügel klingen recht ordentlich, zumindest im Stilwerk Berlin, und der 161er ist für ca 20.000 zu haben.

Es sollte sicher nochmals eingehend geklärt werden, ob nicht die unter 170er/180er liegenden Flügelgrößen die Anschaffung eines guten Klavieres eher nahelegen.
 
Pianini

Pianini

Dabei seit
März 2014
Beiträge
96
Reaktionen
138
Hallo @Paderbiker,

ich bin auch Hobbyspielerin und habe mir 2017 den Kawai GL 30 Flügel (166 cm) gekauft. Mit dem Instrument bin ich wirklich sehr zufrieden und es ist vom Preis-Leistungsverhältnis-Verhältnis top. Vielleicht wäre das auch was für dich.

Liebe Grüße
Pianini
 
P

Paderbiker

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
9
Reaktionen
1
Hallo Zusammen, ich war wieder probespielen.
So viel Input. Ich habe am Flügel ein ganz anderes Klanggefühl, so einhüllend. Herrlich. Ein Klavier ost also raus. Der 165 Steinberg ist mein Favorit. Der Wilhelm Grotian 165 ist leider nicht in der Nähe zum probieren.
Der Kawai GL 10 braucht deutlich mehr Druck an den Tasten und ist damit raus.
 
maxe

maxe

Gesperrt
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
5.280
Reaktionen
2.967
@Tastenscherge
auf die Schnelle leider nur dieser öffentliche Hinweis einer in 2017 10%igen Beteiligung an Kawai, die aber dem Vernehmen nach heute viel höher ist,:
https://www.worldpianonews.com/news-story/kawai-and-parsons-music-partnership/

Parsons ist m.E. Exclusivvertreiber von Fazioli in China und hat gewisse Beteiligungen und durchaus starken Einfluß auf die Geschicke von Fazioli.

Parsons wurde zum Tschaikowski-Wettbewerb in Moskau u,a, als offizieller Ausstatter erwählt der seine Yangtze-River Flügel dort installierte.http://www.thestandard.com.hk/secti...The-XVI-International-Tchaikovsky-Competition


Ps: das "mehrheitliche" mal bitte streichen, dass trifft noch nicht zu
 
P

Paderbiker

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
9
Reaktionen
1
Hallo Zusammen, ich war wieder probespielen.
So viel Input. Ich habe am Flügel ein ganz anderes Klanggefühl, so einhüllend. Herrlich. Ein Klavier ost also raus. Der 165 Steinberg ist mein Favorit. Der Wilhelm Grotian 165 ist leider nicht in der Nähe zum probieren.
Der Kawai GL 10 braucht deutlich mehr Druck an den Tasten und ist damit raus.
 
P

Paderbiker

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
9
Reaktionen
1
Und Zack, war die Nachricht schon raus.
Der hier beworbene Blüthner scheint mir sehr attraktiv und Wert erhaltend. Da ich den alten Gaveau im Klavierhaus meines Vertrauens sehr gerne gespielt hab, vermute ich, dass mir das "alte" Schätzchen auch zu Herzen geht. Denke, ich schaue ihn mir an. Nur brauche ich bald eine Entscheidung, da es viel Zeit und Aufmerksamlkeit kostet. Ich hätte den Flügel am liebsten schon Zuhause:-)
Tausend Dank für so viele Hinweise,
Paderbiker
 
 

Top Bottom